Sonntag, 25. September 2016

REZENSION "Ausgerechnet Du" von Lena Marten


Jenny hat einfach kein Glück mit den Männern! Schlimm genug, dass sie wieder einmal von einem Typen sitzen gelassen wurde. Jetzt stellt sich auch noch heraus, dass ihr neuer Kollege ausgerechnet Tobi ist. Tobi, der ihre erste große Liebe war … und den sie niemals wiedersehen wollte. So viel Pech kann man doch gar nicht haben! In einem Anfall von Selbstmitleid ruft Jenny bei einer Wahrsagerin an. Die prophezeit ihr, dass sie den Mann ihres Lebens am 14. Februar treffen wird. Tatsächlich lernt Jenny an diesem Tag Gregor kennen. Doch ob der mit seinen seltsamen Ansichten und seiner langweiligen Art wirklich der Richtige für sie ist? Zumal Tobi in ihr Gefühle hat aufleben lassen, die sie eigentlich längst vergessen glaubte

Seitenanzahl: 384
Preis: 9,99 EUR
ISBN: 978-3-7363-0082-8

Verlag: Egmont Lyx




Von der Uni ins Berufsleben – Jenny ist eine eifrige junge Frau, die sich hohe Ziele steckt und den Arbeitsalltag bestreiten möchte, diesem Tatendrang wird aber schnell ein Dämpfer verliehen, denn sie begegnet ihrer ersten großen Liebe Tobi, die damals ein unschönes Ende gefunden hat und alte Wunden wieder aufzureißen droht, die nicht nur im Zusammenhang mit ihrer Beziehung standen. Jenny ist allerdings auch niemand, der aufgibt nur weil es ungemütlich wird und so lautet ihre Devise: Zähne zusammenbeißen und durch. 

Aufgrund Jennys Vorgeschichte mit Männern kann ich ihren Biss bei verbalen Auseinandersetzungen sehr gut verstehen und erschien mir manchmal auch als eine Art Schutzmechanismus. Ihre Idee das Angebot der Wahrsagerin anzunehmen, fand ich sehr amüsant, denn gerade ihre Spekulation ob wirklich etwas an der Prophezeiung dran ist, hat für unterhaltsame Szenen gesorgt. 

Tobis Gefühlsaufruhr wird durch Jenny als neue Kollegin noch verstärkt und bekommt die Krone aufgesetzt, denn beide haben das gleiche Ziel ins Auge gefasst um das es zu kämpfen gilt. Die verschiedensten Gründe, lassen die Beiden immer wieder auf Konfrontationskurs zueinander gehen, was der Geschichte unheimlich viel Pepp und Humor verleiht, dabei kristallisiert sich die Entwicklung der Protagonisten zueinander sehr schön heraus und das Sprichwort „Was sich liebt, dass neckt sich“ passt hier wie die Faust aufs Auge, dennoch gestaltet sich die Umsetzung um einiges komplizierter, da der gemeinsame Nenner, in Form von Jennys Bruder und Tobis damalige Flucht nach Jennys Geständnis, immer noch eine Barriere zwischen den Zwei darstellt. 

>>[...] Jetzt musst du eben an seine Stelle treten, und ich zähle auf dich. Enttäusch mich nicht.<< Es klang wie eine Drohung. [...] Ich verabscheute es, wenn er mein Leben einfach übernahm, wie ein Kidnapper.

Jennys Bruder Paul stellt hier den Dreh- und Wendepunkt in vielerlei Hinsicht da und nimmt auch jetzt noch großen Einfluss. Obwohl Jenny tolle Leistungen bringt, merkt man aufgrund ihres Hobbys, dass sie lieber eine andere Richtung eingeschlagen hätte. Die Erwartungshaltung von ihrem Vater spielt hier gewiss auch eine Rolle, ebenso wie ihr Wunsch, ihre Eltern mit Stolz zu erfüllen. Der Kontext dieser Situationen hat in mir einige Fragen über die Hintergründe aufgeworfen. Was genau ist damals vorgefallen, dass nach wie vor einen Schatten über die Familie wirft und das sich Jennys und Tobis Wege damals getrennt haben?

Jennys Entwicklung war durchaus interessant zu beobachten, denn nachdem sie damals von Tobi verletzt wurde, ist es nun er, der ihre launische und zickige Art verdrängt und ihr immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dabei scheint dies ein schmaler Grad zu sein, auf dem sich beide befinden, denn ohne es anfänglich zu wissen, stehen beide in Konkurrenz zueinander.

Gregor als prophezeiter Traummann hingegen macht es einem mit seiner Art nicht gerade leicht. Andererseits waren seine Karten von Anfang an nicht ganz so rosig, denn die Verbindung die schon damals zwischen Tobi und Jenny bestand, ebenso wie die Gefühle, beruhen auf einer gemeinsamen Vergangenheit, die beide zwar erst einmal entzweit haben, die Hintergründe aber andere waren, als es nach außen den Anschein hatte.

Wird Jenny ihren Traummann finden? Behält die Wahrsagerin recht und der Valentinstag hat ihr mit Gregor einen Valteninsschatz fürs Leben geschenkt, oder ist es doch Tobi, mit dem sie eine gemeinsame Vergangenheit hat? Doch da wäre immer noch das Ziel, dass beide verfolgen, nur einer ergattern kann und die beiden erneut voneinander trennen würde.


Jenny kommt aus einer Familie, die einen hohen Wohlstand genießt. Dennoch steckt sie sich eigene Ziele, erarbeitet sich diese und weiß auch die kleinen Dinge im Leben zu schätzen, ohne sie als selbstverständlich zu betrachten. Ihre trotzige Ader sorgt für Unterhaltungswert, der Hintergrund hingegen berührt und zeigt, was sie zu verstecken versucht. 

Tobi übt sich im Verdrängen, was die Vergangenheit betrifft um den Alltag meistern zu können. Als Jenny wieder in sein Leben tritt, fällt es ihm jedoch immer schwerer, diesen Plan auch umzusetzen. Damals hat er sie verletzt, dabei war der Grund ein ganz anderer, als Jenny vermutet.


Die Geschichten von Lena Marten sind eine erfrischende Abwechslung in einem bekannten Genre. Authentische Charaktere, nachvollziehbare Reaktionen und überall versehen mit einem Quäntchen Humor, hält man auch mit diesem Buch ein rundum gelungenes Abenteuer in den Händen, das auch den Leser auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle schickt. 

Der Blickwinkel beider Protagonisten ermöglicht uns einen umfangreichen Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt, die immer mehr Licht ins Dunkel bringen. Ein besonderes Highlight im Schreibstil dieser Autorin ist, dass man hier viel zwischen den Zeilen lesen kann ohne uns das Geschehen direkt vor die Nase zu legen. Auch die Zeichnung ihrer Charaktere strahlt Individualität aus, wie beispielsweise Chad, der mit seinem "Denglisch" für einige Lacher sorgt und auch mal angespannteren Situationen die Schwere nimmt. 

Eine tolle Geschichte die mehr verbirgt, als sie auf den ersten Blick bereithält.







Zur Autorin:


Lena Marten wurde in Stuttgart geboren. Sie studierte BWL in Nürnberg und verbrachte einige Jahre in den USA. Nach dem Studium arbeitete sie für die Industrie. Schon immer war ihre ganz große Leidenschaft das Lesen, aber mit dem Schreiben begann sie erst vor ein paar Jahren. Seitdem kann sie nicht mehr davon lassen und widmet sich voll Hingabe dem Verfassen von Liebesromanen. Sie schreibt auch unter dem Namen Ute Jäckle.

Egmont Lyx -


Weitere Bücher:




"Nicht auch noch der"    *Rezension*








Weitere Bücher der Autorin unter dem Pseudonym 'Ute Jäckle":
Band 1: "Verloren in der grünen Hölle"   *Rezension*
Band 2: "Verlorene Sehnsucht"                
*Rezension*

















"Im Feuerkreis der Liebe*
*Rezension*























Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten