Freitag, 17. März 2017

REZENSION "Ein Schotte zum Frühstück" von Vivien Johnson


Sarah kann es kaum glauben – sie wird sich gemeinsam mit ihrer Mutter einen Traum erfüllen und ein Bed & Breakfast in Schottland eröffnen. Das passende Cottage ist schnell gefunden und schon beginnen die Umbauarbeiten. Sechs Zimmer, Küche und Bad sollen es werden. Gerade angekommen, lernt Sarah Connor kennen, einen attraktiven Handwerker, der bei der Umgestaltung des Cottages hilft. Während Connor ihr die Weiten Schottlands zeigt, verlieben sich die beiden. Doch dann gerät Sarahs Welt durch einen Schicksalsschlag plötzlich aus den Fugen …

Seitenanzahl: 250
Preis: 3,99 EUR
ISBN: 978-3-958181052
  



Conners Hauptaugenmerk liegt auf der Firma seines Vaters und nicht auf seinem Leben, was sich jedoch schlagartig ändert, als Sarah und ihre Mutter ein Bed & Breakfast in Schottland eröffnen wollen und die beiden Männer für Renovierungsarbeiten engagieren.  

Sarah und ihre Mutter Denise zu beobachten, war oftmals wirklich amüsant, denn manchmal übernimmt Denise auch gerne den übereifrigen Part, die ihren Traum Wirklichkeit werden lassen möchte und dabei bereit ist, jegliche Brücken in Deutschland einzubrechen. Zielstrebigkeit und das Vertrauen in sich selbst, sind tolle Eigenschaften, allerdings wie auch Sarah erkennt, riskant. Einen Plan in die Tat umzusetzen, muss nicht bedeuten, dass dieser auch von Erfolg gekrönt ist. Ist es da wirklich so sinnvoll, all sein Hab und Gut in einen Traum zu investieren, der möglicherweise schon in seinen Grundfesten scheitert? Hier ist es Sarah, die ihrer Mutter unter die Arme greift und ein gutes Fundament für das Bed & Breakfast in Schottland legt.

>>Das ist egal, mein Sohn. Denn wenn diese Frau die Richtige für dich ist, würdest du das sogar über Jahre hinweg durchziehen. Du musst dir nur klar sein, ob sie die große Liebe für dich ist.<<

Wenn Verstand und Herz miteinander konkurrieren, steht man vor einer scheinbar unüberwindbaren Hürde. In genau dieser Situation befinden sich Connor und Sarah seit ihrem ersten Zusammentreffen. Zwei Menschen die sich kaum kennen und dennoch eine Verbindung zwischen ihn besteht, die sie nicht leugnen können. In der weiteren Entwicklung, hatte ich schon die Befürchtung, wir würden hier wieder mit Gefühlen kämpfen, die unsere Protagonisten verleugnen oder das jede Zweideutigkeit direkt als Aufhänger für Dramen herhält. Hier hat mich die Autorin wirklich überrascht, denn hier handeln die Charaktere, anders als man es erwarten würde, weshalb der Großteil der Geschichte wirklich harmonisch verläuft.

Ebenso wie die Mutter-Tochter-Beziehung, so hat mich auch die etwas andere Art zwischen Connor und seinem Vater Will fasziniert. Die beiden sind stets füreinander da, doch präsentiert sich dieses Phänomen ganz anders als bei Denise und Sarah. Will lernen wir dank Denise direkt als Gentleman kennen, doch wie die Erzählungen von Connor zeigen, war er lange Zeit in einem Tief gefangen.

Oft standen unsere Protagonisten vor der Frage, ist das was ich fühle wirklich die wahre Liebe? Was sich im Verlauf hier sehr gut herauskristallisiert ist, dass die Liebe bei niemandem gleich verläuft. Die Liebe ist nichts, was sich planen lässt, weder die Intensität noch die Entwicklung, sie ist ebenso individuell, wie das Paar was sie empfindet.

>>Ich möchte, dass du niemals an deiner Liebe zu Sarah zweifelst. Egal, welche Steine euch in den Weg gelegt werden. Und glaube mir, auf irgendeine Art und Weise wird das passieren. Zweifle nie an deiner Liebe zu ihr und an ihrer zu dir. Denn das ist das einzig Wahre, was zwischen euch besteht. Die Liebe.<<

Kann man jemanden zu sehr lieben, um eine rationale Entscheidung treffen zu können? Eine traurige Nachricht zieht hier einen folgeschweren Rattenschwanz mit sich, durch den Sarah beginnt, sich eben diese Frage zu stellen. Im weiteren Verlauf hätte ich Sarah dafür gerne ein paar Schläge auf den Hinterkopf verpasst, denn die ansonsten so vernünftige junge Frau reagiert hier mit abweisendem Verhalten, welches sie letztendlich zur Flucht treibt. Einerseits verstehe ich ihren Gedankengang. Man möchte niemandem Sorge bereiten, den man liebt, doch ein Risiko bedeutet nicht, dass auch das Worst-Case-Szenario eintritt. Liebe bedeutet füreinander da zu sein, in guten wie in schlechten Zeiten, denn gerade das macht eine Beziehung wirklich aus: Füreinander da sein. Dennoch würde ich die obere Frage mit "Ja" beantworten, denn von der Liebe geleitet, würden wir alles tun um unseren Partner zu helfen. Wenn es hart auf hart kommt, spielt die Vernunft keine Rolle und manchmal muss man das Falsche tun, um am Ende auf den richtigen Weg zu finden.

Zieht Sarah einen Schlussstrich unter die beginnende Beziehung zu Connor? Oder findet sie einen Weg ihre Ängste unter Kontrolle zu bringen?



Vivien Johnsons Geschichte hält viel mehr bereit, als die Erfüllung eines Traumes in Form eines Bed & Breakfast, dessen Entwicklung wir miterleben können, auch erhalten wir atemberaubende Eindrücke über Schottland, die in mir den Wunsch geweckt haben, dieses Stück Natur einmal selbst zu erleben und die Idylle zu spüren.

Seit über drei Jahren verschlinge ich ein Buch nach dem anderen und in all der Zeit und in den verschiedenen Genren gab es nicht eine Geschichte, indem der Mutter als Nebencharakter so viel Handlungsraum zuteilwurde. Denise ist eine flippige Mom, mit der Sarah über wirklich alles reden kann. Obwohl ihre Tochter Sarah bereits eine junge Frau ist, so merkt man Denise an, dass sie im Herzen jung geblieben ist. Sie greift gerne beherzt ein und scheut auch nicht davor, ihrer Tochter auf neckische Art die Schamesröte ins Gesicht zu treiben. All diese Komponente unterstreichen hier eine liebevolle und vor allem innige Mutter-Tochter-Beziehung, welche dem Buch bereits zu Beginn ein wohliges Gefühl von Wärme und Geborgenheit vermittelt.  

Sarah hat mir von ihrer Zeichnung sehr gut gefallen. Sie ist sehr gradlinig und hebt sich von Protagonistinnen anderer Geschichten ab. Sie sucht nicht nach dem sprichwörtlichen Haar in der Suppe, welches einen Streit oder  eine Auseinandersetzung vorprogrammiert, selbst bei mehrdeutigen Situationen, sieht sie nur das, was wirklich geschieht und interpretiert nicht irgendetwas negatives hinein. Diese Charaktereigenschaft von ihr, hat mich anfangs wirklich erstaunt, da sie oft anders reagiert, als man es erwarten würde. 

Diese Geschichte ist gespickt mit zahlreichen Höhen und einigen Tiefen. Eine wunderschöne Reise in deren Welt es sich einzutauchen lohnt.




Vivien Johnson





Zur Autorin:

Vivien Johnson, geboren 1990, lebt mit ihrem Lebensgefährten und einer kleinen Katze in dem wunderschönen Bremen. Hauptberuflich arbeitet sie als technische Zeichnerin, doch immer mehr wird ihr Laptop zu ihrem besten Freund. Schreiben bedeutet für sie Entspannung, ein Abtauchen in eine andere Welt. Mit ihren Geschichten möchte sie andere Menschen erreichen.

Homepage   l   Facebook



Weitere Bücher der Reihe:


Le Petit Jouet



Band 1: "Verlangen"       *Rezension*

Band 2: "Leidenschaft"   *Rezension*


Band 3: "Hingabe"
Veröffentlichung noch ausstehend




Weaverhill-Reihe

"Love Without Lies"   *Rezension*

Keine Kommentare:

Kommentar posten