Sonntag, 2. Oktober 2016

REZENSION "Colors of Beauty" von Ivy Paul



















Wer bist du, wenn alles, was dich ausmacht, verloren ist?

Seelisch und körperlich am Ende nimmt der Filmstar und Playboy Lance P. Cavan eine neue Identität an und lässt sich in einem Küstenort New Englands nieder. Als Liam Nessuno arbeitet er auf einem Fischkutter und freundet sich mit seinen Nachbarn, der kühlen, zurückhaltenden Pauline Quinn und ihrem am Down Syndrom leidenden Onkel Frederic an.
Eine zarte Liebesgeschichte entspinnt sich zwischen Pauline und Lance, doch beide tragen schwer an den Narben, die sie für das Leben zeichneten…

Seitenanzahl: 318
Preis: 12,90 EUR
ISBN: 978-3-86495-237-1
Verlag: Plaisir d'Amour



Das liebende Pärchen und der im Hintergrund verblassenden Küstenort, schaffen hier eine besondere Atmosphäre, welche durch die verschiedenen lila und violetten Nuancen, in ein warmes Licht gehüllt wird. Allein das Cover zeigt, dass man für das wahre Glück nur einen Partner braucht, der einen mit Liebe erfüllt. Ein toller Blickfang, der im Inneren noch viel mehr verborgen hält.



Durch Lance zeigt uns die Autorin, dass das nach außen hin schillernde Leben eines Filmstars, zahlreiche Schattenseiten bereithält. Mit der Idee sich eine neue Identität zuzulegen eröffnet Ivy Paul zahlreiche Türen, die mich in der Weiterentwicklung neugierig gemacht haben, denn einerseits erhält Lance als Liam in dem Küstenort die Möglichkeit einen kleinen Neuanfang zu starten, beidem man ihn nicht auf sein Aussehen reduziert, be- oder verurteilt und sein wahres Ich nach außen kehren kann. Auf der anderen Seite hingegen, basiert sein neues Ich von vorneherein auf einer Lüge, bei der sich sein Gegenüber irgendwann fragen wird, wie viel Wahrheitsgehalt in den Dingen steckt, die man über ihn erfahren hat. Ein Konflikt, den ich auf beiden Seiten sehr gut nachvollziehen kann. Als bekannter Schauspieler eilt einem ein Ruf voraus und wie viele Menschen gibt es, die unvoreingenommen auf jemanden blicken, den sie vermeintlich zu kennen glauben? Doch obwohl auch Lance bei Zeiten ein wenig über die Stränge geschlagen ist, so kann sich keiner - ob Star oder nicht- von Fehlern freisprechen. 

Ein selbstbewusster Mann, ein Frauenheld, hätte Pauline mit Charme und Humor aus der Reserve gelockt. Liam lag es jedoch nicht, sie mit einem flotten Spruch für sich einzunehmen, sie vielleicht daran zu hindern, ihm erneut die Vorlage für eine Absage zu bieten.

In diesem Zusammenhang hat mir Liams wachsende Verbindung zu Frederic sehr gut gefallen. Ein Mann, der auf andere Art von Menschen skeptisch beäugt wird und dem ebenfalls nicht ermöglicht wird, seinen wahren Wesenskern zu erfassen. Diese freundschaftliche Verbindung zeigt, dass Lance zwar Jahre lang von Oberflächlichkeit umgeben war, diese aber kein Bestandteil seines Lebens mehr sein soll. 

Lance und Liam - eine Person und zwei vollkommen verschiedene Welten und dementsprechend auch verschiedene Erwartungshaltungen. Der Druck der auf Lance lastet wächst stetig, nette Worte oder freundschaftliche Beziehungen die nicht auf Profitgier oder einem gepushten Image basieren, sind nur selten zu finden. Liam hingegen erfährt in New England den Zusammenhalt der Menschen, die sich gegenseitig helfen und füreinander da sind. Während die eine Welt von Schönheit und Reichtum bestimmt wird, lebt der Küstenort durch Zusammenhalt und Vertrauen. Den Ausbruch zu wagen und sich abzusetzen erfordert meines Erachtens, trotz seiner Unzufriedenheit, großen Mut.  

Ihn faszinierte, wie offen, verletzlich und vertrauensvoll sich eine Frau gab, wenn sie einen Mann gestattete, sie zu lieben. Und wie schnell man dieses Vertrauen als selbstverständlich hinnahm und wie abrupt man es verlieren konnte.

Pauline und Frederic führen Liam einmal mehr vor Augen, was ihm sein Leben als Lance, bisher alles verwehrt hat und was er sich in der unbeschwerten Zeit mit den beiden immer mehr wünscht. Am Ende seiner Kräfte, schöpft er neuen Mut und die Kraft für seine wachsenden Gefühle zu kämpfen.

Welche Konsequenzen Liams Alter-Ego auf den Plan rufen könnte, war mir zuvor in dem Ausmaße gar nicht bewusst, denn auf der Suche nach einer reißerischen Stories, sind es sowohl die Presse als auch Lance Mutter, die vor nichts zurückschrecken und ein ruhiger Küstenort, der auf einmal viel mehr Aufmerksamkeit erhält, als es die Bewohner gewohnt sind. Eine Idylle, die in den Fokus der Medien gerät und jede Menge Auslegungsmöglichkeiten zulässt. 



Pauline ist einer der wenigen Menschen die Liam kennt, die sich nicht von Äußerlichkeiten blenden lässt. Sie sieht direkt in das Innere eines Menschen, weshalb auch der neue Fischer eine Faszination auf sie ausübt. Liam ist der Mann, in den sie sich verliebt hat, während sie Lance nicht mit ihm vereinen kann. Hat das zarte Band zwischen ihnen dennoch eine Chance?

Lance lebt in der Welt der Reichen und Schönen, zwei Komponente die in dem Business unverzichtbar sind. Doch ebenso wie Reichtum, ist auch Schönheit vergänglich, wie Lance am eigenen Leib erfahren hat. Als Liam entflieht er der seelischen Belastung und findet im Küstenort New Englands nicht nur die Möglichkeit Abstand zu gewinnen, sondern auch Menschen die zu Freunden werden, die ihn nehmen wie er ist, und eine Frau, die sein Herz erobert. Doch Lance Leben ist ein Schatten, der sich nicht abschütteln lässt. 



Ivy Paul fasziniert mich mit ihren Geschichten immer wieder aufs Neue. Simple Ideen werden bei ihr durch die Zeichnung ihrer Charaktere, besondere Settings die sie so bildhaft beschreibt, dass man als Leser das Gefühl erhält, selbst vor Ort zu sein, sowie durch die emotionale Ebene die uns ermöglicht, die Charaktere kennen zu lernen und ihre Beweggründe zu verstehen, zu besonderen Abenteuern. 

Auch dieses Buch greift meines Erachtens wieder ein wichtiges Alltagsproblem auf. Wie oft kommt es vor, dass man einem Menschen voreingenommen gegenüber steht und diesem gar nicht erst die Möglichkeit gibt, dass man ihn selber kennen lernt und sich ein eigenes Bild macht? Einerseits liegt es auch in der Natur des Menschen, das "gehörte" oder "gelesene" nicht vollkommen auszublenden, dennoch sollte man offen dafür sein, andere Erfahrungen zu machen und sei es durch Medien oder eine Krankheit, niemanden zu be- oder verurteilen. Gerade diese Aspekte sind es, die Ivy Paul gekonnt aufgreift und durch Lance Geschichte und seiner Freundschaft zu Frederic  eindrucksvoll und gefühlvoll umsetzt. Die "Schale" eines Menschen sagt nichts über das Wesen aus, welches die Persönlichkeit eines Menschen ausmacht. Deshalb auch mein Fazit: Schönheit vergeht und ausschließlich das, was hinter dieser Fassade steckt, ist wichtig. 

Ebenso der Buchtitel ist im Kontext zum Inhalt des Buches sehr gut gewählt, denn während in Lance Welt ein Augenmerk auf das Erscheinungsbild geworfen wird, welches dort das Wort "Schönheit" klassifiziert, lebt der Küstenort New Englands diese Bedeutung. 

Eine Geschichte, wie sie das Leben geschrieben haben könnte und eine Liebe, die zeigt, worauf es im Leben wirklich ankommt. Emotional und fesselnd, schickt uns Ivy Paul wieder auf eine gefühlvolle Reise, die zahlreiche Highlights für uns bereithält und dieses Buch zu einem rundum gelungenen Pageturner macht. 




Zur Autorin:

Ivy Paul wurde 1975 in der schönen Patrizierstadt Augsburg geboren und lebt dort mit ihrer Familie.
Neben ihrer großen Leidenschaft dem Schreiben begeistert sie sich fürs Seife sieden, dem Anrühren duftender Cremes und der veganen Ernährung. Sie schätzt Whiskey, die britischen Inseln und Doctor Who. Neben ihrer Liebe für das Verfassen sinnlich-romantischer Romane hat sie bereits Ausflüge ins Fantasy-Genre gewagt und ihre Lust am Schreiben von Cosy-Krimis entdeckt.
Paul wurde 1975 in der schönen Patrizierstadt Augsburg geboren und lebt dort mit ihrer Familie.
Neben ihrer großen Leidenschaft dem Schreiben begeistert sie sich fürs Seife sieden, dem Anrühren duftender Cremes und der veganen Ernährung. Sie schätzt Whiskey, die britischen Inseln und Doctor Who. Neben ihrer Liebe für das Verfassen sinnlich-romantischer Romane hat sie bereits Ausflüge ins Fantasy-Genre gewagt und ihre Lust am Schreiben von Cosy-Krimis entdeckt.



Weitere Bücher der Autorin:
"Sweet Sins: Arie der Unterwerfung"
"Colors of Beauty
Colors of Beauty: Colors of Beauty - Teil 1"                           Band 1 + 2
"Die Geisel des Chinesen"
"Sweet Sins: Essenz der Hingabe"
"Sweet Sins: Fesselnde Blicke"
"Ghost Lover"
"Hunting Down Clara"
"Lustnebel"
"Masken der Begierde"
"Opalherz"                               *Rezension*
"Tigerlilie"
"Aphrodites Söhne: Unsterbliche Leidenschaft"
"Aphrodites Söhne: Unsterbliche Sehnsucht"
"Aphrodites Söhne: Unsterbliches Verlangen"

































Danke!



Rache und der Wunsch nach Vergeltung für den Tod seiner Schwester lassen Isak die Schwester seines Erzfeindes Wayne Durham aufsuchen. Diese ist in Sydney untergetaucht und wird von Isak nur durch Zufall über ihre Leidenschaft für Salsa ausfindig gemacht.
Julie Durham ahnt nichts Böses, als Isak Söderholm in ihrem Seifenladen steht. Schnell gibt sie sich dem düsteren Schweden und seinen lustvollen BDSM-Spielen hin und verliert wider besseren Wissens ihr Herz an den Sadisten. Sie ahnt nicht, dass Isak sie nur in sich verliebt machen, benutzen und anschließend rüde fallen lassen will.
Bei seinen Intrigen hat Isak jedoch eines nicht berücksichtigt: Die Liebe. Denn nicht nur Julie verliebt sich in Isak, sondern auch er verfällt den Reizen der warmherzigen Seifensiederin.
Als Julie von einem Stalker belästigt wird und in Gefahr gerät, ist Isak zur Stelle, um sie zu beschützen. Doch er kann keine wahrhafte Beziehung mit ihr eingehen, solange Julie nicht die Wahrheit kennt ...

Keine Kommentare:

Kommentar posten