Samstag, 31. Oktober 2015

REZENSION "Arbitrium - Was immer du willst" von Evelyn Uebach

Als Seelenpartner sind Cel und Gray dazu bestimmt, das Königreich zu beschützen. Das war nie gefährlicher: In den Wäldern lebt Risomente, dessen Ziel es ist, den Willen seiner Gegner zu kontrollieren und den Thron zu erobern. Als ein Fremder mit höchst zweifelhaften Motiven in Cels Leben tritt, muss sie sich plötzlich über ihre Gefühle klar werden. Was sie nicht ahnt: Dabei kommt sie ihrem größten Feind gefährlich nahe. 
Eine junge Frau zwischen Freiheit und Verpflichtung und zwischen zwei Männern, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Seitenanzahl: 420
Preis: 3,99 EUR
ISBN: 978-3-95927-900-0
Verlag: Oetinger



Cover:

Ich bin ein riesiger Fan von Ornamenten, weshalb ich den Hintergrund liebe. Die Schriftart von "Arbitrium" passt zu dem Klangbild der Geschichte. Das Bild der Frau erinnert mich an Celeyna in die Erwartungen gesteckt werden, die nicht mit ihren Wünschen übereinstimmen. So imposant hergerichtet die junge Frau auch ist, so traurig wirkt ihr gesenkter Blick.


Meinung:

Freiheit und Verpflichtung entpuppen sich als wesentlicher Kern dieser Geschichte. Ein wichtiger Punkt, der diesen Konflikt vereint ist die Seelenpartnerschaft. Cel und Gray sind eben solche Seelenpartner, doch gibt es bei ihnen die Besonderheit, dass sie das einzige Team sind, das nicht gelichgeschlechtlich ist. Celeyna hat es nicht leicht, zieht sie wegen der untypischen Verbindung die Aufmerksamkeit auf sich und löst eine allgemeine Aufruhr aus. 



Die Erziehung hat den Zweck, den menschen zu einem selbständigen Wesen zu machen, das heißt zu einem Wesen von freiem Willen.

Verlobt mit einem adeligen Mann möchte sie viel lieber kämpfen und die Königin beschützen, ebenso wie es die Aufgabe der Seelenpartner ist, denn im Wald lauert Risomente der Jagd auf die Seelenpartner macht, mit dem Ziel den Willen seiner Gegner zu kontrollieren und den Thron verbunden mit der einhergehenden Macht an sich zu reißen.



Es ist unglaublich, wie viel Kraft die Seele dem Körper zu leihen vermag.

Bevor es zu Heirat kommt, erhalten Gray und Cel einen heiklen Auftrag bei dem sich ihre Wege mit dem geheimnisvollen „R“ kreuzen. Seine Handlungen und Beweggründe sind fragwürdig. Nie kann man sich sicher sein, wo man bei ihm steht oder zu welcher Seite – ob gut oder böse – er gehört. Im Zwiespalt ihrer Gefühle, fühlt sich Cel sowohl Gray als auch dem geheimnisvollen „R“ verbunden. In dieser Zwickmühle steckend ist es alles andere als leicht, einen kühlen Kopf zu bewahren und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Ein falscher Entschluss kann hier das Leben kosten.

Können Cel und Gray den Herrn der Wälder aufhalten? Immer auf der Hut ahnen die beiden nicht, wie nah sie dem Gegner bereits gekommen sind.



Charaktere:


Celeyna [ Cel ] wurde schon im jungen Alter Lowdan, dem Sohn eines Lords, versprochen. Nicht nur der Zwangsehe zum Trotz möchte die dickköpfige Cel viel lieber das Königreich verteidigen und kämpfen, um zu beweisen, dass auch Frauen den Männern im Kampf ebenbürtig sein können. Ihr Mut und ihr Elan für die Dinge einzustehen, die sie für richtig erachtet, sind ihre stärksten Wesenszüge, mit denen sie jedoch auch den Unmut anderer auf sich zieht. Bedingt durch ihre Charaktereigenschaften setzt sie ihren eigenwilligen Kopf durch. Mit ihrer Naivität und Impulsivität handelt sie des Öfteren anders, als man es erwarten würde. Doch in ihrer Welt haben Fehlentscheidungen immense Auswirkungen. Im Zwiespalt ihrer Gefühle bringt sie so nicht nur Gray in Gefahr. Die Geschichte wird größtenteils aus ihrer Sichtweise geschildert, was uns einen sehr guten Einblick in ihre Gefühlslage ermöglicht, die eine beachtliche Spannbreite umfasst.

Grayson [ Gray ] ist ein Kontrast zu Cel. Seine Handlungen sind überdacht und auch sonst gibt er sich meißtens eher beherrscht. Er erdet Cel in manchen Situationen und ist ihre Stimme der Vernunft. Seine Wesenszüge ermöglichen es, ihn schnell ins Herz zu schließen. Im Laufe der Zeit büßt aber auch er ein paar Sympathiepunkte ein.

R ist der geheimnissvolle Fremde. Seine Sichtweise wird in der 3. Person geschildert, was dem Leser ein Gefühl von Distanziertheit vermittelt. Nichts desto trotz hat er eine hohe Präsenz, die Faszination in einem weckt. Geprägt von der Vergangenheit weiß man nie so recht wo man bei ihm steht, stellt er eine Art Bindeglied zwischen Gut und Böse da.

Risomente lebt in den Wäldern. Sein Bestreben ist es, die Macht an sich zu reißen und den Thron zu besetzten. Um das zu erreichen hat er es sich zu Aufgabe gemacht, Seelenpartner ausfindig zu machen und diese zu eliminieren. 



Schreibstil:


Evelyn Uebach hat mit "Arbitrium eine Fantasy-Geschichte auf einer ganz neuen Ebene geschaffen. Das Potenzial ausgeschöpft und mit vielen tollen Ideen verknüpft. 
Aus der Sichtweise von Cel und dem geheimnisvollen "R"  erhalten wir zwei verschiedene Blickwinkel, die das Königreich und das dahintersteckende System umfänglich beleuchten. 
Abzüge gebe ich dafür, dass mir der Start in die Geschichte zu holprig war. Ich wurde zugleich mit so vielen Informationen und Namen überschüttet, dass ich ein wenig gebraucht habe um durchzublicken und jeden richtig zuzuordnen. Auch im weiteren Verlauf geraten wir vom einen ins andere Geschehen, dass es da auch rasant zu geht ist klar, doch hatte ich selbst das Gefühl gehetzt zu werden alles so schnell zu verarbeiten was ich gerade an Informationen aufgenommen habe.

Der Spannungsgehalt war spitze, die Charaktere in ihrer Persönlichkeit individuell. Ein weiterer Band soll es noch geben und ich bin gespannt auf die Fortsetzung. 


Bewertung:




Zur Autorin:


Evelyn Uebach ist in Hilchenbach im Siegerland aufgewachsen und zog nach ihrem Abitur 2013 in den Süden. In der Nähe von Stuttgart durchläuft sie im Rahmen einer Ausbildung zur Medienkauffrau Digital und Print die verschiedenen Verlagsabteilungen. Nach ihrem ersten vollständigen Manuskript mit zehn Jahren, das stolze 20 A4-Seiten umfasste, hat sie nicht mehr mit dem Schreiben aufhören können. Seit 2012 führt sie gemeinsam mit ihrer Schwester einen Buch- und Kunstblog.





Danke!


Keine Kommentare:

Kommentar posten