Dienstag, 17. Februar 2015

REZENSION "Blessed - Für dich will ich leben" von Susanna Ernst


»Heute beginnt ein neuer, besserer Abschnitt in meinem Leben«, dessen ist sich Emily Rossberg sicher, als sie am Morgen nach den Sommerferien erwacht. Erst vor wenigen Monaten ist sie mit ihrer Familie nach L.A. umgezogen und fühlt sich noch immer nicht heimisch in dieser fremden Stadt. Zumindest wird das anbrechende Schuljahr neue Schüler mit sich bringen, die sie endlich von ihrem Frischlings-Posten ablösen. Diese Hoffnung erfüllt sich auch prompt in den Gestalten dreier Geschwister. Doch während Lucy und Adrian Franklin freudig von ihren Mitschülern begrüßt werden, machen selbst die Lehrer einen weiten Bogen um den eigenbrötlerischen und jähzornigen Adoptivbruder der Zwillinge. Nur Emilys Neugier ist schnell geweckt: Was hat es mit diesem Noah auf sich? Sie setzt alles daran, seinem Geheimnis auf die Spur zu kommen...


Seitenanzahl: 471
Preis: 5,99 EUR [ebook]
ISBN: 978-3-426-43340-9  
Verlag: Droemer Knaur


Cover:

Noah habe ich mir genau so vorgestellt, wie den jungen Mann auf dem Cover. Seine türkisfarbenen Augen strahlen eisernen Willen aus, jedoch würde man nicht vermuten, dass ihm Jahre zuvor schreckliches widerfahren ist. Genau wie Noah hat er eine eiserne Barriere errichtet, die es schwer macht den Menschen zu erblicken der hinter dieser errichteten Mauer steckt.
 
Meinung:


Noah hat eine Art an sich, die alle, die ihn nicht kennen auf Abstand gehen lässt. Von seinen Mitschülern wird er gemieden und alles andere als nett behandelt. Es wäre ein leichtes für Emily gewesen, sich ebenfalls von ihm abzuwenden, erst recht, nachdem er auch sie verbal angegangen ist. Doch sie bemüht sich den jungen Mann kennen zu lernen, der hinter seiner Gleichgültigen Fassade steckt und dieser Kampf bringt wundervolles zu Tage.


Nun, egal wie mein Plan für Komme hinter das Geheimnis des türkisäugigen Vollidioten auch ausgesehen hatte - dieses entwürdigende Szenario war niemals ein Teil davon gewesen.

Noahs Berührungsängste habe ich darauf zurückgeführt, dass er über Jahre hinweg schwer misshandelt wurde. Es ist nicht selten, das Gewaltopfer hinterher selber glauben, kein Glück im Leben verdient zu haben, was auch ein Grund dafür ist, dass er seine Adoptivfamilie nicht an sich ran lässt. Es fällt ihm leichter damit zu leben, dass er nicht geliebt wird um damit seine abweisende Haltung aufrecht erhalten zu können. Doch was letztendlich dahinter steckt, dass er keine Menschen berührt, hat mich dann doch sehr erstaunt. Einerseits würde ich diese Fähigkeit wahrscheinlich ausnutzen wollen, andererseits ist es aber auch gut im dunklen zu tappen und nicht zu wissen was andere über einen denken. Für Noah ist es gar nicht so einfach sein Geheimnis zu waren, dennoch findet er Mittel und Wege Em doch Stück für Stück aufzuklären.



Ja, das war der Himmel, ganz sicher. Alles um mich herum war weiß und weich. Und es wurde immer weicher, weicher und weicher. Dann öffnete sich eine Tür neben mir (die Himmelspforte?), ein angenehm warmer Windstoß traf mich (gut klimatisiert hier oben), und jemand riss unsanft an meinem Arm (dass Petrus so ein Grobian war, hatten sie im Religionsunterricht mit keinem Wort erwähnt.) 

Die "Was wäre, wenn wir nicht für immer zusammen sein könnten?" - Frage hat Emily verständlicherweise aus der Bahn geworfen, sie geht gleich vom schlimmsten aus und auch ihr hätte vermutet, dass er wieder die Dummheit begehen möchte, die er vor Jahren begangen hat. Gut wir als Leser wissen schon im vorhinein warum Noah Emily diese Frage stellt, da wir das Gespräch von Michael und Noah mitverfolgen konnten. Für Emily hingegen ist es schwierig sich an ihr Versprechen zu halten und nicht weiter nachzuforschen. Ein unglaublicher Vertrauensbeweis den sie hier wieder leistet.

Emily hat für mich oft ungewöhnlich reagiert. Sie nimmt Noahs Fähigkeiten als gegeben hin, ohne geschockt zu wirken oder sonst irgendwie "auszuflippen", eine wertvolle Eigenschaft in meinen Augen. Ihr Dad ist ein toller Vater, auch wenn er durch seine Arbeit nur wenig Zeit hat, nimmt er sich diese gerne für seine Kinder und steht mit offenem Ohr zur Verfügung. Bei ihrem Bruder habe ich mich allerdings des öfteren gefragt wie alt er den ist, da sein Verhalten oftmals vermittelt das ihm noch ein gewisser Reifegrad fehlt.

Die Aufgabe die Noah zuteil geworden ist eine sehr schwere Bürde. Ich habe nicht verstanden wieso Michael vorausgesagt hat, dass etwas schreckliches passieren wird, er aber nicht sagen konnte in welcher Form und wann. Der Ausblick den Noah auf seine weitere Zukunft mit Emily erhält ist niederschmetternd und das Gefühlschaos was daraufhin auf ihn einströmt mit niemandem teilen zu dürfen ist sehr viel verlangt. Doch er ist stark für Emily und als es hart auf hart kommt, weiß er, was er zu tun hat.

Adrian war hier ebenfalls eine sehr große Überraschung. Nach einem Unfall ist der sportliche Junge querschnittsgelähmt, doch anstatt daran zugrunde zu gehen, blüht er erst richtig auf, setzt sich für alle seine Freunde ohne zu zögern ein und beweist mehr Rückrat und Stärke als manche seiner gesunden Mitmenschen. Das ihn und Noah mehr verbindet als sie dachten, war für beide erstaunlich aber daraus ist großes entstanden.



Charaktere:

Emily fällt es sich nach dem Umzug einzuleben, niemals hätte sie gedacht diese Umgebung jemals ihr zu Hause zu nennen. Noah hat ihr Leben auf den Kopf gestellt jedoch auf positive weise. Sie bringt Stück für Stück den wundervollen Menschen in Noah zu Vorschein, den andere fast zerstört hätten.

Noah kapselt sich von allen ab, sogar von seiner Adoptivfamilie die wirklich aus herzensguten Menschen besteht. Erst Emily schafft es, wieder Vertrauen in ihm zu wecken und ihm ein Gefühl zu geben, was er noch nie erfahren oder angenommen hat.


Schreibstil:

"Blessed -Für dich will ich leben" hat viele wundervolle Charaktere zu Tage gebracht. Besonders Adrian wird in dieser Geschichte zu einem sehr großen Vorbild. Emily beeindruckt mit ihrem Verständnis und Noah macht in dieser Geschichte die größte Wandlung durch.
Zwei tolle Familien, in denen jeder für die Menschen kämpft die er liebt. Das Buch war romantisch, spannend und fesselnd. 
Ein Buch zu dem ich immer wieder greifen würde und es sicherlich noch sehr oft lesen werde =3



Bewertung:





Zur Autorin:

Susanna Ernst wurde 1980 in Bonn geboren und schreibt schon seit ihrer Grundschulzeit Geschichten. Sie leitet seit ihrem sechzehnten Lebensjahr eine eigene Musicalgruppe, führt bei den Stücken Regie und gibt Schauspielunterricht. Außerdem zeichnet die gelernte Bankkauffrau und zweifache Mutter gerne Portraits, malt und gestaltet Bühnenbilder für Theaterveranstaltungen. Das Schreiben ist jedoch ihre Lieblingsbeschäftigung für stille Stunden, wenn sie ihren Gedanken und Ideen freien Lauf lassen will. Ihr Credo: Schreiben befreit!

- Droemer Knaur -

Keine Kommentare:

Kommentar posten