Sonntag, 15. Februar 2015

REZENSION "Rotes Verlangen" von Charlotte Grimm



Seitenanzahl: 114
Preis: 0,99 EUR
amazon: *Klick*

Auf dem Weg nach Darkwood Castle trifft Elizabeth auf den geheimnisvollen Logan Woolf, dessen gefährliche Ausstrahlung sie vom ersten Moment an fasziniert. Gefangen zwischen Furcht und extremer Lust versucht Elizabeth, den Fremden zu vergessen - doch der attraktive Mann taucht immer wieder in ihrer Nähe auf. Als ihre Großmutter schließlich ein dunkles Geheimnis lüftet, muss Elizabeth entscheiden, wem sie noch vertrauen kann ... 




Cover:

Das Cover gefällt mir persönlich nicht ganz so gut. Man erkennt zwar sofort das es hier um "Rotkäppchen" geht, doch das ist auch das einzige was ich mit der Geschichte und dem Cover in Verbindung bringe.  


Meinung:


Kindheitsgeschichten in eine Erwachsenenversion umzugestalten ist schon eine Art Trend geworden. Das Märchen mochte ich an sich nicht so besonders doch die von der Autorin geschaffene Welt hat das gründlich geändert. Großmutter, Rotkäppchen & Wolf sind hier vertreten und dennoch nimmt jeder hier eine andere Stellung ein ohne die Geschichte großartig zu verändern.


Wäre. Hätte. Könnte. Das war wieder einmal typisch für mich, dachte ich und atmete tief ein.

Logan Woolf, ich glaube schon vom Namen her könnt ihr euch denken welchen Charakter(-zug) er repräsentieren soll. Er wirkt aufgrund seiner animalischen Ausstrahlung sowohl anziehend, als auch furchterregend. Ich habe wirklich mit vielem gerechnet, aber welcher Tätigkeit Logan anstatt der eines Anwalts tatsächlich nachgegangen ist hat mich dann doch sehr erstaunt. Erschrocken hingegen hat mich, dass Catherine in dieser Art Geschäfte mit ihm verwickelt ist. Das diese Enthüllung auch für Beth ein Schock war, kann ich sehr gut nachfühlen, denn so lieb ich meine Großeltern auch habe, es gibt nunmal Dinge, die wollen Kinder und Enkelkinder nicht von ihren Eltern und Großeltern wissen. 

Ich wusste, dass ich unter keinen Umständen zurücksehen durfte, wenn es mir nicht wie Orpheus in der Unterwelt ergehen wollte. 

Der Vorwurf von Beht gegenüber ihrer Großmutter den Kontakt über so viele Jahre unterbrochen zu haben fand ich gerechtfertigt. Die Begründung die nach langem hin und her dann doch endlich zu Tage gekommen ist hab mich mit offenem Mund dastehen lassen. Eltern predigen ihren Kindern, die Menschen so zu akzeptieren wie sie sind, doch Beth Mutter ist nicht bereit die Lebensumstände ihrer Mutter Catherine zu akzeptieren und verbietet ihr darauf hin auch den Umgang mit ihrer Enkelin Beth. Gut, was hätte Catherine machen sollen? Beth war zu diesem Zeitpunkt neun Jahre alt. Dennoch hätte sich Catherine spätestens nach ihrem 18. Geburtstag bei ihr melden und Rede und Antwort stehen können. Ich glaube Catherine war nach den vielen Jahren in denen sie immer noch nicht über die Reaktion ihrer eigenen Tochter hinweggekommen ist noch so verstört und verunsichert, dass sie mit einer erzwungenen Trennung besser klar gekommen ist, als dass sie eine Trennung aufgrund einer zweiten Ablehnung erfahren hätte.



Charaktere:

Beth vermisst ihre Großmutter, die ohne einen für sie ersichtlichen Grund den Kontakt zu ihr abgebrochen hat. Als sie jedoch nach Jahren der Trennung die Möglichkeit bekommt nachzuforschen, überzeugt die Botanikerin mit einer großen Portion Mut.

Logan verkörpert gleichzeitig Sicherheit und Gefahr. Welches Gefühl letztendlich überwiegt, war mir bei ihm in vielen Situationen nicht bewusst. Er ist außergewöhnlich, sprunghaft in seinem Verhalten und übt eine animalische Anziehungskraft auf Beth aus. Doch er und Großmutter Catherine hüten ein Geheimnis, das Beth in die Flucht zu schlagen droht.


Schreibstil:

Charlotte Grimm hat mit ihrer Art von "Rotkäppchen" ein neue Welt geschaffen, bei der die Charaktere andere Wesenszüge erhalten und sich Gut und Böse ein wenig verlagern, dennoch bleibt der wesentliche Kern der Geschichte erhalten.
Nicht nur, dass die Autorin dem Märchen einen neuen Schliff verliehen hat, sie hat die Geschichte zu einem Ereignis gemacht, dass auch der Realität entsprechen kann. In vielen Punkten hat sie somit auf alltägliche Probleme der Gesellschaft aufmerksam gemacht.

Eine sehr schöne und lehrreiche Geschichte =)


Bewertung:





Zur Autorin:

Charlotte Grimm ist das Pseudonym einer erfolgreichen deutschsprachigen Autorin, die schon als kleines Mädchen ein Faible für zauberhafte Geschichten hatte. 
„Rotes Verlangen“ ist der Auftakt einer geschmackvollen erotischen Märchen-Reihe für Erwachsene. Lassen Sie sich verführen und tauchen Sie ein in eine sinnliche Welt voller Geheimnisse und prickelnder Erotik.


- amazon -

Keine Kommentare:

Kommentar posten