Donnerstag, 15. Juni 2017

REZENSION "Dark Mafia Prince" von Annika Martin



Seitenanzahl: 331

Preis: 8,99 EUR [E]

ISBN: 978-3-7363-0522-9


Verlag: Lyx

erschienen: April 2017 



Kurzbeschreibung:

Alle fürchten die schlafenden Könige - und jetzt sind sie aufgewacht!

Aleksio Dragusha sollte die Welt zu Füßen liegen. Zusammen mit seinen Brüdern sollte er eines Tages über die Mafia in Chicago herrschen, doch stattdessen musste er mit neun Jahren hilflos mitansehen, wie seine Eltern ermordet und seine Brüder verschleppt werden. Getrieben von Rache hat er nur einen Wunsch: seine Brüder zu vereinen und sein rechtmäßiges Erbe anzutreten! Um den Mann zu stürzen, der ihm alles genommen hat, entführt er das Einzige, was Aldo Nikolla wichtig ist: Dessen Tochter Mira, Aleksios beste Freundin aus Kindertagen. Er ist fest entschlossen, sie zur Rettung seiner Brüder zu opfern, doch als sie sich nach all den Jahren wieder gegenüberstehen, ist da mehr als nur Vertrautheit in Miras Blick. Es ist ein Verlangen, so stark und unstillbar, dass ihm keiner von beiden standhalten kann ...



Wenn man etwas gründlich genug kaputt macht, verliert es seine Fähigkeit zu fühlen und nichts zu fühlen, ist im Leben von Aleksio Dragusha definitiv ein Pluspunkt.

Mbreti gjumi - der schlafende König. Du wirst überleben, um an einem anderen Tag zu kämpfen.

Schießen zu müssen, heißt, dass eine Drohung nicht gewirkt hat. In dem Geschäft der Dragusha-Brüder, muss man seine Drohungen wahrmachen. Es ist eine Frage der Loyalität, der Würde und der Ehre. Diesen Vorsatz zu leben fällt Aleksio mit der Zeit jedoch sichtlich schwerer, seit Mira seinen Blick auf die Dinge verändert. Der Inhalt seiner Drohungen richtet sich gegen Mira, die für ihn von immer größerer Bedeutung wird und ein Gefühl von Geborgenheit schenkt, welches er seit dem Mord seiner Eltern nicht mehr verspürt hat. Immer mehr lässt er erkennen, dass er bereit ist, mit seinen Regeln zu brechen, sein Bruder Viktor hingegen, denkt gar nicht daran Kiros Leben für jemanden wie Mira aufs Spiel zu setzen.

>>Ich bin nicht dein Baby.<< >>Du bist, was immer ich will, und zwar von jetzt an.<<

Aldo Nikolla ist ein Mann mit einem schwachen Herz und dennoch eine nicht zu unterschätzende Gefahr. Er galt als Freund und hat drei kleinen Jungs die Eltern genommen. Ein Mann, den die Dragusha Brüder um jeden Preis in die Knie zwingen wollen.

Die Prophezeiung der Brüder aus den Schatten hat damals viele in Angst und Schrecken versetzt, weshalb die Dragusha Kinder gejagt und auf der Flucht voneinander getrennt worden. Mit Aleksio und Viktor sind zwei der drei Brüder wieder vereint und suchen ohne Rücksicht auf Verluste nach dem jüngsten Spross. Doch sobald die Leute sehen, dass die Brüder sich wieder vereinigen, wird sich die gesamte Feuerkraft Nikollas gegen sie richten. Um einen Trumpf im Ärmel zu haben, eignet sich Aleksio das einzige an, was Nikollas Achillesferse am nächsten kommt - seine Tochter Mira. Doch ist die Liebe eines Vaters wirklich stark genug, um das Monster in ihm zu bändigen?

>>Kann ich eine einzige Sache behalten?<< Ich vermute Schmuck. Irgendetwas wertvolles. Schuhe vielleicht. Um ihre Schuhsammlung ranken sich Gerüchte. >>Kommt drauf an. Kann es Kugeln abfeuern? Weil, so nachsichtig ich auch bin -<< >>Es ist nur eine Kaffeetasse. Niemand wird sich darum scheren.<<

Bevor Aleksios Leben einen Punkt erreicht hat, der glückliche Momente verdrängt und ihn zu einem anderen Menschen gemacht hat, waren er und Mira unzertrennliche Freunde. Nun hingegen, ist er ihr gefährlichster Feind, denn jedes Mal, wenn sie ihn ansieht, sieht sie jemanden, den es nicht mehr gibt. Jedes Mal, macht sie sich selbst etwas darüber vor, wer er wirklich ist. Zumindest ist es das, was Aleksio ihr einreden möchte, denn so hart seine Schale auch ist, so hartnäckig ist Mira, an dem Jungen festzuhalten, der damals voller Lebensfreude war.

Miras Kindheit hingegen ist vollkommen anders verlaufen - behütet und in Sicherheit, auch wenn sie ihr zu Hause oftmals als goldenen Käfig empfunden und ihre Freiheit vermisst hat. Es war einfach für Aleksio, Mira als Ziel zu wählen, um an Nikolla heranzukommen, denn als Person des öffentlichen Lebens, scheint auch sie nicht mehr das bodenständige Mädchen von damals zu sein, sondern ihren Fokus auf oberflächliche Werte zu legen. Die Entwicklung der beiden ist vollkommen verschieden verlaufen, nachdem Aleksio den Mord an seinen Eltern beobachten musste. Er hat gehungert, während Mira essen konnte. Sie hat gelacht, während er geweint hat. Sie war in Sicherheit, während er sich verstecken musste. All diese Punkte machen Mira zu einem perfekten Köder um die Gefühle außen vor lassen und dem dritten Dragusha Bruder näher kommen zu können. Doch was ist, wenn Mira sich gar nicht verändert hat? Wenn auch sie ihre Wege gefunden hat, Menschen das sehen zu lassen, was sie sie sehen lassen möchte? Was ist, wenn sich freundschaftliche Gefühle weiterentwickeln und man zwischen einem der letzten verbliebenen Familienmitglieder oder einer alten Liebe entscheiden muss?

>>Fühlt sich an wie eine Falle, riecht wie eine Falle. Es ist eine Falle.<<

Mit Aleksio und Viktor sind zwei der Dragusha Brüder wieder vereint. Nun fehlt noch Kiro, dessen Spuren immer wieder in eine Sackgasse führen. Die Zeit wird knapp, denn nicht nur Nikolla sitzt ihnen im Nacken, auch Lazarus. 

Nikolla und Lazarus arbeiten Hand in Hand, dabei ist dieses Duo mit Vorsicht zu genießen, denn diese Art von Kooperation der beiden, ist kein freundschaftlicher Zusammenschluss. Lazarus weiß ebenso wie die beiden Dragusha Brüder um Nikollas Schwäche und ist bereit alles zu tun, um die Erfüllung der Prophezeiung der Brüder aus den Schatten abzuwenden. Durch Lazarus erhält die Geschichte eine unberechenbare Variable, denn anders als Nikolla und Aleksio, hat Lazarus nichts zu verlieren. Er ist bereit, alle Register zu ziehen und genau das macht ihn so gefährlich. Er ändert seine Pläne ohne diesen Umschwung erkennen zu lassen, sodass auch Miras Vater nicht mehr die Sicherheit und den Rückhalt hat, die ihm das Machtgefühl verleihen. Mit dieser einen Komponente, verändert sich das gesamte Geschehen zu einem äußerst wackeligen Konstrukt.

Zu Beginn der Geschichte, lernen wir Aldo Nikolla durch Miras Augen kennen. Das Bild einer Tochter, die nur das Beste in ihrem Vater sieht, sodass auch ich davon ausgegangen bin, dass sie oberste Priorität für ihn hat. Erst durch den Einfluss Aleksios, verlagert sich diese Perspektive und enthüllt immer mehr Details, die in Frage stellen, ob und inwieweit Mira wirklich Schutz von ihrem Vater erwarten kann. Wird er es sogar sein, der seiner Tochter ein Messer in den Rücken rammt? Eine Frage, die ich lange Zeit nicht beantworten konnte, denn allem Anschein nach, ist Aldo Nikolla niemand, der sich die Zügel aus der Hand nehmen lässt. 

Ein Baby kann diese Art von Gewalt nicht begreifen, aber sie dringt trotzdem in die Psyche.  

Was passiert mit einem Menschen, dem man das Gefühl von Sicherheit nimmt? Verliert er seinen Optimismus? Seine Hoffnung und Zuversicht? Mira wird seit ihrer Entführung immer wieder vor neue Hürden gestellt, doch die wahrscheinlich größte, hat niemand kommen sehen, denn ihr Vater scheint nicht nur Informationen zurückzuhalten, die ihr Leben in Gefahr bringen, er hütet auch ein Geheimnis, dessen Enthüllung Mira dazu bringt, dem Kampf um sein Überleben aufzugeben.


Mira befindet sich in einem Konflikt zwischen der Liebe zu ihrem Vater und der Erinnerungen an den Aleksio aus ihrer Kindheit. Doch wie sie bald feststellen muss, ist nicht nur Aleksio ein vollkommen anderer Mensch, auch ihr Vater scheint nicht derjenige zu sein, den sie zu kennen glaubte. Schon als Kind war die einzige Möglichkeit, sie dazu zu bringen, mit dem Weinen aufzuhören, ihr zu zeigen, dass jemand anders schlimmer verletzt ist. Ihr etwas zu geben, worum sie sich anstelle von sich selbst kümmern kann. Hier ist es an ihr, zu entscheiden, wem sie diese Aufmerksamkeit schenken möchte. Ist sie bereit, der Wahrheit über ihren Vater ins Auge zu blicken, oder ist es leichter, die Erinnerungen an den kleinen Aleksio aufzugeben und nur das zu sehen, was er ihr weismachen möchte?

Aleksio ist gut darin, eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten, wie ein Kämpfer, der dem Schlag ausweicht. Loyalität ist etwas, was einem in der Welt von Aleksio das Genick brechen kann. Er ist hart im Nehmen, doch seine Gefühle trüben seinen Verstand und machen ihn zu einer Marionette. Kiro oder Mira - Wenn sich das Ziel verlagert und sich der Fokus neu justiert.


Annika Martin hat mich mit dem Reihenauftakt ihrer Trilogie schnell in ihren Bann gezogen. Mit Mira und Aleksio haben wir zwei Protagonisten, die aufgrund einer Fehde einander entrissen worden und seither vollkommen verschiedene Leben geführt haben. Das erstaunliche daran ist, dass sie charakterlich, gar nicht so weit voneinander entfernt liegen, denn obwohl Aleksio versucht, seine Gefühle zu unterdrücken und bei seinen Handlungen außen vor zu lassen, um die Spur seines jüngsten Bruders Kiro aufnehmen zu können, so schafft es Mira, diese Fassade zu durchbrechen. Etwas, was ein Fremder zugegebenermaßen wohl niemals bewirkt hätte, doch trotz ihrer unterschiedlichen Lebensweise, teilen die beiden eine gemeinsame Vergangenheit, die sie nach wie vor miteinander verbindet.

Auch die Zeichnung Miras hat mir sehr gut gefallen. Wir erleben die junge Frau in zwei ausgeprägten Perspektiven. Einmal durch Mira selbst, die mich mit ihrer Stärke, ihrem Mut und ihrer Loyalität immer wieder beeindruckt hat und einmal durch Aleksios Augen, der einerseits nicht fassen kann, warum das junge Mädchen von damals auf einmal zu einem Modepüppchen mutiert ist und dennoch immer wieder spürt, dass sie sich gar nicht wirklich verändert hat. 

Die Protagonisten selbst lassen uns ihre Stärken und Schwächen erkennen, durch den Blick des jeweils anderen, haben wir jedoch die Möglichkeit Dinge an ihnen wahrzunehmen, denen sie sich selber nicht bewusst sind. Sie ermöglichen einander Gegebenheiten mit den Augen des anderen zu sehen. Auch den Schmerz den Aleksio nach all den Jahren immer wieder fühlt, ermöglicht uns die Autorin hier hautnah mitzuerleben. Ein Bild mit Tierbabys, weckt in Mira schöne Erinnerungen, während Aleksio diese mit dem Tod und einem Moment verbindet, bei dem für ihn alles steil bergab ging. Eine Situation die uns so viel über die Protagonisten verrät und gleichzeitig noch zu einem wichtigen Warnsignal wird. 

Die stetige Entwicklung der Situation und der Charaktere, hat den Spannungspegel der Geschichte konsequent aufrechterhalten, denn obwohl wir hier zwischen Kiro und Mira als Ziel mit unterschiedlichen Absichten pendeln, so ist es das miteinander zweier, alter bekannter Freunde, die gemeinsam ihren Fokus verlagern und füreinander einstehen. Werden sie Kiro finden und wird es wirklich zu einer Entscheidungsfrage zwischen Familie und Liebe kommen?

Eine Herausforderung jagt die nächste und ich bin unheimlich gespannt auf die Fortsetzung!



Über die Autorin:

Annika Martin ist eine New-York-Times-Bestseller-Autorin, die mit ihrem wundervollen Ehemann und ihren zwei Katzen in einem Haus voller Pflanzen, Sonnenschein und Büchern lebt. Sie ist ganz versessen darauf, Liebesgeschichten über Kriminelle zu schreiben - manche schmutzig und lustig, andere dunkel und intensiv. Sie schreibt außerdem unter dem Namen der RITA-Award-Gewinnerin Carolyn Crane.

- Lyx -

Bücher der Reihe:
Dangerous Royals

Band 1: "Dark Mafia Prince"
Band 2: "Wicked Mafia Prince"
Band 3: "Wild Mafia Prince"
  



















Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten