Sonntag, 25. Juni 2017

REZENSION "Paper Palace - Die Verführung" von Erin Watt














"Paper Palace: Die Verführung"


Seitenanzahl: 407

Preis: 9,99 EUR [E]; 12,99 EUR [P]

ISBN: 978-3-492-06073-8

Verlag: Piper

erschienen: April 2017 [E] ; Mai 2017 [P]



Kurzbeschreibung:

Kaum haben sich Ella und Reed wiedergefunden, werden sie schon wieder getrennt – und Reeds Leben steht auf dem Spiel. Ist er dieses Mal zu weit gegangen? Ist ihm sein aufbrausendes Temperament zum Verhängnis geworden? Ella ist eine Kämpferin. Sie ist bereit, alles zu tun, um Reed zu schützen, und den Royals zur Seite zu stehen. Doch dann wird sie plötzlich von ihrer eigenen Vergangenheit eingeholt. Sie muss feststellen, dass ihr Leben eine einzige Lüge war. Werden die Royals sie am Ende doch ruinieren? Oder kann es ein Happy End für Ella und Reed geben?


Ella Harper hat einfach kein Glück. Eine Hürde gemeistert, stellen sich ihr gleich zwei neue in den Weg. Die Vorwürfe gegen Reed zermürben sie, denn obwohl sie an seine Unschuld und ihn glauben möchte, so weiß sie auch, dass die Royals dunkle Geheimnisse mit sich tragen. Hinzukommend das auf einmal ihr totgeglaubter Vater vor der Tür steht, ihr gefundenes Glück nicht zu dulden scheint und das Klischee eines übervorsichtigen Vaters einer bildhübschen Tochter erfüllt, werden ihre Nerven ganz schön strapaziert.

>>Der tote Onkel Steve?<< Ich presse die Zähne zusammen. >>Er sah ziemlich lebendig aus. Ein bisschen so wie Tom Hanks in Verschollen, nur ohne den Volleyball.<< >>Heilige Scheiße!<<

Die Situation zwischen Ella und Steve einzuschätzen viel mehr lange sehr schwer. Die Rollen für beide sind neu verteilt und keiner weiß so recht, wie er seine Ausfüllen soll. Steve befindet sich auf einmal in der Vaterrolle gegenüber eines Teenagers, ohne Erfahrungen in diesem Bereich zu haben, demnach stellt er sich stellenweise recht ungeschickt an. Doch kann man es ihm verübeln? Bedeutet ein Elternteil zu sein wirklich, dass man immer perfekte Entscheidungen trifft oder ist es viel mehr der Gedanke, der zählt? Ella hat es ihm nicht gerade einfach gemacht, was ich in Bezug auf manche seiner Anweisungen auch tatsächlich nachvollziehen konnte, andererseits hat mich ihr Dickschädel auch auf eine ganz andere Idee gebracht: Bereits als ihre Mutter noch gelebt hat, war sie auf sich alleine gestellt und hat viel Verantwortung getragen und das bedeutet vor allem eins: Freiheit. Auch nach dem Tod ihrer Mutter, war sie an keinerlei Regeln oder Grenzen gebunden, die Steve ihr hingegen von Anfang an aufzeigt. Für sie ist dies gleichbedeutend mit dem Gefühl, eingeengt zu werden, dem sie allem Anschein nach nicht nachgeben möchte, doch besteht vielleicht auch die Möglichkeit, dass sie unbewusst etwas wahrnimmt, was die Royals an ihm - mit Blick auf einen alten Freund - gar nicht realisieren?

Nach dem Tod ihrer Mutter, war Ella auf sich alleine gestellt, bis sie ein Teil der Royals wurde. Aus einem Anhängsel einer zerrütteten Familie, ist sie zum Bindeglied geworden, die alle einander wieder näher gebracht hat. Mit Steve hat sie nicht nur einen Vater, sondern auch ein Elternteil, welches Regeln aufstellt und nicht bereit ist, die Grenzen in irgendeiner Weise zu dehnen. Eigentlich, sollte er eine Lücke füllen, doch die Tatsache ist, dass Ella sich mit den Royals schon vorher nicht mehr alleine gefühlt hat. Steve hingegen versucht nicht ein Teil ihres Lebens zu werden, sondern drängt die Royals bewusst weg, um sich einen Platz in ihrem Leben zu schaffen. Doch eins hat er dabei unterschätzt, seine Tochter hat schon immer ein Schlupfloch gefunden und genau dieses nutzt sie, um ein Teil der Familie zu bleiben, die sie nicht mehr missen möchte, ungeahnt dessen, in welcher Gefahr sie wirklich schwebt.

Man, ich würde gerade sogar lieber Zeit mit Jordan verbringen, als mit Steve! Meinem Vater. >>Also, was sollen wir heute unternehmen?<<, fragt er mich. Ich spiele an meinem Gurt herum. >>Hast du denn nichts geplant?<< Und warum hast du mich dann aus der Schule entführt?!, ich würde ich am liebsten brüllen. >>Ich wollte die Entscheidung dir überlassen. Ladys first.<< Die Lady möchte zurück in die Schule.


Obwohl sich das Verhältnis der Royal-Söhne zu Callum durch Ella Stück für Stück bessert, so ist die Spannung untereinander doch immer greifbar. Doch was man ebenso in jedem Band spüren konnte, ist, dass Callum immer zu seinen Söhnen steht, egal, welchen Ärger diese wieder verzapft haben. Insbesondere Reed macht es Callum diesbezüglich alles andere als leicht. Auch er ist aufgrund der Beweislage und seiner ständigen Eskalationen nicht von Reeds Unschuld überzeugt und dennoch, steht er hundertprozentig hinter ihm. Callum mag in der Vergangenheit vielleicht einige Fehler begangen habe, doch seine Kinder stehen spürbar an erster Stelle und das macht ihn in meinen Augen zu einem perfekten Vater. Perfekt bedeutet nicht, dass man frei von Fehlern ist oder immer die richtige Entscheidung trifft, es bedeutet, dass man sich füreinander einsetzt und füreinander kämpft. 

Reed hat in den Jahren vor Ella, auf niemanden Rücksicht genommen. Er hat Frauenherzen erobert, nur um diese danach zu brechen und er hat Genugtuung darin gefunden, sich mit Männern im Nahkampf zu messen. In der Zeit ohne Ella, hat er sich selber eingeredet, dass er mit den Geschehnissen gut zurechtkommt, doch Ella hat jedem von ihnen die Augen geöffnet. Sie hat der Familie wichtige Werte vermittelt, die nur noch Abneigung und Verzweiflung empfunden hat.

Er presst sich die Hand auf seine Brust, als hätte Val einen Dolch hineingestoßen. >>Wie kannst du des wagen, Carrington? Ich bin ein amerikanischer Romeo!<< >>Tja, und Romeo geht am Ende drauf.<<

Ella und Reed sind ein Team, die füreinander kämpfen. So ist auch Ella bereit, sich einer Gefahr auszusetzen um Reed vor dem Gefängnis zu bewahren. Wie groß diese Gefahr wirklich ist, erkennt sie erst, als es bereit zu spät ist und mit der Enthüllung dieser, tritt ein weiteres Geheimnis zu Tage, welches eine sich annähernde Familie erneut in seinen Grundfesten erschüttert. Werden die Royals nun endgültig zerbrechen, oder ist diese Offenbarung die Möglichkeit für einen Neuanfang?



Ellas Vergangenheit, hat sie eins gelehrt: Wenn sich eine Situation zuspitzt und die Gefahr besteht, dass dir etwas Wichtiges genommen wird, dann hau ab. Ella ist niemand, der Problemen aus dem Weg geht und ebenfalls niemand, der Menschen, die ihr wichtig sind, hängen lassen würde. Mit der Aussicht, damals bei den Royals einziehen zu müssen, hat sie um ihre Freiheit und Selbstständigkeit gefürchtet, doch jetzt ist der Einsatz ein viel größerer - ihre Liebe zu Reed. Sie ist eine Kämpferin, wenn es darum geht, anderen zu helfen, wenn die Konflikte sie hingegen persönlich betreffen, verlässt sie stellenweise der Mut. 

Reeds impulsive Art, hat ihn schon häufig in Schwierigkeiten gebracht, doch diesmal hat er sich in ein Schlamassel manövriert, aus dem auch Callum ihn nicht retten kann. Es liegt an ihm, die Auflagen des Anwalts zu erfüllen und sich nicht provozieren zu lassen, doch Ella ist seine Achillesferse, diejenige Person, die er schützen und verteidigen möchte. Gleichzeitig ist sie auch der Mensch, der ihm am meisten Kraft schenkt und seinen Kampfgeist weckt. 


Mit dem dritten Band der "Paper"-Reihe, hat uns Erin Watt einen nervenaufreibenden Showdown geliefert. Die Autorin hat über zwei Bände etwas aufgebaut, was mir erst zum Ende diesen Bandes richtig bewusst geworden ist: Wir lernen einen Charakter nur durch die Augen der anderen kennen, sodass beim Leser - so war es zumindest bei mir - das Bild einer lebensfrohen Person mit gutem Charakter entstanden ist. Sich dieses Mittel zu Eigen gemacht, ist es, als würden wir jemanden kennen, den wir noch nie gesehen haben und genau das hat mich blind für das Offensichtliche gemacht. Einerseits liefert uns die Autorin die Antwort auf dem Silbertablett, andererseits kommt man ins Grübeln, weil man denkt, dass kann einfach nicht möglich sein. Der Verlauf mag demnach vielleicht stellenweise voraussehbar sein, in Kombination mit der Unsicherheit hingegen, hat sich der Spannungspegel bei mir, kontinuierlich aufrechterhalten. 

Doch noch viel interessanter: Die Bombe die durch die Enthüllung platzt ist weitaus erschreckender gewesen. Die Royals sind speziell und in ihrer Art nicht gerade einfach zu Händeln, doch erst einmal ihr Vertrauen gewonnen, stehen sie wie eine unverrückbare Mauer hinter einem. Umso trauriger fand ich daher, dass eine Heimlichkeit bzw. Lüge bewirkt hat, dass eine ganze Familie unter Selbstvorwürfen leidet, die dazu geführt haben, dass jeder der Royals mit Schuldgefühlen zu kämpfen hat und um diese zu kompensieren eine Dummheit nach der anderen begeht. 

Auch Dinah lernen wir zum Schluss von einer anderen Seite kennen, die einmal mehr verdeutlicht, wie sehr wir uns im Leben von Nichtigkeiten beeinflussen lassen und wozu andere Menschen dadurch getrieben werden. Obwohl ich mir hier noch eine Inneneinsicht gewünscht hätte, war die Idee dieser Wandlung dennoch interessant.

Sechs Männer, eine Frau und eine große Anzahl von Hürden, die zeigen, dass auch eine scheinbar zerrüttete Familie neue Kraft schöpfen und an einem Strang ziehen kann. Ich freue mich riesig auf die zwei Folgebände und bin gespannt, wessen Geschichte wir erfahren werden. Ich vermute mal Gideon, aber auch wenn es nicht so ein sollte, diese Bücher sind für mich ein Must-Read.






Über die Autorin:

Erin Watt ist das Pseudonym zweier amerikanischer Bestsellerautorinnen, die ihre Begeisterung für großartige Bücher und ihre Schreibsucht verbindet. Beide sind sehr erfolgreiche Autorinnen in den Bereichen Young und New Adult. Die »Paper«-Serie ist ihr erstes gemeinsames Projekt, mit dem ersten Band »Paper Princess« eroberten sie die US-Bestsellerlisten im Sturm.

Piper -


Bücher der Reihe:
Band 4: "Paper Passion - Das Begehren"           erscheint am 2. November 2017
Band 5: "Paper Paradise - Die Sehnsucht"    erscheint am 1. Februar 2018























Danke!


Keine Kommentare:

Kommentar posten