Sonntag, 4. Juni 2017

REZENSION "Hidden Hero: Verborgene Liebe" von Veronika Rothe



Seitenanzahl: 422

Preis: 3,99 EUR [E]

ISBN: 978-3-646-30029-1


Verlag: Dark Diamonds

erschienen: März 2017 



Kurzbeschreibung:

Lily Evans’ großer Traum, zu den Superhelden dieser Welt dazuzugehören, verwandelt sich in einen Albtraum, als sich herausstellt, dass ihre einzige übernatürliche Fähigkeit darin besteht, Blumen wachsen zu lassen. Anstatt in ihrer Traumstadt New York an der Seite von Hero, dem stärksten und heißesten Superhelden, den die Welt je gesehen hat, Verbrecher zu jagen, versauert sie in einer Kleinstadt und holt Kätzchen von den Bäumen. Aber das soll sich schon bald ändern, denn Lily will dem Senat der Superhelden – und Hero, versteht sich – beweisen, dass eine wahre Heldin in ihr schlummert. Dabei ahnt sie nicht, in welche Gefahr sie sich damit wirklich begibt…


Die Akademie bildet eine Art Netzwerk, mit einer steilen Hierarchie, deren Ausläufer über etliche Bundesstaaten reichen. Die Identität der Helden ist nur Mitgliedern der Akademie und Familienangehörigen bekannt, um diese und ihre Familien zu schützen. Wissen ist Macht und genau dieses hat sich jemand zu Eigen gemacht, denn die gezielten Angriffe auf die Helden häufen sich und nehmen immer größere Ausmaße an. Die Ratsmitglieder ordern die besten Helden zusammen um gemeinsam das Phantom zu jagen und der Mordserie ein Ende zu setzen. 

Manchmal muss man Risiken eingehen, um ans Ziel zu kommen. Genau das denkt sich auch Lily, die mit ihrer "Flower Power" weniger dazu geeignet ist, in großen Städten gegen die Bekämpfung des bösen eingesetzt zu werden und deshalb in einem kleinen Kaff stationiert wurde, indem sie ihr Dasein als "Heldin" fristen muss. 

Kreischend sprang ich auch und wischte mir hektisch über meine Zunge. Ich hatte die Decke im Hund gehabt! O Gott, ich wollte eine Zungentransplantation, und zwar sofort!


Kaum starten wir in die Geschichte, schlägt uns Lily mit ihrer miesepetrigen Art entgegen. Die junge Frau trieft vor Sarkasmus und Ironie und ist zudem noch felsenfest davon überzeugt, dass sie zu viel größerem bestimmt ist. Mein erster Gedanke war: Och nein, bitte nicht jemand der an Selbstüberschätzung leidet. Mit ihrer Einstellung befindet sie sich anfangs auf einem heiklen Grad der mich hat befürchten lassen, sie würde in die Schublade "nerviger" Charakter abrutschen. Doch zu meiner Überraschung war das ganz und gar nicht der Fall. 

Mit ihrer ganz eigenen Mischung aus Überheblichkeit und Selbstüberschätzung, schien mir ihr Plan sich bei den Superhelden einzuschmuggeln, gleich zum Scheitern verurteilt, denn diese Wesenszüge lassen einen eher unbedacht handeln. Sie schwimmt gegen den Strom und lässt sich nicht von anderen verbiegen und genau das macht sie so einzigartig und vor allem liebenswert. Mit ihrer falschen Identität als Veritas Warrior ist es ihr tatsächlich gelungen, einen Fuß zwischen die Tür zu bekommen. 

Arrogantes Affengesicht! Nein, halt, das wäre den Affen gegenüber unfair.

Gerade das ist es auch, was Lily zu etwas besonderem macht. Sie sieht das Helden-Dasein als ein Privileg, dass sie nun erleben darf und sehr zu schätzen weiß, während andere ihre Gaben und Fähigkeiten als selbstverständlich ansehen und dabei das Ziel aus den Augen verlieren. Hier haben wir es mit einer anderen Form von Selbstüberschätzung zu tun, welche im Gegensatz zu Lilys Variante wirklich eine Gefahr darstellt. Anstatt im Team zu agieren und gemeinsam nach Hinweisen zu suchen, kommt es hier viel mehr zu einem Machtkampf, bei dem jeder zu demonstrieren versucht, wie toll er doch ist. Lilys stellenweise "überhebliches" Verhalten hingegen entfaltet eine vollkommen andere Wirkung. Sie gibt ihr Mut, sie hinterfragt die Geschehnisse, hält die Augen offen und weiß, dass man als Einzelgänger bei weitem nicht die Stärken und Möglichkeiten hat, wie einem der Rückhalt eines Teams geben kann.

Doch genau das ist auch der Knackpunkt. Wie kann man einem Team Vertrauen schenken, wenn jemand aus den eigenen Reihen, geschützte Daten nach außen gibt um diejenigen zu töten, die für die Sicherheit auf den Straßen der gefährlichsten Bundesstaaten sorgen? Auch Lily spielt hier mit dem Feuer, denn unter den Helden befinden sich auch Wahrheitsfinder, die in Anbetracht der momentanen Umstände wahrscheinlich weniger einen ehrgeizigen Dickschädel bei einer falschen Identität, sondern vielmehr einen Handlanger vermuten würden.


>> [...] Ich werde niemals - ich buchstabiere es auch gerne, falls ihr das Wort nicht kapiert, schreibe es auf oder tanze es, falls ihr für den Rest zu beschränkt seid - niemals, niemals, niemals für diesen durchgeknallten Kerl arbeiten, der alles auslöschen will, wofür ich kämpfe. Das Phantom wird n i e m a l s meine Unterstützung kriegen. Ist das in euren verdammten Schädeln endlich angekommen?!<<

Lily ist ein ganz schönes Energiebündel, deren Temperament nicht selten mit ihr durchgeht. In Kombination mit ihrer schonungslos offenen und ehrlichen Art, nimmt sie jedes, sich bietende, Fettnäpfchen mit. Chris der allseits bekannte und berühmte "Hero" ist der Schwarm aller Frauen, so auch Lilys. Schon damals hat sie für den jungen Helden geschwärmt, der sie nun, anders als zur Zeit ihrer Ausbildung auf der Akademie, wahrnimmt.

Macht verändert Menschen und verdirbt diese durch schlechte Einflüsse. Die Indizien lassen Schlüsse zu, die nicht nur auf Maulwürfe in den eigenen Reihen schließen lassen. Anfangs erschien es mir durch manche Situationen auch so, als wäre Hero das Hauptziel der Angriffe und das nicht, weil er im Fokus der Übergriffe stand, sondern weil sich bei Gesprächen der Handlanger des Phantoms eine - scheinbar männliche Person - als Ziel herauskristallisiert hat. Ob und inwieweit das wirklich zutrifft, kann ich nach dem ersten Band noch gar nicht sagen, sicher ist, dass Personen involviert sind, deren Kontraste zu surreal erscheinen, als das ich mir vorstellen könnte, dass diese wirklich zusammen arbeiten, weshalb ich ihre Handlungsgründe in Frage stelle. 

>>[...] Wir sind zwei Seiten einer einzigen Medaille. [...]<< 

Die Wut, verraten worden zu sein ist groß und blendet unsere Protagonisten stellenweise, was ich durchaus verstehen kann, doch als Leser geht man hier noch einmal differenzierter in die Situation hinein, weshalb ich vermute, dass auch aufgrund der Aussage einer Person, viel mehr dahintersteckt, als die Vorfälle interpretieren lassen. Handelt es sich bei den Anschlägen um einen Racheakt oder wissen sie von einer drohenden Gefahr, die Lily und Hero noch gar nicht erahnen? Ich glaube hier wartet noch eine große Überraschung auf uns, die alles bisher gewesene nochmal in ein anderes Licht rücken wird. 



Lilys (Annabeth) Art die Wahrheit ungefiltert rauszulassen, bringt sie immer wieder in Schwierigkeiten und ihr Traum das Helden-Dasein zu Leben scheint immer wieder in weite Ferne zu rücken. Doch anders als es sowohl Lily als auch ich erwartet hätten, sind ihre eigenen Trainingseinheiten mit Erfolg gekrönt, sodass sie dem großen Hero gleich mehrfach das Leben rettet und manche Situationen vermuten lassen, dass Lily mehr Talent hat, als die Akademie damals aus ihr herauskitzeln konnte. Wird ihr Wunsch, sich dauerhaft dem Kampf gegen das Böse widmen zu können, wahr?  

Chris ist ein Traum von Mann, der nicht nur mit einem atemberaubenden Körper beeindruckt, sondern auch gleich mehrere Fähigkeiten auf einem höheren Level besitzt. Da könnte man doch meinen, dass ein derart vom Glück geküsster Mann, ein übergroßes Ego hat und ganz schön großspurig ist, oder? Falsch! Unser Hero ist ein bodenständiger und ehrlicher Mensch, der einzige Nachteil: Er ist eine Berühmtheit unter den Helden und erhält Aufmerksamkeit, die weniger ihm, als seinem Ruf gilt. Lily hingegen ist eine erfrischende Abwechslung, die kein gutes Blatt an dem jungen Helden lässt und damit genau in sein Herz zielt.



Veronika Rothe hat mit "Hidden Hero" einen spannenden und zugleich humorvollen Reihenauftakt gestartet, dessen Gehalt von Ironie und Sarkasmus nicht übertrieben, sondern aufgrund der Charakterzeichnung unserer Protagonistin Lily, vollkommen authentisch gewirkt haben. 

Lily ist eine verrückte Nudel, die oftmals mehr Glück als Verstand hat, doch mit ihrem Eifer, Engagement und ihrer Liebe zum Helden-Dasein, beschreiten wir mit ihr eine unvergessliche Reise, die mich vollkommen gefesselt hat. 

Aus einem kleinen Kaff macht sie sich alleine auf den Weg nach New York. Um ihren Traum Wirklichkeit werden zu lassen, fälscht sie ein Dokument und gibt sich eine neue Identität. Sie setzt alles auf eine Karte und ihr Weg lässt nur zwei Möglichkeiten zu: Entweder sie schafft es, ihr Können unter Beweis zu stellen, oder sie verliert alles. Ihr Mut ist konform mit Leichtsinn. Das Risiko inmitten der facettenreichsten Fähigkeiten anderer Helden ist enorm und gerade deshalb auch so bewundernswert. Sie kämpft um zu beweisen, was andere nie in ihr gesehen haben. Sie zeigt, dass es nur einen starken Willen braucht um gegen das Böse bestehen zu können und die Fähigkeiten selber nur ein Pluspunkt dieser Stärke sind.

Die Autorin stellt uns Lily als Außenseiterin vor, die ihren Frust und ihre Enttäuschung auch andere spüren lässt. Lediglich eine Freundin, steht ihr zur Seite und nimmt ihre Wünsche ernst, während ihre Mutter ihr immer nur predigt, sie solle stolz darauf sein, ein Teil der Helden-Gemeinschaft sein zu dürfen, egal wie unwichtig ihre Fähigkeit auch erscheint. Im Kampf gegen das Phantom hingegen, erleben wir eine bemerkenswerte Wandlung an ihr, denn sie findet nicht nur Freunde, sondern sie zeigt uns auf verschiedenste Weise, dass sie eine große Bereicherung für die Akademie ist, die sogar gegen Helden mit stärkeren Fähigkeiten bestand hat. 

Immer auf sich alleine gestellt, hat sie mit Hero und Max nicht nur ein Team, sondern Freunde gefunden, denen sie den Rücken freihält und diese ebenso hinter ihr stehen. Es hat mich unheimlich gefreut, zu sehen, dass Lily ein Teil von dem sein kann, was sie immer schon machen wollte und noch dazu Rückhalt und Anerkennung erfährt. Eine wirklich tolle Entwicklung, die sie genießen könnte, wäre da nicht die immer näher rückende Gefahr, deren dunkler Schatten immer größere Ausmaße annimmt.

Ich bin gespannt auf die Fortsetzung, die nach dem Schluss des ersten Bands einen großen Wendepunkt vermuten lässt.





Über die Autorin:

Veronika Rothe wurde 1990 im schönen Allgäu geboren. Nach einem Geschichtsstudium in Freiburg i.Br., Bamberg und Leipzig verschlug sie es zurück in den Süden, wo sie mit ihrer Familie lebt. Als Bloggerin ist sie in den Gefilden der romantischen und fantastischen Literatur schon lange zu Hause und ihre erste eigene Fantasygeschichte hat sie bereits im zarten Alter von neun Jahren verfasst. Seitdem ist auch die Liebe zum Schreiben ein fester Bestandteil ihres Lebens.

- Carlsen -



Bücher der Reihe:
Hidden-Hero

Band 1: "Verborgene Liebe"
Band 2: "
Maskierte Gefahr"  erscheint am 30.06.17


















Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten