Sonntag, 12. Februar 2017

REZENSION "Lawless" von T. M. Frazier





















Für die Liebe bricht er alle Gesetze!

Thia hätte nie gedacht, dass sie eines Tages auf das Versprechen eines teuflisch gutaussehenden und von Kopf bis Fuß tätowierten Bikers angewiesen sein könnte. Doch jetzt ist Thias Familie tot, alles, woran sie jemals geglaubt hat, ausgelöscht – und Bear der Einzige, der sie noch beschützen kann. Als hätte er nicht genug eigene Probleme, seit er von seinem Vater aus dem MC geworfen wurde und seine Brüder ihm zum Abschied das Leben zur Hölle gemacht haben. Doch die junge Thia berührt ihn, auf eine bisher ungekannte Weise, und wenn die BEACH BASTARDS ihn eins gelehrt haben, dann dass ein Versprechen niemals gebrochen werden darf!

Seitenanzahl: 230
Preis: 6,99 EUR [E]
ISBN: 978-3-7363-0439-0
Verlag: Lyx



Verantwortung bedeutet, nicht wegzurennen. Thia wurde schon früh mit einer Aufgabe betraut, die für einen Teenager eine viel zu große Last war, insbesondere deshalb, weil sie vollkommen alleine damit fertig werden musste. Um die Plantage der Familie über Wasser zu halten, opfert sie ihr Leben den Verpflichtungen, doch letzten Endes war dies von Anfang an ein verlorenes Spiel. Für Thia war diese Entwicklung ein Armutszeugnis, mit den Konsequenzen, dass sie die Flucht ergreift und zu Kurzschlussreaktionen neigt. 

Zugegebenermaßen, hätte ich zumindest in der ersten Szene die ihr gesamtes Weltbild nochmal auf den Kopf stellt, mir ebenfalls nicht anders zu helfen gewusst. Zu ihren Eltern selber, kann ich leider gar nicht viel sagen. Einerseits kann ich verstehen, dass bestimmte Verluste einen für immer verändern können, weshalb ich auch Verständnis für den "Geisteszustand" ihrer Mutter habe, doch hätte man den Verlauf über die Jahre nicht doch irgendwie beeinflussen können? Andererseits hingegen frage ich mich jedoch auch, wie jemand so zur Selbstaufgabe neigt, dass er in all seinem Kummer vergisst, dass da zumindest noch eine Person ist, die sie nun, mehr denn je, braucht? 

>>[...] Ich bin ein Problem für ihn, keine Lösung.<<

Bear und King sind Freunde, die bedingungslos füreinander kämpfen und ihr Leben ohne zu zögern für den anderen geben würden. Nach Ellis Angriff vor einiger Zeit, ist von dem alten Bear hingegen nicht mehr viel zu erkennen. Alkohol und Frauen sind sein neuer Lebensinhalt, bis er unfreiwillig aus seiner Lethargie gerissen und mit all dem konfrontiert wird, was ihn damals zur Flucht angetrieben hat. Thia ist eine Last für ihn, die seine Erinnerungen wieder aufleben lassen. Darüber hinaus vergisst er jedoch, dass auch sie einer Folter ausgesetzt wurde, die sie gebrochen hat. Fürsorge und der Wunsch alles zu vergessen, konkurrieren in ihm und die leidtragende ist die damals 10-jährige, die sich wie eine Ertrinkende an sein Geschenk geklammert hat. Sie verletzen einander, ebenso wie sie gleichzeitig die Wunden des anderen heilen lassen. 

>>Wenn du mit dem Teufel im Clinch liegst, musst du schon mal einen Dämon anrufen<<

Die Beach Bastards sinnen nach Rache und nehmen Bear in den Fokus, Thia hingegen kämpft mit dem Gesetz. Beide haben eindeutig einen Hang dazu, sich immer weiter in eine unausweichliche Lage zu manövrieren, bei dem man sich letzten Endes fragt: Wer ist Freund und wer ist Feind? 

>>Haben Sie einen Berechtigungsschein für das Tragen versteckter Waffen?<< >>Sehe ich so aus, als würde ich irgendwas verstecken, Arschloch?<<<, zischte Bear. 

Als Kopf des MCs ist Chops Wort Gesetz. Ein Vater, der seinen eigenen Sohn bluten sehen will und der kein Mittel scheut, diesen Plan umzusetzen. Dabei ist es ihm auch völlig egal, das Thia für Bear damals nur ein Mittel zum Zweck war. Wenige, aber dennoch relevante Rückblicke, haben uns einen Einblick in die Kindheit von Bear ermöglicht, die schon damals von Gewalt geprägt war, ebenso wie der vergebliche Kampf seiner Mutter, ihn von diesem Kreis fernzuhalten und einen hohen Preis dafür zahlen musste.

Im Glauben, alles verloren zu haben, was Bear wichtig war hat er sich selbst aufgegeben. Mit Thia flammen seine Lebensgeister mit neuer Kraft auf, doch sie reichen bei Weitem noch nicht aus, um jede Hürde meistern zu können. Bear nimmt Thia ein Versprechen ab, ein kleiner Satz, der so viel Schmerz offenbart, doch schon der äußere Anschein einer Situation verleitet Ti dazu, mit diesem Versprechen zu brechen, während sich Bear nur aufgrund diesem über Wasser halten kann.


Thia ist eine der wenigen Menschen, die Bear wahres Ich kennt. Sie möchte ihn, weil er ist, wie er ist und nicht obwohl er so ist. Sie ähneln einander in vielerlei Hinsicht. Während er als Club-Mitglied der Beach Bastards keine Ahnung hatte, was er tat, war sie nur ein Mädchen, das nicht wusste, was sie mit ihren Gefühlen anfangen sollte. 

Bear ist ungehobelt, grob und wütend. Doch so war er nicht immer. Nachdem Elli ihn gefoltert hat, ist er zum Schatten seiner selbst geworden. Das Feuer in seinen Augen ist erloschen und Alkohol sein neuer bester Freund, welcher ihm Flucht durch vergessen ermöglicht. Dass ihm die damalige Leichtgläubigkeit eines Kindes wieder zu neuem Lebensmut verhelfen würde, hätte er niemals vermutet.


T. M. Frazier hat mich bereits in den ersten beiden Bänden der "KING"-Reihe mit zahlreichen und spannenden Wendepunkten in Atem gehalten. Menschen, die als Familie füreinander einstehen und andere, die Fehler und jahrelange Ignoranz erkennen und diese Erkenntnis mit dem größtmöglichen Beweis verdeutlichen. 

Ich fand es traurig zu sehen, wie sich ein Mann, der immer eine dicke Lippe riskiert und King bewusst provoziert hat, durch Ellis Übergriff aufgegeben hat. Die Verknüpfung der Autorin zu Thia - damals wie heute - war sein Rettungsanker, wie man rückblickend erkennt. Es ist einfach Versprechungen zu machen, doch diese zu halten ist nochmal ein ganz anderes Thema. Der Übermut eines 21-jährigen hat Ti in eine Falle gelockt und das Versprechen, was vor Jahren nur Schein war, macht er nun wahr.

Thia und Bear wecken Erinnerungen ineinander, die schmerzlich sind, doch gerade dieser Tatbestand gibt ihnen auch das Gefühl, verstanden zu werden, da sie einen Schmerz empfinden, denn man nur lindern kann, wenn der gegenüber eben solche Erfahrungen durchlebt hat. T. M. Frazier baut hier einerseits einen starken Kontrast zwischen den Protagonisten auf und lässt diese Mauer auf der anderen Seite gleich wieder in sich zusammenstürzen. 

Mit ihren "versteckten Botschaften" haucht die Autorin dieser gewaltgeprägten Welt jede Menge Feingefühl ein. Sei es durch Preppy, der sein Herz auf der Zunge trägt, seine Freunde auch über den Tod hinaus noch begleitet und nicht davor scheut seinen Freunden ihr Verhalten unverblümt vor Augen zu führen, auch King und Ray spielen hier wieder eine präsente Rolle. Die ersten beiden Bände haben bereits gezeigt, dass aus einem launischen King ein Familienvater geworden ist, dessen Priorität vollkommen auf seiner Familie liegt.  Eine Veränderung die keine Schwäche ist, sondern von Stärke überzeugt. Ebenso wie die Message die man hier zwischen den Zeilen herausliest, dass Familie nicht Blutsverwandtschaft meint. Familie ist ein miteinander, sich für jemanden einzusetzen, den man liebt, egal, wie schlecht die Karten stehen und wie viel man selber dabei riskiert.

Was hier auch sehr schön zur Geltung kommt, ist, dass Ray King akzeptiert, wie er ist. Sie liebt ihn, hat Angst ihre große Liebe verlieren zu können und dennoch weiß sie, dass sie ihn niemals aufhalten könnte, an der Seite seiner Freunde und damit gleichsam seiner Familie zu kämpfen. Wer glaubt, dass eine derbe Ausdrucksweise und emotionale Höhepunkte nicht miteinander vereinbar sind, kann sich hier eines Besseren belehren lassen ;)




Über die Autorin:

T. M. Frazier lebt mit ihrer Familie im sonnigen Florida, und ihr erstes Buch sollte ein heiterer Sommerroman werden. Naja … die Geschichte spielt im Sommer! Wenn ihre Helden sie nicht gerade in dunklen Abgründen gefangen halten, verbringt T. M. Frazier ihre Zeit mit lesen, reisen und Countrymusik.

- Lyx -


Bücher der Reihe:
King

Band 1: "Er wird dich besitzen"
Band 2: "Er wird dich lieben"
Band 3: "Lawless"
Band 4: "Soulless"    erscheint am 02.März 2017

















Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten