Mittwoch, 19. März 2014

Rezension "Echt mieses Timing" von Martha Brockenbrough

Echt mieses Timing
- Martha Brockenbrough -




Klappentext


Heidi ist siebzehn, ziemlich groß und kämpft sich durch den
Highschool-Wahnsinn. Als ob das nicht schon hart genug wäre!
Leider ist sie obendrein ein klitzekleines bisschen freakig.
Denn Heidi hört Stimmen in ihrem Kopf.
Na ja, eigentlich nur eine Stimme: Jeromes


Jerome ist auch siebzehn. Außerdem ist er tot.
Und er ist Heidis Schutzengel. Oder so etwas in der Art. Denn seit ein Pfeil
in seiner Stirn steckt, soll er sich in der Seelen-Reha den Zutritt zum 
Himmel erarbeiten. Dumm nur, dass Jerome manchmal etwas Besseres
zu tun hat, als auf Heidi aufzupassen ...


Meinung:
Der Aufbau des Buches gefällt mir sehr gut. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Jerome und Heidi geschrieben und nach jedem Kapitel folgt ein Abschnitt des Handbuchs für Schutzengel.
Zu Beginn erfährt man ein wenig über Jerome, wie er gestorben und wie er in das Reha-Programm der Schutzengel gekommen ist. Er wurde Heidi als Schutzengel zugeteilt als sie noch ein Baby war und so verbrachte er die wichtigsten und prägsamsten Momente mit ihr zusammen und genau weil er sie schon so lange beschützt liegt sie ihm auch am Herzen.
Als Jerome einen Augenblick nicht aufpasst, läuft Heidi ihren Hund Jiminy (ich find den Namen total süß ^^) hinterher, der auf einem eingefrorenen See einem Eichhörnchen hinterher jagt. Gut, Heidi ist schon ganz schön waghalsig in diesem Moment aber ich kann sie vollkommen verstehen, meinen kleinen Hund würde ich auch nicht einfach so da rumtoben lassen. Wie ihr euch vielleicht denken könnt ist Heidis Ausflug auf den See nicht gut gelaufen. Heidi befindet sich nun in einem Stadium in dem sie Jerome sehen und nicht nur hören kann. Sie beginnen sich kennen zu lernen und müssen gemeinsam in kürzester Zeit viele Hürden überwinden. 
Nachdem ich den Klappentext gelesen habe, dachte ich mich erwartet eine Liebesgeschichte auch während des Buches hatte ich das Gefühl, dass sich Jerome und Heidi näher kommen. Das Ende jedoch war eine herbe Enttäuschung für mich. Ich freue mich zwar das Jerome das Reha Programm erfolgreich beendet hat und wiedergeboren wird, aber warum kann seine Seele nicht in einen Jungen seines alters fahren? Die beiden sehen sich doch nie wieder :/

Charaktere:

Heidi ist eine Außenseiterin in der Schule. Sie ist größer als die anderen und hält sich aufgrund der Stimme in ihrem Kopf selber für verrückt.

Jerome ist im Körper eines 17-jährigen gestorben und passt auf Heidi auf seit sie ein Baby ist. Im Reha-Programm verbringt er 16 Jahre. Mit seinen spritzigen Kommentaren bringt er lustige Momente mit rein die es einem schwer machen das schmunzeln zu verkneifen.

Megan ist Heidis beste Freundin und sie glaubt übernatürliche Fähigkeiten zu haben ist sie auch nicht geschockt, als Heidi eines Tages aus dem Körper von Jiminy zu ihr spricht. Ohne zu zögern begibt sich Megan mit Heidi auf eine Rettungstour auf Leben und Tod.


Schreibstil:
Die Idee das Jerome in Heidis Kopf "rumgeistert" führte zu vielen lustigen und spannenden Momenten. Ich konnte mit den Charakteren mitfühlen und mir sind sogar die Tränen gekommen als Jiminy überfahren wurde.
Ich mag es wenn in Büchern mal die Schriftart/-farbe gewechselt wird oder kleine Eintragungen auftauchen, wie hier z.B. die Ausschnitte aus dem Handbuch der Schutzengel. 

Das Buch ist schön geschrieben, allerdings habe ich mit einer Liebesgeschichte gerechnet und das Ende hat mir persönlich nicht gefallen. Da ich aber bis zum letzten fünftel schöne Lesestunden hatte bekommt das Buch 2,5 von 5 Pfötchen.


Keine Kommentare:

Kommentar posten