Montag, 17. August 2015

REZENSION "Broken - Gefährliche Liebe" von Chelsea Fine


Die Semesterferien stellen Pixie Marshall gleich vor zwei Herausforderungen: Sie braucht Geld, und sie braucht eine Bleibe. Ein Job in einem Bed & Breakfast scheint die Lösung ihrer Probleme zu sein. Doch Pixie hat nicht geahnt, dass ihr Zimmernachbar ausgerechnet Levi Andrews sein würde. Der extrem heiß ist. Und den Pixie am liebsten nie wieder sehen würde ... Denn ein Jahr zuvor waren sie dabei, sich ineinander zu verlieben – bis eine schreckliche Nacht alles veränderte. Doch Levi jetzt aus dem Weg zu gehen stellt sich als unmöglich heraus. Was ihn allerdings nicht zu stören scheint …

Seitenanzahl: 316
Preis: 8,99 EUR
ISBN: 978-3-7341-0013-0
Verlag: Blanvalet



Cover:

Ein nicht nur von der Farbzusammenstellung wunderschönes Cover. Auch wenn die Mimik der Personen nicht erkennbar ist, so spricht die Gestik doch Bände. Levi übernimmt in Ellens Hotel Reparaturarbeiten und Pixie malt gerne, daran erinnert mich der rosa Hintergrund von "Broken - Gefährliche Liebe", der wie von einer Farbwalze aufgetragen wirkt. Das Gesamtbild harmoniert perfekt mit dem, was uns im Buch erwartet.


Meinung:

Pixie ist ein Charakter, den ich sogleich lieb gewonnen habe. Ihre Eigenarten machen sie zu etwas ganz besonderem. Pixie und Levi führen tagtäglich ein Katz und Maus Spiel und die beiden dabei zu beobachten hat mir jede Menge Lachtränen beschert. 


>>Eine halbe Stunde duschen, Levi? Was zu Hölle ist in dich gefahren?<< Er verzieht den Mundwinkel zu einem Lächeln. >>Ich war schmutzig.<< Na, darauf möchte ich wetten ... 

Kleinigkeiten sind es, die die beiden zu einer großen Diskussion ausbauen. Ganz nach dem Motto "Was sich leibt, dass neckt sich." Doch so leicht ist es zwischen den beiden leider dann doch nicht. Charity war so eine Art Verbindungsstück zwischen den beiden. Ein unschlagbares Trio, dass ein tragisches Ende gefunden hat und seit dem nichts mehr so ist, wie es früher einmal war. 

Sowohl Levi als auch Pixies Verhalten nach dem Unfall ist für mich verständlich. Beide haben Schuldgefühle und bei beiden sind diese unbegründet. Doch in so einer Situation rational zu denken ist nahezu unmöglich. Wirklich schockiert war ich zu lesen, wie die Andrews - Levis Eltern - von denen wir so viel gutes und positives erfahren haben, ihren Sohn einfach so im Stich gelassen haben. Jeder hat andere Wege, seine Trauer zu bewältigen, doch darf dieser Weg nicht in egoistische Bahnen führen, zumal sowohl Mark, als auch Linda nach wie vor Verantwortung für ihren Sohn tragen. Mark und Linda haben Levi verlassen um über den Verlust ihrer Tochter hinweg zu kommen und Levi hat Pixie im Stich gelassen, weil er befürchtete Schuldzuweisungen in ihrem Blick zu sehen. Eine Situation in der jeder Hilfe und Beistand notwendig gehabt hätte und sie doch keiner bekommen hat.

>>Verdammt, Pixie!<< Ach, der süße Ton eines verärgerten Mannes. 

Bei Pixies Mutter Sandra bin ich wirklich an die Decke gegangen. Wie kann eine Mutter nur so von ihrer Tochter sprechen? Sie hat im Alter von 17 Jahren einen Fehler begangen, doch was letztendlich daraus entstanden ist, kann und darf sie ihrer Tochter nicht vorwerfen. Letzten Endes hätte Sandra wissen müssen, dass sie sich mit der Situation nicht hätte arrangieren können und Pixie ein besseres Umfeld ermöglichen können. Ich bin mir sicher, dass Pixies Tante Ellen sie aufgenommen hätte. Das Verhalten von Sandra geht über die Enttäuschung einer Jugendliebe hinaus und wandelt sich ihrer Tochter gegenüber in Hass und Abscheu.
Mit ihren Äußerungen ist sie immer darauf bedacht andere zu verletzen und weiß genau, wo sie ansetzen muss um ins schwarze zu treffen. Eine Narbe, wie Pixie sie trägt, ist nichts wofür man sich schämen müsste. Narben erzählen eine Geschichte, man sammelt Erfahrungen und wächst an ihnen. Ich selbst habe eine 30 cm lange Narbe, doch bin ich stolz darauf, was sie bedeutet. Nur wer kämpft, kann auch gewinnen und an diesem Punkt ist Pixies Mutter vor sehr langer Zeit gescheitert. Ihre Unzufriedenheit projiziert sie auf ihre Mitmenschen, wenn sie nicht glücklich ist, soll es auch kein anderer sein.

>>Und weißt du was?<< Such fuchtelte mit dem Messer in meine Richtung. >>Ich bin nicht Captain Hook. Wenn überhaupt, dann bin ich TinkerBell.<< Sie wendet sich wieder ihrer wilden Hackerei zu. >>TinkerBell!<< TinkerBell? Mist! Langsam muss ich aufpassen.

Zack, der beste Freund von Levi und Jenna die beste Freundin von Pixie sind spezielle Charaktere die sich mit ihren Eigenarten hervorheben. Augenscheinlich mag es so wirken, als wäre zwischen diesen grundverschiedenen Menschen keine Freundschaft möglich, doch sobald man sie näher kennt, sieht man, dass man sich keine besseren Freunde an seiner Seite wünschen könnte. Sie sind offen, ehrlich und geben an den nötigen Stellen einen unfreiwilligen Schubs in die richtige Richtung.

Vertrauen ist blind und bedingungslos, und es führt einen an Orte, an die man alleine nicht gelangen kann. 

Eine Nacht hat ihr gesamtes Leben verändert. Hat Menschen auseinander gerissen, die für Pixie mehr Familie waren als ihre eigene Mutter. Nur eine Unachtsamkeit und Vertrauen sowie Zusammenhalt werden auf eine harte Probe gestellt, die letztendlich alle auseinanderreist. Liebe ist jedoch ein mächtiges Gefühl, dass sich nicht so leicht bezwingen lässt und ihren Weg findet.

Levi, Pixie, Mark und Linda, werden sie wieder einen Weg zueinander finden?
 Charaktere:

Pixie wurde von ihrer Mutter immer wieder verletzt, nicht körperlich sonder psychisch. Mit der Familie Andrews hat sie nicht nur zwei besondere Freunde gefunden sondern auch eine Art Familienersatz. Viele Rückblicke überzeugen von tollen Erlebnissen an die man gerne zurück denkt. Doch eine Nacht verändert das Leben aller. Nun ist jeder auf sich alleine gestellt und der Zusammenhalt von früher ist zusammengebröckelt. Ein Jahr ist seit dem vergangen und die Wunden können nur gemeinsam heilen.

Levi wollte Charity und Pixie immer beschützen. Jene schicksalshafte Nacht gibt ihm jedoch das Gefühl, versagt zu haben. Schuldgefühle plagen ihn seit nun mehr einem Jahr. Vor diesem Ereignis hatte er Menschen an seiner Seite, dessen Beziehung zueinander nicht stärker hätte sein können, doch nun steht er alleine da, von allen verlassen. Auch Pixie geht es nicht anders. Werden die beiden zusammen einen Weg finden, aus dem Schatten der Vergangenheit zu treten?


Schreibstil:

Chelsea Fine hat ihre Geschichte mit Spannung, Humor, Charme und einer perfekten Portion Romantik gespickt, die mich als Leser sofort in ihren Bann gezogen hat. Für die Rezension Zitate rauszusuchen war schwer, da sich so viele Stellen angeboten haben die mir Freudentränen in die Augen getrieben, mich berührt und mich haben mitfühlen lassen. Eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit Charakteren die eine Vielzahl interessanter Facetten aufweisen. Das nächste Buch der Autorin kann ich gar nicht früh genug in den Händen halten und ich hoffe auf so viel mehr Geschichten von Chelsea Fine.


Bewertung:





Zur Autorin:

Chelsea Fine lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern in Phoenix, USA. Sie verbringt möglichst viel Zeit damit zu schreiben und zu malen, um möglichst wenig ungeliebte Hausarbeit erledigen zu müssen. Dafür liebt sie Superhelden, Kaffee und verrückte Socken.






Weitere Bücher der Reihe:




Trouble - Süchtig nach dir
erscheint am 14. September 2015









Danke!










Original Titel:
Best Kind of Broken

Genre:
new adult contemporary

Original Cover:


Keine Kommentare:

Kommentar posten