Samstag, 14. November 2015

REZENSION "Violet & Luke - Einander verfallen" von Jessica Sorensen


Luke und Violet sind sich aus dem Weg gegangen, seit sie herausgefunden haben, dass ein ein schweres Verbrechen zwischen ihren Familien steht. Doch als Luke in Schwierigkeiten gerät, ist für Viovlet sofort klar, dass sie ihm beistehen muss. Sie empfindet so viel für Luke, aber wird sie jemals wieder fähig sein, jemandem zu vertrauen?

Seitenanzahl: 286
Preis: 8,99 EUR
ISBN: 978-3-453-41937-7
Verlag: Heyne









Cover:

Das Bild wirkt, als würde man von draußen durch eine tropfnasse Scheibe in das Innere eines Raumes blicken und dabei ein verliebtes Pärchen sehen. Die Regentropfen interpretiere ich als Tränen für das Leid, was Violet und Luke erlebt haben. Den schwarzen Hintergrund für das Dunkel in ihrem Leben und dennoch sieht man den Personen an, dass sie nur einander brauchen um das im Leben zu haben, was wirklich zählt. Eine wundervolle bildhafte Ausarbeitung im Hinblick auf den Inhalt der Geschichte.


Meinung:

Für Violet und Luke hat das Leben nie viel Gutes bereitgehalten. Nach „Füreinander bestimmt“ erkennt man jedoch schon die beginnende Entwicklung der zwei, die lernen Gefühle zuzulassen und von anderen zu empfangen ohne den Versuch zu unternehmen, sie abzuwehren. Die einhergehende Trennung ist für beide gleichermaßen wieder einen Rückschritt in alte Verhaltensmuster. 

Dieses blöde Feuer in meiner Brust flammt wieder auf, und ich bin nicht sicher, wie ich es lösche. Oder ob ich es löschen soll.

Weder Luke noch Violet arbeiten ihre Vergangenheit auf, sie üben sich im Verdrängen, so wie sie es schon immer gehalten haben. Etwas Derartiges zu bewältigen, bedeutet, sich damit auseinander zu setzen und alleine sind sie dafür nicht stark genug. Bei Violet sind es Gefühle wie Hilflosigkeit und Einsamkeit, die in Wut umschlagen. Um ihren Weg weiter zu gehen kapselt sie alles aus, was zu großen Druck auf sie ausübt. Luke hingegen sucht die Flucht aus seinem Alltag und von seiner suchtkranken Mutter im Glücksspiel und Handgreiflichkeiten. Immer ist es ein Versuch das Negative fernzuhalten, was – auch wegen ihres Umfelds - ein aussichtsloses Unterfangen bleibt, da sie zugelassen haben, dass es ihr Leben beeinflusst, wenn nicht sogar beherrscht. 

Eine andere Zeit, ein anderer Ort, an dem ich gerne geblieben wäre. für einen Augenblick war alles vollkommen, doch es war nur die Ruhe vor dem Sturm.

Gefühle zuzulassen ist schon einmal ein Weg in die richtige Richtung und dennoch Fremdland. Manche Gefühlsregungen können sie gar nicht richtig deuten oder lassen sich von dem Neuen zu sehr ängstigen. Alleine sind sie schwach, doch gemeinsam können Violet und Luke viel erreichen. Sie können einander beistehen, denn sie wissen was es bedeutet, vom Dunkel in einem übermannt zu werden. Sie sind ein Dream-Team und das gerade weil keiner von ihnen perfekt ist. Das erkennt man auch daran, dass sie einander sofort zur Hilfe eilen, unabhängig davon, was vorher zwischen ihnen passiert ist. 

Lass einfach los.

Vertrauen ist etwas, was man sich verdienen muss. Einmal gewonnen sollte man dieses Geschenk hegen und dennoch ist ihr Vertrauen in Luke erschüttert. Noch schwieriger, als das Vertrauen von jemandem zu gewinnen ist es, es wieder aufzubauen wenn es erst einmal erschüttert wurde. 

Die Probleme türmen sich in den unterschiedlichsten Dimensionen und den Versuch diese zu bewältigen vollzieht jeder von ihnen anders. Erst mit dem jeweils anderen, hat etwas Gutes Einzug in ihr Leben gefunden. Letztendlich müssen sie jedoch erst mit ihrer Vergangenheit abschließen um einen Neuanfang entgegentreten zu können und dazu bedarf es noch die Antwort auf einige Fragen.



Charaktere:

Violet hat im Alter von sechs Jahren den Mord an ihren Eltern beobachtet. In Pflegefamilien rumgereicht gerät sie auf die schiefe Bahn, die sie noch weiter in die Tiefe zieht. Mit dem Gefühl verlassen und allein zu sein, trägt sie eine Wut in sich, die sie waghalsige Entscheidungen treffen lässt. Erst mit Luke tritt ein Mensch in ihr Leben, der ihr das Gefühl von Beständigkeit vermitteln kann und ihr den Mut gibt für sich und ihn zu kämpfen.

Lukes Leben wurde von seiner drogen- und alkoholabhängigen Mutter geprägt, Dinge die er hasst und dennoch zu seinem Alltag geworden sind. Alkohol und Handgreiflichkeiten sind seine Fluchtmöglichkeiten um etwas von seiner inneren Aufruhr zu kompensieren. Nachdem Violet sich für ihn einsetzt, nimmt auch er dem Kampf wieder auf - für sich und für sie.




Schreibstil:

Gefühlsmäßig spielt auch diese Geschichte von Jessica Sorensen wieder auf einem hohen Level. Eine ergreifende Darstellung der damaligen und gegenwärtigen Erlebnisse der Protagonisten, die das innerste bewegt. 

Aus der Perspektive von Violet und Luke erhalten wir den ungetrübten Blick auf die Geschehnisse, die dem Leser ebenso sehr erlaubt, einen Blick hinter die mühsam errichtete Fassade zu blicken. 

Die schrecklichen Erfahrungen verbinden die zwei miteinander, denn nur, wer wie sie so viel durchgemacht und sich durchgekämpft hat - auch wenn es falsche Wege zum Selbstschutz waren - kann sich mit dieser Intensität in den anderen hineinversetzen und zu einer Stütze erwachsen, die den anderen aus seinem Tief holen kann. Auch wenn ihr Weg schwer und noch nicht zu Ende ist, so ist sieht man doch ein Licht am Ende des Tunnels.



Bewertung:





Zur Autorin:

Die Bestsellerautorin Jessica Sorensen hat bereits zahlreiche Romane verfasst. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in den Bergen von Wyoming. Wenn sie nicht schreibt, liest sie oder verbringt Zeit mit ihrer Familie.


- Heyne -




Weitere Bücher der Reihe:
Callie und Kayden 
































Weitere Bücher der Autorin:
Nova und Quinton 
Band 1: "True Love" 
Band 2: "Second Chance" 
Band 3: "No Regrets" 


















Ella und Micha
Band 1: "Das Geheimnis von Ella und Micha
" 
Band 2: 
"Für immer Ella und Micha" 
Band 3: "Verführt. Lila und Ethan" 


















Danke!












Original Titel:
The Probability of Violet and Luke 
(The Coincidence Series)

Original Cover

Keine Kommentare:

Kommentar posten