Sonntag, 21. August 2016

REZENSION "Le Petit Jouet - Verlangen" von Vivien Johnson





Sie ist Besitzerin eines erfolgreichen und edlen Erotikgeschäftes.
Er ist der heißeste Schauspieler Englands.
Sie hat den Männern abgeschworen.
Er gibt über sein Privatleben nichts bekannt.

Doch kann eine Begegnung zwischen Amelia und Ethan in ihrem Geschäft 'Le petit jouet - das kleine Spielzeug' etwas auslösen, was beide nie für möglich gehalten hätten?

Seitenanzahl: 217
Preis: 10,69 EUR [P] ; 2,99 EUR [P]
ISBN: 978-1534878631



Ebenso wie Amelia, lässt die Mimik der Frau auf dem Cover keinerlei Unsicherheiten erkennen. Sie wirkt aufgeschlossen und ist bereit sich hinzugeben. Die aus Spitze bestehende Augenbinde, stellt in meinen Augen einen symbolischen Wert da, denn diese lässt nicht zu, dass sie einen Blick auf den Ethan werfen kann, den er vor ihr verbirgt. In dem überwiegend schwarz-weiß gehaltenen Bild, setzen die roten Lippen der Frau einen tollen Farbakzent.



Amelia ist eine kesse junge Frau, die mir mit ihrer aufgeschlossenen Art sehr gut gefallen hat. Sie ist offensiv und begeisterungsfähig, dabei nimmt sie aber nicht alles wie gegeben hin. Ethans Art schüren in ihr Euphorie, Verzweiflung und Wut gleichermaßen. Sie konfrontiert ihn mit den Dingen die ihr Missfallen haben, was auch dazu führt, dass der Schauspieler sein Verhalten hinterfragt. Mit Amelia beginnt er sich zu entwickeln, doch ist noch lange nicht bereit dazu, sich das einzugestehen, was ihm sein Herz immer wieder spüren lässt.

Ethan ist ein Mann den ich am liebsten mehrmals den Hals umgedreht hätte. Er ahnt, dass manche seiner Handlungen Amelia verletzen könnten und tut es dennoch, dabei will er nicht wahr haben, dass seine Verbindung zu Amelia auf einer Ebene stattfindet wie er sie bisher bei keiner anderen Frau erlebt hat. Er ist so sehr in seinem eigenen Bild von sich gefangen ist, dass er den Gedanken jeglicher weiterreichender Gefühle und Emotionen nicht zulässt. Durch diesen speziellen Wesenszug, der auch mich an den Rand meiner Nerven geführt hat, ist dennoch ersichtlich, dass er nicht böswillig handelt, sondern viel mehr aus Verunsicherung sein Leben auf diesem Gebiet in andere Bahnen zu lenken, da seine jetzige Lösung ihm das Gefühl von Sicherheit und Distanz vermittelt und dementsprechend auch eine Fluchtmöglichkeit ohne Konsequenzen bietet.

>>Kannst du endlich mal das dämliche Drehbuch weglegen, du machst es morgen doch es so, wie du es willst<<, verlangte er genervt und ich seufzte. Recht hatte er.

Finley ist Ethans bester Freund. Anfänglich habe ich ihn eher für den aufreißerischen und draufgängerischen Typ gehalten, doch diese Fassade wird schnell durchbrochen. Als Schauspieler genießt Ethan einen guten Ruf, hat viele Fans und hat ein Image zu wahren. Dennoch kann man ihm nicht nachsagen, er sei oberflächlich. Viel mehr ist er blind für die offensichtlichen Dinge im Leben, denn er ist - ohne berechnende oder böswillige Absicht - auf sein Vergnügen bedacht, weshalb er nicht nur Amelia, sondern auch seinen besten Freund vor den Kopf stößt.

Finley bemerkt die Veränderung die Amelia bei Ethan hervorruft. Er ist ihm ein Freund, trotzdem er ihm gegenüber blind war. Er weiß, dass eine Verbindung zwischen ihnen nur auf einer sicheren Basis bestehen kann, wenn Ethan Amelia sein Geheimnis offenbart und stößt diese Enthüllung an. Wie wird Amelia reagieren? Ist sie wirklich bereit, ein Teil seiner Welt zu werden, so wie er es vermutet? Oder ist dies der Moment, der alles zuvor gewesene zerstört und beide wieder getrennte Wege gehen?


Bei den Büchern von Vivien Johnson komme ich nie Drumherum, vollkommen mitzufühlen. Mit dem Auftakt in die Trilogie "Le Petit Jouet" schafft sie nicht nur romantische Momente, die auch mich zum Strahlen gebracht haben, ebenso war ich versucht dem Schauspieler einmal ordentlich die Leviten zu lesen. Durch den Blickwinkel beider Protagonisten, erhalten wir die Möglichkeit zu sehen, was den beiden, einander jeweils verborgen bleibt. Nach außen wirkt Ethan taff und gefestigt, doch aufgrund seiner Handlungen, merkt  man dass er seine Unsicherheit dadurch nur kaschiert. Ihm an die Seite gestellt ist Finley, ein Mann, der mich wirklich sehr beeindruckt hat. Obwohl er verletzt wurde, ist er der Freund, der Ethan nicht für ihn war. Er stellt sein Glück nicht vor das anderer und steht auch Amelia mit Ratschlägen zur Seite.

Die Idee des Buchtitel in Verbindung zur Geschichte finde ich klasse, denn das "Kleine Spielzeug" ist Amelias spezieller Laden, der einen ganz eigentümlichen Stil besitzt. Er ist für die Protagonistin ein wahr gewordener Traum, der jedoch nicht billig oder klischeehaft wirkt. Durch die detailreiche Beschreibung entsteht ein Ambiente, indem Amelia Zeit und Ruhe findet, sich ihrer Gefühle und Gedanken bewusst zu werden und diese zu ordnen. Sie lässt sich von Ethan nicht zu seinen Gunsten beeinflussen, sondern vertritt ihren Standpunkt.

Ein fesselndes Lesevergnügen, welches viel zu schnell zu Ende war. 







Weitere Bücher der Reihe:

Band 2: "Leidenschaft"
Veröffentlichung ist für den Spätsommer 2016 geplant

Band 3: "Hingabe"
Veröffentlichung ist für Herbst 2016 geplant


Vivien Johnson


Zur Autorin:

Vivien Johnson lebt im wunderschönen Bremen. Hauptberuflich arbeitet sie als technische Zeichnerin, doch immer mehr wird ihr Laptop zu ihrem besten Freund. 

Homepage   l   Facebook


Keine Kommentare:

Kommentar posten