Mittwoch, 10. September 2014

REZENSION "Schwur der Vergangenheit" von Ela van de Maan

Jede Nacht quält Melanie der gleiche schwermütige Traum aus einer längst vergangenen Zeit - ihr geliebter Ritter reitet mit wehenden Fahnen seiner nächsten Schlacht entgegen und lässt sie hoffnungslos auf ihrer Burg zurück. 
Als sie im New York des 21. Jahrhunderts völlig überraschend genau diesem attraktiven Mann gegenübersteht, setzt sie alles daran, das Rätsel ihrer Träume zu lösen. Doch sie ahnt nicht, worauf sie sich einlässt ...

Seitenanzahl: 226
Preis: 2,99 EUR
ISBN: 9789963525829
Verlag:
 bookshouse


Cover:

Meiner Meinung nach ein sehr schönes Cover. Die Nacht passt zu den Vampiren. Im Hintergrund eine riesen große und belebte Stadt und im Vordergrund ein junger muskulöser Mann mit schweiß bedecktem Oberkörper .... also alles was das Frauenherz höher schlagen lässt ;)


Meinung:

Wenn ich eines Abends auf meinem Balkon (im ca. 20. Stock) einen fremden jungen, wenn auch attraktiven, Mann vorfinden würde dann hielt sich meine Begeisterung sicherlich in Grenzen und ich würde vor Angst nach der schnellsten Fluchtmöglichkeit Ausschau halten. Doch wenn ich über Jahre von genau diesem Mann träume, den ich noch nie zuvor gesehen habe, ja, dann glaube ich wäre ich genau so unerschrocken wie Melanie. Wieso vor jemandem Angst haben, der einem so bekannt vorkommt und einem noch nie etwas getan hat. Doch Melanie hat mit ihrer Männerwahl bisher alles andere als Glück gehabt, weshalb sich ihre Zweifel verständlicher Weise doch nicht ganz verflüchtigen. 


Nein, nur weil ich einen unmöglichen Männergeschmack hatte, würde ich mich sicher nicht den Rest meines Lebens verkleiden. Schließlich war ich nicht auf der Suche nach der großen Liebe unterwegs, sondern auf der Suche nach der großen Story. Dass mir dabei ständig die große Liebe über den Weg lief, nur um anschließend verhaftet zu werden, dafür konnte ich nun wirklich nichts.

Alexandre war für mich über längere Zeit ein kleines Rätsel. Mal ist er der aufmerksame und unwiderstehliche Mann, bei dem wohl jede Frau schwach werden würde und von einem auf den anderen Augenblick ist er so kalt und abweisend. Auch der Schlagabtausch der beiden hat mir sehr gut gefallen. Die beiden sind beide ganz schön dickköpfig.


Er grinste spöttisch. >>Sehe ich aus wie Spiderman?<< Natürlich nicht, der sah im normalen Leben ja auch eher aus wie ein leeres Hemd und nicht wie Adonis in groß.

Alexandre hat sehr viel Lebenserfahrung, weshalb es ihm auch schwer fällt seine Verhaltensmuster zu ändern, doch auf seine Weise versucht er auch Mel zu schützen. Wie sagt man so schön "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr". Doch damit eine Beziehung funktionieren kann, muss man Kompromisse eingehen. Das es Melanie schwer fällt mit dem Wissen zurecht zu kommen, was Alexandre in seiner Abwesenheit treibt verstehe ich nur zu gut. An ihrer Stelle wäre ich auch alles andere als begeistert.


Nach einer scheinbar endlosen Fahrt hielt das Auto so abrupt an, dass ich nach vorn fiel. Dieses Arschloch von Entführer kannte offensichtlich nur Vollgas oder Vollbremsung. Typisch Mann! Plötzlich hasste ich die Typen. Ich hasste alle Männer, aber das beeindruckte die Kidnapper kaum, da es ausnahmsweise ein sehr stiller Hass war. [...] Angst lähmte, doch Hass machte kämpferisch. Wie ich allerdings mit verbundenen Augen, geknebelt und gefesselt kämpfen wollte, war mir noch nicht klar. 

Alex hat einiges zu überwinden, bevor er mit Melanie eine erfolgreiche Beziehung führen kann. Doch oftmals steht er sich dabei selber im Weg. Wird er es schaffen gegen den Fluch anzukämpfen oder lässt er sich von ihm bezwingen? Schafft es Melanie mit dem Geheimnis um die anderen umzugehen? 

Viele Fragen die es lohnenswert machen, dass Buch zu lesen =3

Charaktere:

Melanie hat seit Jahren immer wieder den selben Traum. Als sie eines Tages dem Mann ihrer Träume gegenüber steht verändert sich ihr Leben von Grund auf. Sie erfährt Dinge die sie zuvor niemals für möglich gehalten hätte. Doch es gibt etwas, dass stärker ist als jede Angst.

Alexandre hat vor vielen Jahren einen schweren Verlust erlitten. Doch was genau sich damals zugetragen hat, dass weis auch er nicht. Mit Mel schafft er es Licht ins dunkle zu bringen. Doch sind seine Gefühle für sie aufrichtig? Oder liebt er nur das an ihr, was ihn an seine frühere Liebe erinnert?


Schreibstil:

Ela van de Maan hat eine wundervolle und spannende Geschichte geschaffen. Die Vergangenheit hat sie auf eine einzigartige Weise mit besonderen Charakteren in das Geschehen eingebaut. 
Auch die Zusammenarbeit der unterschiedlichen Wesen, sowie das entgegengebrachte Vertrauen hat mir sehr gefallen.



Bewertung:





Zur Autorin:

Ela van de Maan wurde 1969 in einer Kleinstadt in Süddeutschland geboren. Seit sie lesen kann, wollte sie auch schreiben. Ihre frühe Leidenschaft waren Groschenromane in Heftform. Leider konnte sie sich nie kurz genug fassen, um die Geschichte auf den vorgegebenen sechzig Seiten unterzubringen. Nun schreibt sie halt Bücher, die nicht so dick sind wie "richtige" Bücher, aber auch nicht so dünn, dass man sie noch heften könnte; aber immer mit Happy End, denn tragisch ist das Leben selbst genug.
Im "reellen" Leben ist sie beruflich in allen möglichen Bereichen unterwegs, um ihrer Vorliebe für Abwechslung gerecht zu werden. Die meisten Tätigkeiten sind aber durchaus kreativer Natur.


- bookshouse -


Keine Kommentare:

Kommentar posten