Sonntag, 27. September 2015

REZENSION "Grey" von E.L. James

Christian Grey hat in seiner Welt alles perfekt unter Kontrolle. Sein Leben ist geordnet, diszipliniert und völlig leer – bis zu jenem Tag, als Anastasia Steele in sein Büro stürzt. Ihre Gestalt, ihre perfekten Gliedmaßen und ihr weich fallendes braunes Haar stellen sein Leben auf den Kopf. Er versucht, sie zu vergessen und wird stattdessen von einem Sturm der Gefühle erfasst, den er nicht begreift und dem er nicht widerstehen kann. Anders als all die Frauen, die er bisher kannte, scheint die schüchterne, weltfremde Ana direkt in sein Innerstes zu blicken – vorbei an dem erfolgreichen Geschäftsmann, vorbei an Christians luxuriösem Lebensstil und mitten in sein zutiefst verletztes Herz. Kann Christian mit Ana an seiner Seite die Schrecken seiner Kindheit überwinden, die ihn noch immer jede Nacht verfolgen? Oder werden seine dunklen Begierden, sein Zwang zur Kontrolle und der Selbsthass, der seine Seele erfüllt, diese junge Frau vertreiben und damit die zerbrechliche Hoffnung auf Erlösung zerstören, die sie ihm bietet?

Seitenanzahl: 634
Preis: 14,99 EUR
Verlag: Goldmann


Cover:

Fifty Shades of Grey - ein Simples Cover, dass die äußerliche Persönlichkeit von Christian jedoch kaum hätte besser wiederspiegeln können. In den verschiedenen Grau Facetten blickt uns ein aufmerksames Auge entgegen. Eine Auge, dass den Blick in die Seele ermöglicht. Trotz genauer Betrachtung kann ich ehrlich nicht sagen, ob das Auge einen leichten türkis-Stich hat, oder ob es sich dabei einfach um eine gelungene optische Täuschung handelt. Die Wirkung jedoch finde ich eindrucksvoll, den außer Ana, die ein Blick auf den Christian erhascht der auch mal rumalbert und ein lächeln auf den Lippen trägt, bleibt er für alle anderen der gefasste Mann, dessen Befehle folge zu leisten sind.


Meinung:

Nach der Trilogie aus Anas Sicht war ich gespannt, einen blick hinter Greys Kopf erhaschen zu können. Mit großer Neugier und dennoch ohne Erwartungen, weil sich Christian nur schwer einschätzen lässt, bin ich wirklich beeindruckt. Es war ein wiedersehen bekannter Charaktere, an denen man neue Seiten entdeckt, gerade wegen der wechselnden Perspektive.

Sie lacht. Über mich. Über mich! Keine Ahnung, ob aus Erleichterung oder weil sie sich über mich amüsiert. Das ärgert mich. Ich kann sie einfach nicht einschätzen. Mag sie mich nun oder nicht?

Die Erfahrungen die Ana mit Christian sammelt sind für sie vollkommenes Neuland. Er hat hohe Ansprüche und ist nicht gewillt, sich seine Pläne durchkreuzen zu lassen. Ana ist anders als die fünfzehn Frauen und obwohl die vorherigen SUBs nach Greys Informationen, die er zwischendurch einfließen lässt, auch nicht auf sein Geld aus waren, so hat Anastasia diesbezüglich eine höhere Hemmschwelle. 

Der Hotelbote fährt einen alten VW-Käfer vor. Was zum Teufel ist denn das? >>Damit fährst du herum?<< Die Kiste muss ja älter als Methusalem sein. Großer Gott! Er reicht ihr die Schlüssel, und ich drücke ihm ein großzügiges Trinkgeld in die Hand. Der gute Mann muss ja eine Gefahrenzulage bekommen.

Christians Angst, Ana könnte aufgrund seiner Ansprüche die Flucht ergreifen, bleibt immer ein wesentlicher Bestandteil, doch in Anbetracht seiner Ängste,die immer wieder zu Tage treten, habe ich mich trotz des Wissen was in den Bänden geschieht, viel mehr gefragt, ob es nicht eher er ist, der die Flucht ergreifen wird und ihr Arrangement beendet. 

Ana gewinnt an Selbstbewusstsein dazu, Greys Launen jedoch, befördern immer wieder ihre Zurückhaltung zu Tage. Der stetige Mailaustausch zeigt eine vollkommen andere Ana, losgelöst und offen findet sie den Mut ihm die Dinge zu schreiben, die ihr am Herzen liegen, jenes Selbstbewusstsein, das ihr aufgrund seiner dominierenden Präsenz in seiner Gegenwart oftmals fehlt.

Meine Mutter staune anders als bei Elliot immer darüber, dass ich las. Ich sehnte mich nach der Zuflucht, die die Fiktion mir bot. Elliot brauchte keine Fluchtmöglichkeiten.

Die Grenzen von Christian sind nicht nur eng gesteckt, sondern unverrückbar, Ana ist jedoch anders als seine anderen SUBs, obwohl er Gehorsam liebt, stellt ihre neckende Art eine Herausforderung da, die er selbst nicht einschätzen kann. Mit fünfzehn Vorgängerinnen dürfte eine weitere devote junge Frau nur ein erneuter Zeitvertreib für ihn sein, Ana hingegen schafft es nur mit ihrer Persönlichkeit, seine Aufmerksamkeit auf sich zu lenken und ihn zu faszinieren, mit manchmal mehr und manchmal weniger juckenden Händen ;)

Anas Unerfahrenheit ist in meinen Augen eine entscheidende Basis, für Greys empfinden ihm gegenüber. Sie wandelt sich, kommt aus sich heraus, formt sie ein Stück weit und das ohne dabei ihr wahres ich zu unterdrücken.

Ich sehe Ana an und fasse sie am Kinn. >>Nicht auf der Lippe kaufen. Das ist mein Part.<<

Grey wird von seinen Ängsten übermannt, da sie plötzlich Einzug in seinen Kopf finden und er ihnen ohne große Vorwarnung gegenüber steht. Sie legt sich wie eine eiserne Faust um seinen Geist und er verfällt innerlich jedes Mal in Panik, seine Disziplin jedoch verhindert es, dass diese Furcht für Ana ersichtlich ist. Nur seine Stimmung kühlt sichtlich ab, weshalb sie sich immer wieder vor den Kopf gestoßen fühlt. 

Verliebt sein, ist ein Wort, dass nicht in Christians Wortschatz passt. Liebe bedeutet über die eigenen Grenzen hinaus zu gehen, um den anderen glücklich zu machen. Diesen Prozess durchläuft Christian vermag ihn jedoch nicht zu deuten. Er ist nicht wie andere Charaktere aus Büchern, die es nicht wahr haben wollen, sondern vielmehr ein Prägung aus Kindertagen die solche Gefühle mit schlechten Erfahrungen verbinden. Greys Kindheit war mehr ein Prozess des Verdrängens, als Verarbeitung. Obwohl Ana ihm ein Teil seiner Kontrollmacht aus der Hand nimmt, etwas das ihm immer Halt gegeben hat, bewirkt es auch, dass sich Christian mit seiner Vergangenheit auseinandersetzt und das auf eine Weise die seine Adoptivfamilie, trotz ihrer liebevollen und herzlichen Art, es nicht geschafft hat.

>>Das Fliegen.<< >>Dafür sind Kontrolle und Konzentration erforderlich.<< Die zwei Dinge, die mir am wichtigsten sind.

Das Abweichen seiner Grenzen ist für ihn gleichbedeutend mit Kontrollverlust. Etwas was ihm Ana immer wieder nimmt, als sie ihm jedoch die Möglichkeit gibt, sein bisher zurück gehaltenes Ich zu präsentieren, schlägt er über die Strenge. Auch er merkt, dass man erst erkennt wie wichtig einem jemand ist, wenn man glaubt, ihn für immer verloren zu haben.


Charaktere:

Ana - geistreich, bissig, schlagfertig. Eigenschaften die sie erst mir Christian richtig auslebt. Mit ihm lernt sie eine neue Welt kennen und obwohl ihr der Mutlimillionär die Welt zu Füßen legt, bleibt sie doch bodenständig. Mit ihrer natürlichen Art bewegt sie Christian zu Handlungen, die zuvor keiner bei ihm bewogen hat. Doch reicht das aus, um ihn aus dem Dunkel seiner Vergangenheit zu holen?

Christian lebt einen montonen Alltag, der ihm keinerlei Reize bietet. Die junge Ana jedoch gestaltet alles soviel spannender und das auf vollkommen natürliche Weise. Sie bietet ihm Paroli, bringt ihn dazu mit seinen Vorsätzen zu brechen, ist in jederlei Hinsicht anders. Nicht die perfekte Sub, niemand der Befehle einfach so hinnimmt. Diese Neuerung in seinem Leben lässt ihn aufblühen und am Ende tief fallen. Sind seine Ängste stärker, als das was Ana in ihm berührt hat?




Schreibstil:

Obwohl ich die Trilogie aus Anas Sicht bereits kenne und liebe, war das wiedersehen bekannter Charaktere gleichzeitig eine neue Reise. Aus Anas Sicht haben wir einen äußerlich immer gefassten Christian kennen gelernt. Die Idee der Autorin das gesamte Geschehen nochmal aus seiner Sicht, einem wirklich schwer einzuschätzendem Charakter, betrachten zu können war großartig und ebenso gut umgesetzt. 
Äußerlich gefasst, sieht es in Christian selbst, vollkommen anders aus. Dabei hat E.L. James ihrem Protagonisten jedoch nichts an Präsenz und Stärke genommen, im Gegenteil. Zu sehen wie sehr sich Christian um Fassung bemüht und dahinter ein Mann steckt, der ein traumatisches Erlebnis zu kompensieren versucht, hat bei mir als Leser großen Eindruck gemacht. Ebenso seine Unsicherheiten haben eine neue, bisher unbekannte Seite an ihm beleuchtet, die es möglich macht, sich besser in den CEO hineinzuversetzen. Ein für mich schon zu Beginn an faszinierender Charakter, der für mich nun noch um einiges greifbarer ist.

Auch wenn sich die Wartezeit noch ein wenig streckt, so freue ich mich sehr, dass auch die anderen Bände aus seiner Sicht erscheinen sollen.


Zitat aus Christians Gedanken:

plus ça change, plus c'est la même chose 
~ je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich ~  
von Jean-Baptiste Alphonse Karr


Bewertung:




Zur Autorin:

Nachdem sie 25 Jahre für das Fernsehen gearbeitet hat, beschloss E L James, Geschichten zu schreiben, in die sich die Leser verlieben sollten. Das Ergebnis war die mittlerweile weltberühmte „Fifty Shades of Grey“-Trilogie, die sich global mehr als 125 Millionen Mal verkaufte und in 52 Sprachen übersetzt wurde. Der erste Band, „Fifty Shades of Grey. Geheimes Verlangen“, stand 147 Wochen ununterbrochen auf der Spiegel-Bestsellerliste. Und die Verfilmung von Band 1, die im Februar 2015 in die Kinos kam, brach weltweit alle Rekorde. E L James lebt in Westlondon mit ihrem Ehemann, dem Schriftsteller und Drehbuchautor Niall Leonard, und ihren beiden Söhnen.


- Goldmann


Weitere Bücher der Reihe:
*Rezension zur Trilogie*













Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten