Samstag, 7. März 2015

REZENSION "WANTED - Lass dich fesseln" von J. Kenner

Die attraktive Polizistin Sloane Watson verliert nie die Kontrolle. Doch als sie bei einem Undercover-Einsatz Tyler Sharp in die Augen sieht, verfällt sie ihm sofort. Sie weiß, dass er gefährlich ist, kann seiner Anziehungskraft jedoch nicht widerstehen. Immer stärker sehnt sich Sloane nach Tylers Nähe und den tiefen Gefühlen, die er in ihr weckt. Und so setzt sie alles aufs Spiel – ihren Job, ihre Liebe und ihr Leben …

Seitenanzahl: 352
Preis: 9,99 EUR
ISBN: 978-3-453-35842-3
Verlag: Diana Verlag







Cover:

Mit Spitze kann man nie was falsch machen. Es wirkt immer elegant, besonders hier auf dem hautfarbenen Hintergrund. Für den Buchtitel wurde mit Schriftfarbe und -art gespielt und herausgekommen ist meinen Augen ein tolles Cover.


Meinung:

Sloane und Tyler ähneln sich in dem, was sie im Leben mit gemacht haben und was für Erfahrungen sie gesammelt haben, doch die Art und Weise wie die beiden jeweils damit umgehen, könnte unterschiedlicher nicht sein. In dieser Hinsicht war die Geschichte - positiv gesehen - ein großes Paradoxon.
Der Mann taugte zu rein gar nichts - höchstens dazu, mir meine zweite Lebensweisheit beizubringen: Dass hinter der unschuldigsten Fassade die größten Ungeheuer lauern können. Und wenn man nicht aufpasst, beißen sie gnadenlos zu.

Selbstbewusstsein ist gut, doch muss man aufpassen, dass dieses nach außen hin nicht eingebildet und überheblich erscheint. Schon auf den ersten Seiten wird schnell bewusst, dass Sloane selbst großes Stücke auf sich hält, zumindest was den rein äußerlichen Part betrifft. Sloane hat dieses Bewusstsein jedoch gut verpackt, sodass es für mich spritzig und keck angekommen ist und keinen negativen Eindruck hinterlassen hat.

Tyler Sharp hat sich mit einem kleinen Satz zu Beginn des Buches direkt einen Weg in mein Herz gebrannt. Nach "Wanted - Lass dich verführen" sollte es mich eigentlich nicht mehr wundern wozu die "Drei Ritter" alles imstande sind, aber wie gekonnt er Sloane um die Nase geführt hat und wie stolz sie darauf war, ihre Tarnung aufrecht zu erhalten war ein tolles Schauspiel.
Lauter Eigenschaften, die ich bewunderte, und einen wunderschönen Moment lang wünschte ich mir, keine Hintergedanken zu haben, keine Erwartungen. Einfach nur eine Frau sein zu dürfen und nicht Polizistin.
Sloane hat selbst erlebt, dass das Gesetz oftmals übergangen wird, wenn beispielsweise große Persönlichkeiten damit in Konflikt geraten. Um so eine Situation selber nicht noch mal zu erleben und auch andere davor zu bewahren, ist sie Polizistin geworden. Dieser Job bringt natürlich auch Moralvorstellungen mit sich, die sie beinahe schon zwanghaft durchzusetzen versucht. Einerseits in ihrem Beruf sicherlich eine gute Eigenschaft, doch ist mir bei ihr auch eine sehr starke Doppelmoral aufgefallen. Tyler ist für sie ein großes Geheimnis, sie lernt Seiten an ihm kennen, die davon überzeugen, dass er ein guter Mensch ist und dennoch hat sie das Gefühl dieser unüberwindbaren Kluft, die düstere Geheimnisse vor ihr versteckt hält. 
In vielen Momenten wollte ich Sloane einfach mal durchschüttel, mag sein, dass die Handlungen von Tyler nicht immer ganz "legal" sind, jedoch verfolgt er nur den Zweck andere zu schützen und ihnen ein besseres Leben zu ermöglichen, die nicht so viel Glück hatten, wie er damals. Gerade Sloane sollte das eigentlich verstehen und vorbehaltlos dem Menschen gegenüber treten, der immer mehr Einblicke in sein Leben zulässt. 
Tyler und Sloane im Vergleich, muss ich ehrlich sagen, dass Tylers Handlungen in meinen Augen nicht ansatzweise so schwer wiegen, wie die von Sloane. Kann ich den letzten Fehltritt von ihr zwar noch gut nachvollziehen, frage ich mich beim ersten, warum sie nicht zu ihrem Vater gegangen ist und mit ihm gesprochen hat. Lass die anderen verblendet sein, aber ein liebender Vater glaubt seiner Tochter.

Ich möchte gar nicht sagen, dass Sloane eine schlechte Polizistin ist, doch macht ihr ihre Naivität oft einen Strich durch die Rechnung. Viele Kleinigkeiten gehen ihr einfach durch, da sie sich selbst wohl etwas zu gut einschätzt.

Tyler und Sloane sind ein tolles Team, keine Frage. Merkwürdig fand ich jedoch, dass die beiden in so gesehen nur einer Woche all ihre Prinzipien über Bord geworfen haben und sich ein Leben ohne den anderen nicht mehr vorstellen konnten. Möglich ist alles, doch die beiden bilden so einen starken Kontrast, dass es für mich ein wenig unrealistisch schien.

Von Jahn durften wir schon im ersten Teil einiges erfahren, primär, dass er für die drei Männer einen großen Stellenwert hat. Auch über seinen Tod hinaus ist der den dreien eine wichtige Stütze und so war gerade das Ende des Buches ein Abschnitt, der Jahn mit Stolz erfüllt hätte.


Charaktere:

Sloane ist Polizistin, doch fragt man sich gerade zu Anfang häufig, ob das wirklich ihr Traumberuf ist oder sie mit den Dämonen aus ihrer Vergangenheit abzuschließen versucht. Auf sich alleine gestellt, hätte sie sich die Frage wohl nie ehrlich beantwortet, doch mit der Entscheidung steht einiges auf dem Spiel.

Tyler hat viele Frauen in seinem Leben gehabt, doch nur eine hat es geschafft ihn zu berühren und den Wunsch ihn ihm geweckt, eine Bindung einzugehen. Doch wenn zwei Dickköpfe aufeinander treffen, ist auch etwas was so klar auf der Hand liegt, gar nicht so einfach umzusetzen.


Schreibstil:

J.Kenner widmet jedem der "drei Ritter" ein eigenes Buch und auch hier hat die Autorin Tyler als einen tollen Charakter herauskristallisiert. 
Menschen die vom Weg abgekommen sind und durch Unterstützung anderer wieder auf die richtige Spur gelangen. Sicherlich auch ein Zeichen für jeden von uns, niemals jemanden vorschnell zu beurteilen, jedem eine Chance zu geben und sich bemühen tiefer zu schauen als das, was wir als erstes wahrnehmen. 
Eine schöne Geschichte, die besonders zum Ende noch einmal ordentlich Schwung bekommt. 

Evan, Tyler, Cole - Ein tolles Trio ;) Band 3 ich hibbel dir entgegen.  



Bewertung:






Zu der Autorin:

J. Kenner wurde in Kalifornien geboren und wuchs in Texas auf, wo sie heute mit ihrer Familie lebt. Sie studierte Rechtswissenschaften und arbeitete für verschiedene Anwaltskanzleien, bevor sie sich ganz dem Schreiben widmete. Ihre Romane beigstern nicht nur die Leser in den USA, sondern wurden auch in Deutschland sofort nach Erscheinen SPIEGEL-Bestseller.

Diana Verlag - 




Weitere Bücher der Reihe:


*Rezension*















erscheint am 11.Mai 2015















Danke!


Kommentare:

  1. Hallo,
    tolle Rezension und sicherlich auch eine tolle Reih die ich mir mal näher ansehen sollte, denn ich glaube, dass sie mir gefallen könnte.
    Liebe Grüße
    Viki

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Viki =)
      Es freut mich, dass dir die Rezi gefallen hat.
      Nach Band zwei bin ich jetzt richtig gespannt, was uns bei Cole erwarten wird =D

      <3liche Grüße und noch einen schönen Sonntag
      Blonderschatten

      Löschen