Dienstag, 26. Mai 2015

REZENSION "Eden - Das verbotene Gefühl" von Laura Winter

Die Villa Eden hat Liz längst verschlungen. Sie kommt aus dem Strudel aus Macht, Gewalt und Unterwerfung nicht mehr hinaus. Einzig Daniel steht ihr noch zur Seite. 

Alexander unterdessen offenbart ihr ein düsteres Geheimnis, welches sich in den tiefen des Kellergewölbes befindet und in dem Liz ihr Dasein fristen soll, wenn sie ihn nicht zum Mann nimmt. 

Ehehölle oder Flucht? Was soll Liz nur tun? Wird sie je mit Daniel glücklich werden können? 

Und was wird ihre Reise nach Italien für sie bereithalten? 




Seitenanzahl: 350
Preis: 3,99 EUR
amazon



Cover:

Das Cover verkörpert genau den Inhalt der Geschichte. Es wirkt verführerisch und tödlich zugleich. Ein harmloses Äußeres in dem viel verborgen liegt. Ebenso die Schriftarten sind gut gewählt. Die gleichmäßigen Züge "Eden" mit einem Schmetterling, der dem ganzen Bild noch etwas an Gefährlichkeit nimmt und etwas Verspieltheit einfließen lässt. "Das verbotene Gefühl" ist schon schnörkeliger gestaltet. Ein vom Gesamtbild her wunderschönes Cover <3


Meinung:

Das Buch startet mit einer kleinen Nebengeschichte von Alicia und Ben, die auch zwischenzeitlich beim Kapitelwechsel wieder einen kleinen Einzug in die Geschichte finden. Diese Fügung hat mir gefallen, denn so wurde nochmals veranschaulicht wie skrupellos die drei Männer - Liam, William und Logan - sind und wie schnell man in den Kreis der Mafia rutschen kann.


Warum will mich momentan jeder irgendwo festbinden?

Für Liz geht das Versteckspiel um ihre Gefühle weiter. So komisch es auch klingen mag, kann ich ihre "Zuneigung" zu Alexander verstehen. Auch wenn er eine Maske von Freundlichkeit aufsetzt - und man bei ihm weiß, dass es gespielt ist - schlüpft er so gekonnt in diese Rolle, dass seine Dominanz und den Schutz, dem man bei ihm verspürt eine Frau dahin schmelzen lässt. Seine Absichten sind falsch, seine Pläne gut durchdacht und schwer durchschaubar, aber als Liebhaber die Erfüllung jeglicher Frauenträume.

>>Was?! Bist du verrückt?<< Okay, blöde Frage. Natürlich ist er verrückt!

In den ersten beiden Bänden, war ich überrascht zu erfahren, wie weit die Bande der Mafia doch gestrickt ist und wo sie überall vertreten sind. Eigentlich hätte mich nichts mehr schocken sollen, doch das hat es getan und so weiß auch Liz hinterher, dass sie niemandem mehr trauen kann. Selbst Daniel gegenüber, erwachsen ihr leichte Zweifel.

>>Reize mich nicht. Du hast sehr viele Freiheiten für eine Nutte mit Brutkastenfunktion. [...]<<

Spielt Liz nach den Regeln von Alexander, hat sie nichts zu befürchten. Doch was ihn letztendlich wütend macht und seinen Unmut mit sich bringt, ist gar nicht so leicht zu sagen. Eine Regel missachtet sie und blickt dem puren Hass in die Augen. Zu diesem Zeitpunkt liegt sie nicht weit davon entfernt, so zu Enden wie die anderen Frauen, die Alexander in seinem Keller beherbergt. 


Am liebsten würde ich über den Tisch springen und ihm meine Absätze in die Augen drücken! Oh! Schöne Idee, die muss ich mir merken ...


Liz hat sich im Laufe der Zeit stark verändert. Sie ist an sich gewachsen, ist stärker und belastbarer geworden, doch eine ihrer Regeln hat sie bisher nie gebrochen. Niemals wollte sie morden. Um die Menschen die sie liebt zu schützen, musste sie einen Weg einschlagen, der diese verletzt hat. Sicherheit bedeutet das im Kreise der Mafia jedoch noch lange nicht. Einen Menschen zu verlieren bringt sie nicht nur an den Rand ihre Regel zu brechen, sogar noch über diese hinauszuschreiten.

>>Die Hand die du nimmst, hat heute getötet<<, flüstere ich. >>Die Hand, die nach deiner greift, hat auch getötet<<, antwortet er ruhig. 
Wem kann Liz vertrauen? Eine Frage, die immer unmöglicher zu beantworten scheint. Dean White, ist er des Rätsels Lösung, die Hoffnung, die Liz und Daniel so lange gehegt haben oder ist auch er ein verbündetet Alexanders?


Charaktere:

Liz hat viele Grenzen überschritten, die sie selber niemals geglaubt hat zu gehen. Ungewöhnliche Situationen erfordern ungewöhnliche Maßnahmen und so ist auch sie stetig über sich hinausgewachsen.

Daniel wirkte damals als eingeschüchterter Bruder Alexanders. Heute wagt er es, sich zu behaupten und diejenige zu schützen, die er liebt. 


Schreibstil:

Laura Winter hat mich mit ihrer Mischung aus Liebesgeschichte und Krimi ordentlich auf Trab gehalten. Unfassbar, wie die Autorin das Spannungspotential in jedem weiteren Buch gesteigert hat. 
Die Kombination vieler Elemente haben diese Bücher zu einer besonderen Reise gemacht und wenn ich einmal gefoltert werden sollte, dann bitte nicht von Laura Winter ;) Die Darstellung war besser als jeder Krimi oder Thriller. 
Weitere Bücher von ihr sind angekündigt und das ist auch nötig, denn die Geschichten dieser Autorin machen süchtig.


Bewertung:





Zur Autorin:


In den letzten zwei Jahren verwirklichte ich ganz ohne Verlag meine Ziele und Träume, in diversen Genre meine Geschichten veröffentlichen. Ich schreibe unter vier Namen, sodass ich Kinderbücher (Laura Frühling), Liebesromane (Laura Sommer), Fantasy (Laura Herbst) und Erotik (Laura Winter) voneinander trennen kann. 
Heute lebe ich mit meinen zwei Steinalten Hasen im kühlen norden Deutschlands. Schreibe ich nicht, spreche ich meine eigenen Hörbücher ein, plane und entwickle Spiele und beschäftige mich mit Gartenarbeit.
Ich freue mich, dass ich in den vergangenen zwei Jahren 150.000 Leserinnen begeistern durfte,
vielen Dank! 

amazon -


Teil 1 & 2 der Trilogie

















Rezension:

Keine Kommentare:

Kommentar posten