Donnerstag, 18. Juni 2015

REZENSION "After Love" von Anna Todd



Gerade als Tessa die wichtigste Entscheidung ihres Lebens getroffen hat, ändert sich alles. Die Geheimnisse in ihrer Familie und der Streit darüber, wie ihre Zukunft mit Hardin aussehen soll, bringen alles ins Wanken. Zudem schlägt Hardin immer noch um sich, anstatt Tessa zu vertrauen, und der Kreislauf aus Eifersucht, Zorn und Verschmelzung wird immer zerstörerischer. Noch nie hatte Tessa so intensive Gefühle, war so berauscht von einem Menschen. Aber reicht die Liebe allein?

Seitenanzahl: 938
Preis: 12,99 EUR
Verlag: Heyne




Cover:

Ich bin ein Cover-Mensch, d.h. wenn ich in eine Buchhandlung gehe, steuer ich die Bücher an, die optisch mein Interesse wecken. Natürlich gibt es viele schöne Cover, die dunkel gehalten sind, doch meist bevorzuge ich helle Varianten. Nicht so hier. Das matte dunkelgrau bildet einen tollen Kontrast zu dem schwarz-glänzenden Ornament. Auch der orangene Farbtupfer "Love" ist gut gewählt. Orange ist bekannt als Kraftspender nach physischer oder seelischer Erschöpfung. Es repräsentiert vitale Stärke und Aktivität. Genau das spiegelt das Buch in den unterschiedlichsten Facetten wieder <3



Meinung:

Tessa und Hardin sind ein Synonym für die Achterbahn der Gefühle geworden. Die beiden sind so gegensätzlich und doch harmonieren sie perfekt zusammen. Sie wachsen an ihren Fehlern und auch wenn sie ihre Beziehung anzweifeln, kämpfen sie immer weiter. Genau das bedeutet es zu lieben, den anderen nehmen wie er ist und ihm zur Seite stehen, auch wenn es schwierig wird und bei Hardin wissen wir nun wirklich, dass er oft unberechenbar ist. Er ist stur und verbohrt, doch aus seiner Sicht erkennt man, dass er immer nur Tessas Wohlergehen vor Augen hat. 

I never wish to be parted from you from this day on

Viele Streitereien der beiden führen immer auf die selben Themen zurück. Tessas Umzug nach Seattle rückt immer näher und Hardin drängt sie einem Umzug nach England zu zustimmen. Beide handeln hier in meinen Augen egoistisch. Auch wenn ich Tess in dieser Hinsicht noch ein Stück mehr verstehen kann, würde sich mir doch die Frage stellen, ob mir ein Ort mit größtenteils wildfremden Menschen wichtiger ist, als einer, an dem meine große Liebe ist und Menschen, die ihr mehr am Herzen liegen, als ihre eigenen Eltern.  Wobei es von Hardin auch falsch ist, nicht einmal versuchen zu wollen in Seattle zu leben bzw. ihr einen Grund zu nennen, der seine Abneigung dorthin zuziehen verständlicher erscheinen lässt. Beide sind mehr als unnachgiebig und so versucht jeder, dem anderen seinen Ort aufzuzwingen. 
Tessa hat sich im Vorfeld zu wenig Gedanken darüber gemacht, was die räumliche Trennung für sie bedeuten würde und auch Hardin hat sich zu sehr darauf verlassen, dass er schon seinen Willen durchsetzen kann. Aus ihrer Sicht erfahren wir als Leser immer nur was sie sich von Seattle erhofft, doch ihre Gedankengänge gehen nie Richtung Hardin, der dann nicht mehr bereit scheint, ihr zur Seite zu stehen.

Ich stapfe die Treppe runter und werfe mich auf die Couch wie ein bockiges Kind Und genau das bin ich, ein beschissenes Kind. Sie weiß es, ich weiß es - Scheiße, jeder weiß es. Ich sollte es mir aufs T-Shirt drucken lassen.

Die Veränderung von Hardin ist bemerkenswert und kommt in diesem Band besonders zur Geltung. An seinen Wutausbrüchen zu kämpfen, registriert er immer mehr, wie sehr er mit diesen Reaktionen Tessa belastet und übt sich in Zurückhaltung. Das gelingt ihm nicht immer gut, doch allein mitzuerleben, wie sehr er sich bemüht und seinen inneren Monologen zu lauschen, hat mich sehr berührt.

Hardins Fehler wiegen schwer, denn anstatt zu diesen zu stehen, erfährt Tess durch seine Unachtsamkeit oder Dritte von einer weiteren Lüge oder Heimlichtuerei. Das Hardin auch hier nur zum Wohle von ihr handelt erfahren wir durch seine Sicht der Dinge, Tessa allerdings hat immer wieder an einem neuen Vertrauensbruch zu knabbern. Die Dinge richtig zu stellen gelingt ihm seltenst, denn seine Gefühle und Absichten auszusprechen fällt ihm nach wie vor schwer. 
In Streit-Situationen ist Hardins Verhalten schon fast manipulativ, denn anstatt nachzugeben versucht er bei Tess immer wieder ein Verhalten zu erzwingen, dass ihm in die Hände spielt. Ob das wirklich gut geht?


Warum fragen alle nach ihr, als könnte ich es keine Sekunde ohne sie aushalten? Doch der wachsende Schmerz in meiner Brust ruft es mir ins Gedächtnis: Ich kann es nicht.

Zed mochte ich zu Anfang relativ gerne. Auch wenn er Gefühle für Tess hat, so hat er sie nie bedrängt. In diesem Band lernen wir ihn aber auch von einer anderen Seite kennen und ich hab mich oft gefragt, ob er Tessa wirklich um ihrer Willen oder ob er Hardin einfach nur eins auswischen möchte. 
Oft wurde Tessa bereits enttäuscht und wen sie wirklich als Freund bezeichnen kann, weiß sie immer weniger einzuschätzen. Der Hass einer Person hätte ihr beinahe die Alpträume verschafft, mit den Hardin zu kämpfen hat. In einen Hinterhalt gelockt ist Tess wehrlos und ihrem Feind ausgeliefert, dass sich da gerade eine Person zur Besinnung ruft, von der ich es am wenigsten erwartet hätte, hat mich positiv überrascht, bleibt nur noch die Frage ob die Hilfe rechtzeitig kommt oder Tess für immer gezeichnet ist.

Tess Mutter ist mir nach wie vor suspekt, doch auch sie hat sich, zumindest zum Ende des Buches hin, ein wenig geändert und ihr Verhalten ist mir nun verständlicher. Richard, Tess Vater, hat viele Fehler gemacht die die Familie entzweigebrochen haben. Die Stärke von Hardins Vater hat er nicht, weshalb er nach wie vor mit seinen Problemen zu kämpfen hat. Die Beziehung von Tess und Hardin gleicht der ihrer Eltern in vielerlei Hinsicht und sie möchte ihrer Tochter einfach den Schmerz ersparen, die sie zu der verbitterten Frau gemacht hat, die sie jetzt ist. Eine verständliche Reaktion von einer Mutter, die ihr Kind schützen möchte, allerdings ist Tess Alt genug um selbst entscheiden zu können welchen Weg sie gehen möchte. Wenn Tess Hardins Fehler verzeihen kann, sollte auch die Mutter sehen können, dass die positiven Seiten an dem jungen Mann ein guter Grund sind weiter für das wertvolle Geschenk der Liebe zu kämpfen.

Ich hatte ein Ziel: Jeder meiner Mitmenschen sollte sich genauso beschissen fühlen wie ich; auf die Weise würde ich schließlich doch in die Welt passen. 

Christian Vance ist neben Tess der einzige Mensch zu dem Hardin eine weitestgehend positive Beziehung hat. Das Geheimnis das er hütet, hat meine Ansicht ihm gegenüber doch ein wenig schlechter werden lassen. Zu viele Missverständnisse haben Hardin um eine unbeschwerte Kindheit gebracht. 



Charaktere:

Tessa wirkt nach außen hin zerbrechlich, beweist jedoch immer wieder, dass sie eine bemerkenswerte Stärke besitzt. Sie zeigt ihre Gefühle und ist dennoch stark für sich selbst und die Menschen, die ihr am Herzen liegen. So sehr Hardin sie auch immer wieder schockt, ist ihre Liebe zu ihm stärker. Rückschläge bringen sie an den Rand der Verzweiflung, doch sind es die kleinen Dinge, die sie sich vor Augen hält um dort zu kämpfen, wo manch anderer keine Hoffnung mehr sieht.

Hardin steckt immer wieder in einem Zwiespalt mit sich selbst, ganz nach dem Motto "Love me - Hate me". Er ist sich seiner Fehler durchaus bewusst und sieht in Tessa immer das reine Mädchen, dass jedem viel mehr Freundlichkeit entgegenbringt, als so mancher verdient. Er hat Prinzipien mit denen er nicht brechen möchte und doch wird ihm immer wieder vor Augen geführt, wie sehr er nicht nur sich damit verletzt. Er arbeitet an sich um Tessa glücklich zu machen, denn wenn sie es ist, ist er es auch.


Schreibstil:

Anna Todd hat es bisher immer wieder geschafft, mich von der ersten Seite an zu fesseln. Das ihre Bücher spannungs- und emotionsgeladen sind, weiß man, wenn man "After Passion" gelesen hat. Doch das sich die Autorin noch mehr steigern und mich als Leser so sehr mitfühlen lässt, hätte ich nicht erwartet. 
Es hat sich angefühlt, als würde ich selbst den Liebeskummer von Tessa fühlen. Unglaublich wie schwer das Herz wird, wenn man die Charaktere auf ihrer Reise so lieb gewinnt wie ich es habe. 
Dies ist eine besondere Geschichte, die zeigt, dass es sich lohnt für diejenigen zu kämpfen die man liebt und das verpackte mit vielen tollen Charakteren, die alle Fehler haben und gerade deshalb, etwas ganz besonderes sind.

"After Forever" hibbel ich sehnsüchtig entgegen und hoffe für alle, auf ein Happy End.


Bewertung:






Zur Autorin:

Anna Todd lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann im texanischen Austin. Sie haben nur einen Monat nach Abschluss der Highschool geheiratet. Anna war schon immer eine begeisterte Leserin und ein großer Fan von Boygroups und Liebesgeschichten. In ihrem Debütroman AFTER PASSION konnte sie ihre Leidenschaften miteinander verbinden und sich dadurch einen Lebenstraum erfüllen. 

Heyne -


Weitere Bücher der Reihe:









Rezension: 
Band 1: *After Passion*
Band 2*After Truth*

After forever -Erscheint am 10. August *Klick*




"After-"Trailer





Danke!


Kommentare:

  1. Tolle Rezi, die ich voll und ganz unterschreiben kann! =)

    LG, Becky

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Becky =D Das freut mich zu lesen =3

      Liebe Grüße und einen schönen Abend
      Blonderschatten

      Löschen