Dienstag, 19. April 2016

BLOGTOUR "Mondlicht in deinen Augen" [ 2.Tag] - Die Protagonisten stellen sich vor


Hallo ihr Lieben und Willkommen zum 2. Tag unserer Blogtour.

Gestern waren wir zu Gast bei Tanja, die uns das Buch vorgestellt hat. Heute sind die Protagonisten bei mir zu Gast und morgen geht es weiter bei Beate mit "Der nicht ganz alltäglichen Lovestory" =)

Ich wünsche euch weiterhin ganz viel Spaß bei der Tour ;)




Hallo, ihr zwei =D 

Ich freue mich sehr, dass ihr heute bei uns seid.

Jenny: Ein Skelett, eine Zeitreise und dann noch übernatürliche Fähigkeiten. Unvorstellbare Dinge, die du hautnah erlebt hast. Wie bist du mit diesen Situationen zurecht gekommen? Hast du vielleicht sogar zwischenzeitlich selbst deinen geistigen Gesundheitszustand in Frage gestellt?

Ja, das war total verrückt! Das Skelett war am schlimmsten. Warum? Ich habe irgendwie gespürt, dass da etwas auf mich zukommt. Etwas Schreckliches. Stell dir vor, du musst deinen Hund beerdigen. Das ist ja schon schlimm genug. Du buddelst in der Erde und gräbst ein Skelett aus, und dann wachst du nachts auf und liegst in einem Sarg! Da würde wahrscheinlich jeder denken, er spinnt, oder nicht? Am Anfang habe ich mir noch einreden können, ich träume das alles nur. Dass es Realität sein könnte, davor hatte ich Angst. Und dann stand ich im Mondlicht über den Kreidefelsen von Rügen, sah, wie sich unten die Wellen am Strand brachen … Es musste doch so sein, dass ich den Verstand verlor! Aber dann war Gero da, er war so wichtig für mich. Das, was ich für ihn empfand, durfte einfach keine Illusion sein! Gero wurde meine Rettungsleine in all dem mich umgebenden Wahnsinn. 

Du hast einen Weg beschritten, der für dich nicht immer leicht war, der dich verändert und geprägt hat. Was glaubst du, sind die wertvollsten Eindrücke und Erfahrungen, die du aus all dem mitnimmst?

Ich habe gelernt, was Angst und Hass aus uns Menschen machen. Ich weiß jetzt: Wie sehr wir uns vor einer Situation auch fürchten – wir sollten immer versuchen, diese Angst unter Kontrolle zu halten und genauer hinzusehen. Im Leben ist nichts schwarzweiß. Niemand hat absolut recht, und niemand hat absolut unrecht. Es gibt kein eindeutiges Gut und kein eindeutiges Böse, sondern nur Zwischentöne, verschiedene Variationen der Wahrheit. Ich weiß jetzt, wie wichtig es ist, die Position meines Gegenübers kennenzulernen. Wenn mir jemand sagt: „Das sind deine Feinde!“, dann werde ich das hinterfragen und mir selbst ein Urteil bilden. Ich werde nicht mehr in Schwarzweiß-Mustern denken. Durch meine Erlebnisse habe ich gelernt, dass in allem ein Kern Wahrheit steckt, den man suchen und beurteilen muss, bevor man handeln kann.

Gero, du bist der Mann aus der Zukunft. Wie war es für dich, Jenny an deiner Seite zu haben? 

Jenny ist meine Seelenverwandte, meine Zwillingsflamme. Kennst du die beiden Begriffe aus der chinesischen Philosophie, „Yin und Yang“? Sie werden als Symbol dargestellt: Ein Kreis mit der weißen und der schwarzen Fläche, und in jedem ist ein Punkt der jeweils anderen Farbe. So sind Jenny und ich. Bis ich sie bei mir hatte, war ich kein Ganzes, kein Kreis, sondern nur ein halbiertes Symbol, das niemand zu verstehen imstande war. Als Jenny zu mir kam, war es, als sei ich zum ersten Mal in meinem Leben vollständig. In diesem Moment wusste ich, dass sie mich nicht mehr verlassen durfte, weil ich ohne sie nie wieder heil und ganz sein würde.

Wenn du die Zeiten miteinander vergleichen müsstest, wo denkst du, liegen in beiden Vor- und Nachteile?

In eurer Gegenwart ist die Zukunft noch offen. Ihr Menschen aus dem Jahr 2016 habt noch die Möglichkeit, die Weichen zu stellen. Dadurch, dass ihr durch uns von der Zukunft erfahren habt, habt ihr die Gelegenheit, zu erkennen, was vor euch liegen kann. Ihr habt vielleicht den Eindruck, in eurer Zeit wendet sich alles zum Schlechten – die Kriege, die Klimakatastrophe, die Krankheiten und die Flüchtlingskrisen. Aber wenn ihr es jetzt in die Hand nehmt, könnt ihr es noch wenden. Ihr Menschen der heutigen Zeit habt noch alle Chancen, alles gut werden zu lassen. Wir Menschen in der Zukunft sind nicht mehr viele, wir haben unsere Chance verschenkt, und unsere Fronten sind so verhärtet, dass es für uns nichts anderes als den Weg in den Krieg gab. Für euch ist das leichter. Ihr dürft nur nicht resignieren, sondern müsst euch den Glauben daran bewahren, dass ihr eurem Schicksal jederzeit eine neue Richtung geben könnt.

Jenny, was war es für ein Gefühl zu sehen, dass deine Freundschaft zu Tom und Cara so stark ist, dass sie dir durch die Zeit gefolgt sind, um dir beizustehen? Warst du dir der Stärke eurer Freundschaft schon von Anfang an so bewusst oder war der Schritt der zwei etwas, was dich selbst überrascht hat?

Stell dir mal vor: Du hast beste Freunde, mit denen du nicht nur Party machst, ins Kino oder zum Kaffeetrinken gehst. Nein, deine Freunde folgen dir sogar in die Zukunft, um dein Leben zu retten. Wie unglaublich ist das denn? Ich wäre nie auf die Idee gekommen, dass die beiden das für mich tun würden. Ich glaube, das Problem haben viele andere Menschen mit ihren Freunden und Freundinnen auch: Dass sie nicht wissen, was sie an ihnen haben. Weil die meisten Leute, die ich kenne, ihre Freundschaften als viel zu selbstverständlich betrachten. Die Freunde sind da – super, alles bestens, was muss man schon groß dafür tun. Ich kann euch nur raten: Pflegt eure Freundschaften, kümmert euch jeden Tag darum und lasst eure Freunde wissen, wie sehr sie euch am Herzen liegen. Es muss nicht erst zum großen gegenseitigen Lebensretten kommen, um jemandem sagen zu können, dass man auf ihn oder sie in seinem Leben nicht verzichten möchte. 

Harte Schale, weicher Kern. Du warst anfänglich ein ganz schön harter Brocken, Gero ^^ Woher rührte deine anfängliche kühle und distanzierte Art Jenny gegenüber?

Ich habe als Kind mit meinen übernatürlichen Kräften Menschen verletzt, die mir wehgetan haben, und ich wollte das nicht wieder tun. Ich habe früh gelernt: Je mehr mich meine Mitmenschen – meine Pflegemutter oder meine Klassenkameraden – quälten, desto stärker wurden meine negativen Emotionen und setzten meine Fähigkeiten frei. Bei Jenny war die Gefahr aus anderen Gründen groß, dass ich die Kontrolle über meine Emotionen verlieren könnte. Deshalb habe ich mich bemüht, Distanz zu ihr aufzubauen und stets Herr der Lage zu bleiben, was mir – ich gestehe es zu meiner Schande – nicht immer gelungen ist. 

Ihr Lieben, jetzt an euch beide noch eine Frage, bevor wir uns schon wieder verabschieden müssen. Gemeinsam habt ihr viel erlebt, wie würdet ihr die Entwicklung des jeweils anderen beschreiben?

Jenny: Hier waren es wie so oft die ganz kleinen Dinge, die den riesigen Unterschied gemacht haben. Ich habe endlich verstanden, was Gero gefehlt hat. Der Gero, mit dem ich jetzt mein Leben teile, ist anders als der, den ich kennengelernt habe. Er ist niemand mehr, vor dem man Angst haben muss. Gero ist jetzt zu dem Menschen geworden, der in der Lage ist, die Zukunft neu zu gestalten.

Gero: Jenny war von Anfang an eine starke Persönlichkeit. Aber sie ist im Laufe der Ereignisse über sich selbst hinausgewachsen. Selbst ich habe nicht ahnen können, dass sie das große Opfer bringen würde, das zum Schluss alles entschieden hat. 

Vielen Dank Jenny und Gero, dass ihr euch Zeit für uns genommen habt.




Gewinne 
1. Preis
2 x 1 signiertes Print von Mondlicht in deinen Augen


2. Preis
2 x 1 signiertes Print von Der Zeitwandler - Restart


3. Preis
2 x 1 signiertes Print von Die Löffel-Liste


Es kann jeden Tag ein Los gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird.

Nachdem Gero die Zeiten miteinander verglichen hat, was würdet ihr sagen? Würdet ihr einmal in seine Zeit reisen oder doch lieber im Hier und Jetzt bleiben wollen?



Teilnahmebedingungen:
  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen. 
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Das Gewinnspiel endet am 24.4.2016 um 23:59 Uhr.



Blogtourfahrplan: 18.4. - 25.4.16




Tag 4: Veränderung der Menschen -  Christiane

Tag 5: Geistererscheinungen - Nadja


Tag 7: Die Autorin Anke Höhl-Kayser - Beate 

Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    vielen Dank für das Interview mit Jenny und Gero.
    Zu deiner Frage, unter der Voraussetzung, dass ich wieder in meine Zeit zurückkehren kann, würde ich in Geros Zeit reisen. Wie er sagt, ist vieles verwirkt worden und ich würde versuchen herauszufinden, wo die Fehler sind und mit diesem Wissen auf bestimmte Dinge gezielt einwirken, sofern das möglich ist.
    Liebe Grüße Bettina Hertz
    bettinahertz66@googlemail.com

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,
    danke für den Beitrag!
    Nach dem, was Gero erzählt, bleibe ich lieber in der Gegenwart!
    LG Christine

    AntwortenLöschen
  3. Hallo,

    also so wie es klingt können wir ja ganz froh sein in unserer Zeit zu leben. Aber seine Welt würde ich mir dennoch gern mal anschauen wollen.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  4. Für eine kurze Zeit wäre das bestimmt sehr interessant, aber nicht für länger. Da würde ich lieber in unserer wirklichen Zeit leben wollen.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,

    Tolles Interview...
    Wenn ich ehrlich bin würde ich gerne in der jetzigen Zeit bleiben. Man hat sich an alles gewohnt oder kennt alles. Aber ich würde mal gerne in Zeit von Gero hinein schnuppern.
    Lg Stefanie

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,

    ich würde doch lieber in meiner Zeit bleiben. Ich hätte Angst, dass das Wissen über meine Zukunft mein gegenwärtiges Leben beeinflussen würde.

    LG Tina

    AntwortenLöschen
  7. Hallo,

    vielen lieben Dank für deinen tollen Beitrag. :)
    Ich glaube ich möchte eher nicht in Geros Zeit reisen. Er hat die Zukunft nicht gerade rosig beschrieben, da würde ich doch lieber in der Gegenwart bleiben.
    Liebe Grüße
    Isabell

    AntwortenLöschen
  8. Guten Abend;
    toller Beitrag.
    Mein Bauchgefühl sagt mir, dass ich lieber im Hier und Jetzt bleiben sollte. =)
    Liebe Grüße
    Jeannine M.

    AntwortenLöschen
  9. Hallo,

    Cooles Interview : )
    und wieder eine tolle Blogtour!
    Ich würde, glaube ich nicht in der Zeit reisen wollen.

    Liebe Grüße!
    Hatice

    AntwortenLöschen
  10. Mhhh schwierig - an sich hätte ich schon große Lust auf eine Zeitreise, jedoch unter der Bedingung in die jetzige Gegenwart zurück zukehren zu können. Doch so wie Gero die Zukunft beschreibt würde ich lieber hier bleiben 😅😉

    Biancaszierbeck@t-online.de

    AntwortenLöschen
  11. Wenn es nur darum geht, einmal in seine Zeit zu reisen, würde ich das mir das schon gerne mal anschauen. Allein aus dem Grund, wirklich persönlich zu sehen, wie es sich entwickeln kann. Und neugierig auf die Zukunft bin ich irgendwie schon. Allerdings würde ich dann wahrscheinlich auch ganz schnell wieder zurück wollen, in meine Zeit. Denn wir gehören ja nun einmal in die Zeit, in der wir auch leben.
    Vielleicht kann ich bei diesem Besuch ja etwas Wichtiges lernen.

    LG
    Susi

    AntwortenLöschen
  12. Wenn es nur darum geht, einmal in seine Zeit zu reisen, würde ich das mir das schon gerne mal anschauen. Allein aus dem Grund, wirklich persönlich zu sehen, wie es sich entwickeln kann. Und neugierig auf die Zukunft bin ich irgendwie schon. Allerdings würde ich dann wahrscheinlich auch ganz schnell wieder zurück wollen, in meine Zeit. Denn wir gehören ja nun einmal in die Zeit, in der wir auch leben.
    Vielleicht kann ich bei diesem Besuch ja etwas Wichtiges lernen.

    LG
    Susi

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    mit der Vorraussetzung, das ich jeder Zeit zurück in meine Zeit könnte, würde ich sehr gerne mal in seine Zeit reisen. Ich stelle mir das sehr interessant und spannend vor.

    GLG Christine

    AntwortenLöschen
  14. Hallo,
    Ich würde nach den Beschchreibung hier wohl nicht so gerne in Geros Zeit reisen :D, obwohl ich Zeitreisen grundsätzlich eine sehr faszinierende Vorstellung finde. Aber ich bin doch sehr glücklich in dieser Zeit und würde sie nicht gerne verlassen :).

    AntwortenLöschen
  15. Wenn ich zurückkehren könnte, wenn ich wollte, dann würde ich in die Zeit reisen. Ich würde gerne eine andere Zeit erkunden und vor allem sehen, wie die Menschen gelebt haben in Geros Zeit. Aber in der jetzigen Zeit zu leben ist ja auch nicht so schlecht :-)
    Liebe Grüße
    Anna
    passion4books@web.de

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,

    ich würde lieber hier in der Gegenwart bleiben.

    Lb Bonnie

    AntwortenLöschen
  17. Hallöchen.
    Also ich denke, er bleibt in der Gegenwart, das ist aber eher ein Bauchgefühl von mir.
    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
  18. Hallo,

    obwohl es schon interessant wäre, würde ich doch im Hier und Jetzt bleiben, da ich die moderne Technik und die Vorteile der heutigen Zeit schon vermissen würde ;)

    LG

    AntwortenLöschen
  19. Hallo und vielen Dank für das interessante Protagonisten-Interview. Ich würde auf jeden Fall in Geros Zeit reisen, vorausgesetzt ich könnte später ins Hier und Jetzt zurückkehren. Ich bin abenteuerlustig und deshalb wäre ich für Zeitreisen offen.

    Viele liebe Grüße
    Katja

    kavo0003[at]web.de

    AntwortenLöschen