Freitag, 8. April 2016

REZENSION "Victorias Hot Secrets" von Naomi Noah

Citroen DS Oldtimer
 
Déesse = Göttin




Leon hat mit seinen Kumpels eine Wette am Laufen, wer die schönsten Frauen ins Bett bekommt. Doch bei Victoria beißt er sich die Zähne aus. Im Gegenteil – sie dreht den Spieß um und fordert ihn ihrerseits zu einem Spiel heraus: Er muss ihr widerstehen, sonst verliert er seinen heiß geliebten Oldtimer an sie. Und Victoria fährt ziemlich scharfe Geschütze auf. Bei ihren heißen Dates verdreht sie ihm völlig den Kopf. Leon steht kurz davor, schwach zu werden. Richtig schlimm wird es, als ihm klar wird, dass er nicht nur unausweichlich auf eine erotische Affäre mit Victoria zusteuert, sondern dass er ernsthafte Gefühle für sie entwickelt.

Seitenanzahl:
Preis:
 9,99 EUR
ISBN: 978-3-453-54587-8
Verlag: Heyne





Cover:

Die Darstellung symbolisiert in meinen Augen Victoria und zugleich findet mit ihr auch Leon Einzug, denn nur wegen ihm präsentiert sie sich in aufreizender Unterwäsche. Ihre Haltung selbst zeigt kaum etwas von den neckischen Auseinandersetzungen der beiden, nur der Einsatz ihrer Hände lässt anmuten, dass hinter der Geschichte mehr verborgen liegt, als ein schöner Frauenkörper.


Meinung:

Für Victoria ist Leon ein Fremder, dennoch weiß sie genau, wo seine Schwachstellen liegen. Er soll für sie nicht nur ein Abenteuer werden, sondern auch ihr Ideenkarussell für die Kampagne, an deren Präsentation sie arbeitet, auf Trab bringen. Ihr Arrangement mit Leon nimmt Ausmaße an, mit denen keiner von beiden gerechnet hätte, stellt das Leben beider auf den Kopf und droht mit schwerwiegenden Folgen.

>>Völlig falscher Anfang<<, erwiderte Victoria mit einem ironischen Lächeln. >>Blöd gelaufen für dich. Ich vergebe keine zweiten Chancen.<<

Leon ist überzeugt von sich, manchmal auch etwas zu sehr, allerdings sind es auch gerade diese Momente die ihn sympathischer erscheinen lassen. In einem Moment so selbstsicher, wird er im nächsten Moment von Victoria auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Mit seiner Göttin in ihren Händen, hält sie einen wichtigen Teil von ihm, den er anfänglich nicht zu riskieren bereit ist. 


Victoria ist bewusst, dass sie sich an Leon die Finger verbrennen wird. Dennoch stellt er für sie einen Reiz da, dem sie sich nicht entziehen kann. Gemeinsam sind sie ein Spiel eingegangen, dass auf einem oberflächlichen Konstrukt errichtet wurde, welches an Substanz gewinnt und dafür sorgt, dass sich ihre Prioritäten verlagern. Für dieses ungewöhnliche Abenteuer muss sich Victoria aus ihrer Deckung wagen, was ein schwieriges Unterfangen ist, da sie eine weitere emotionale Bruchlandung verhindern möchte. Ebenso Leon muss sich in Zurückhaltung üben, denn so gerne er seinen Gefühlen auch nachgeben möchte, weiß er genau, welche Signale er Victoria damit senden würde.

Bruno schwieg. Das war ein schlechtes Zeichen. Im Normalfall hieß das, er dachte nach. 

Als Wette hat alles begonnen, doch am Ende ist es ein Kampf um Selbstkontrolle und Disziplin, die dazu führt, dass sowohl die guten als auch die negativen Seiten der Charaktere ans Licht kommen. Victoria ist eine Frau mit Plan und Prinzipien, die Leon mehr unter Kontrolle hat, als er sich selbst. Etwas, was ihm gefällt und ihn gleichzeitig verunsichert. Dem Druck seiner Freunde und dem eigenen Bruder ausgesetzt, der ihn zumindest einmal im Leben unbedingt übertrumpfen möchte, hat er einige leichtsinnige Fehler begangen, die ein verheerendes Ausmaß annehmen können. Einen Stein ins Rollen gebracht, erklärt sich Victoria zu seiner persönlichen Rachegöttin. 

Leon und Victoria halten sich beide für unwiderstehlich, doch wer von ihnen hat auf Dauer den längeren Atem und die besseren Strategien? Sie überprüfen ihre Argumente auf den Wahrheitsgehalt, doch um diese ans Licht bringen zu können, müssen sie tiefer Graben und ihre Gefühle offenlegen.


Charaktere:

Victoria ist eine lebende Kampfansage, die neben ihrem schönen Äußeren auch noch clever ist und Leon auf allen erdenklichen Ebenen herausfordert. Verführungstechnisch hat sie eine Menge drauf, arbeitet jedoch nicht mit Tricks. Sie legt ihre Karten offen, macht keinen Hehl aus ihren Absichten und weiß genau, welche Strippen sie bei ihm ziehen muss. Doch reicht das aus, um einen Mann dazu zu bringen, die Regeln zu brechen, wenn dieser immer vor Augen hat, welche zwei Dinge er dadurch gleichzeitig verlieren würde?

Leon wirkt auf den ersten Blick wie Prince Charming, eine Fassade, die kein Wässerchen trügen kann, doch er ist ein pfiffiges Köpfchen, der jeden Schachzug vorher genau ausklügelt. Er glaubt bei Victoria ein leichtes Spiel zu haben, muss aber schnell feststellen, dass sie seine Pläne durchschaut und diese gegen ihn ausspielt.  


Schreibstil:

Naomi Noah hat mit "Victorias Hot Secrets" einige Wandlungen geschaffen, die mich überrascht haben. Sie hat den Entwicklungsprozess ihres männlichen Protagonisten sehr gut veranschaulicht und zusätzlich noch jede Menge Humor mit in die Geschichte einfließen lassen. 

Ich hatte schöne Lesestunden, doch im Großen und Ganzen bin ich mit der Geschichte nicht warm geworden. Abgesehen von einigen wenigen Ausnahmen, haben wir einen, von der Ausdrucksweise, gelungenen Inhalt. Ich finde es schwierig beim allwissenden Erzähler eine Verbindung zu den Charakteren aufzubauen, die diesen Tiefe verleiht. Obwohl wir von Leon und Victoria sämtliche Gefühlsregungen miterleben und ihre Ambitionen nachverfolgen können, hatte ich immer das Gefühl einer gewissen Distanziertheit ihnen gegenüber. Ebenso war es mit den Nebencharakteren. 

Leons Freunde wirkten anfangs wie ein Trupp, auf den man sich verlassen kann und die sich trotz ihrer albernen Wette ehrlich und fair verhalten. Am Ende wird dieses anfänglich Bild allerdings gehörig in Frage gestellt. Auf die Inneneinsichten wird hier nicht eingegangen und auch wenn Leon verständlicherweise enttäuscht von ihrem Verhalten ist, so hat er in meinen Augen zu drastisch reagiert, was auch daran gelegen hat, dass seine Freunde keine Stimme oder Chance erhalten haben, sich erklären zu können. An dieser Stelle hätte ich mir von der Autorin eine tiefere Ausarbeitung gewünscht. Auch Leons Bruder hat sich in meinen Augen von kindisch zu ignorant und oberflächlich gewandelt, hier muss ich aber auch sagen, dass die Idee, wie er auf den Boden der Tatsachen zurück geholt wurde, wirklich sehr gut war, getreu dem Motto - Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem andern zu.

Die Symbolik der Geschichte hingegen ist nicht zu unterschätzen und meines Erachtens sehr wertvoll. Wir werden von Menschen verletzt, die uns wichtig sind, doch anstatt ihr Verhalten zu hinterfragen und ihnen eine Möglichkeit zu geben, alle Zusammenhänge zu erklären, versuchen wir zumeist demjenigen etwas von dem Schmerz wieder zu geben, den wir selbst durch ihn erlitten haben. Auch wenn es schwer fällt, sollten wir einzelne Informationen die ans Tageslicht kommen, nicht einfach so hinnehmen ohne das gesamte Konstrukt das dahinter steckt zu kennen, denn unter Umständen ist alles anders, als es den Anschein hat. Dies ist eine Geschichte über Freundschaft und Vertrauen, die zeigt, dass manche Fehler auf guten Absichten begründet liegen. Letztendlich ist klar, zwischen fahrlässigen und böswilligen Fehlern, liegen Welten.


Bewirtung:




Zur Autorin:

Die Weltenbummlerin ist im Rheinland aufgewachsen, hat viele Jahre in der Werbebranche gearbeitet, und wollte schon immer mehr aus Sex sells machen als ein Marketingkonzept. Trotz erfolgreicher Veröffentlichung in anderen Genres ist sie stets ihrer Liebe zur ars erotica treu geblieben.

- Heyne -



Weitere Bücher der Autorin:
"Unwiderstehlich"
"
Twin in Trouble: Astro-Quickie: Zwillinge"




















Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten