Mittwoch, 29. Juni 2016

REZENSION "Ein Hauch von Schicksal" von Lara Wegner



Ein Amulett, mehr ist Grace von ihrer Familie nicht geblieben. Angeblich erfüllt es Wünsche. Obwohl sie nicht daran glaubt, wünscht sie sich ein neues Leben. Am nächsten Morgen erwacht sie nicht nur im 17. Jahrhundert, sondern auch noch in einer Ehe mit dem ehemaligen Freibeuter Rhys Tyler, mit dem sie nach Barbados segeln muss.

Niemals hätte sie erwartet, in diesem Mann ihre große Liebe zu finden. Doch gerade als Grace wieder an das Glück glaubt, werden sie von Piraten entführt und geraten in die Gewalt eines Mannes, der alles daran setzt, Grace zu brechen und Rhys zu vernichten. Nichts ist mehr sicher. Denn auch eine große Liebe kann an der Grausamkeit eines Wahnsinnigen zerschellen.



Seitenanzahl: 259
Preis: 12,90 EUR
ISBN: 978-3-95991-067-5
Verlag: Drachenmond Verlag



Ein wunderschöner Blickfang, mit dem Blick auf eine andere Zeit. Das melierte Hochzeitskleid, als Symbol für den Beginn einer abenteuerlichen Reise und das sich dahinter offenbarende Schiff, als Handlungsort mit der Bedeutung eines unbekannten Ziels. Wo werden die Protagonisten am Ende stehen?



Obwohl der Zeitsprung in die Vergangenheit für Grace zu einem immer größeren Drahtseilakt wird, so bietet ihr dieses Leben auch endlich die Möglichkeit, über den Verlust ihrer Familie hinwegzukommen und den Schmerz erträglicher zu machen. Sie klammert sich an den Gedanken, dass der Unfall erst in der Zukunft liegt, in einem anderen Leben, zu einer anderen Zeit. Nach wie vor sind ihre Lieben nicht greifbar und dennoch ist es dieser Gedankengang, der alles erträglicher macht.

Ich greife nach der Decke, will sie mir über den Kopf ziehen und verfalle stattdessen in Karnickel-trifft-Fuchs-Schockstarre. Ich bin nicht allein in meinem Schlafzimmer!

Versetzt in eine andere Zeit, sind die Gepflogenheiten vollkommen anders. Payne ist ein Mann, der seine Machtzuteilung in vollen Zügen auskostet. Er kennt keine Zurückhaltung, geschweige denn, Respekt. Frauen haben zu ducken, doch er hat einiges auf dem Kerbholz und diese Schatten auf seiner Seele, weiß Grace für sich zu nutzen. Sie führt ihm sein Handeln spiegelartig vor Augen, sodass er sich letzten Endes selbst ins Gesicht blickt. 

Die Betrachtung auf andersfarbige Menschen, war schon damals grausam. Für keinen von ihnen gab es die Möglichkeit des positiven Ansehens in der Gesellschaft. Sie werden versklavt und gefoltert, wenn sie nicht spuren. Dabei waren es gerade Samson und Mimi, die gezeigt haben, dass wahre Größe vollkommen losgelöst von Macht und Reichtum ist. Wahre Größe kommt von Herzen. Die beiden haben nur einander und haben sowohl Grace als auch Rhys viel mehr ermöglicht, als sie selbst jemals hätten haben können. 

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte, der sich im allerkleinsten Kreise dreht, ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte, in der betäubt ein großer Wille steht. 

Grace ist eine Frau die mit ihren Hürden wächst und darüber hinaus. Es schien gerade so, als wolle man testen, wie stark ihr Wille ist, bevor er in sich zusammenbricht. Noch schlimmer als der körperliche Schmerz ist dabei der seelische, der vielleicht keine offensichtlichen Narben zurücklässt, die Seele hingegen immer ein Stück belasten wird. Mit dem richtigen Ziel vor Augen hat sie allerdings immer wieder aufs Neue bewiesen, des auch in der damaligen Zeit Frauen Berge versetzen können. Sie hat gelernt mit Furcht zu leben, bis sie die Wut dahinter in pure Stärke verwandelt hat. Sie ist eine frau, die die Welt bewegt und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn mit ihrer Willenskraft und Engagement für andere, zeigt sie eine Selbstlosigkeit, die Einfluss auf die Zukunft nimmt.

Sowie Grace ein Geheimnis vor Rhys bewahrt, versteckt auch er seine Sorgen und Ängste, um seine Geliebte zu schützen und um ihr nicht die wenig verbliebene Hoffnung zu nehmen. Doch wie die Zuversicht behalten, wenn ein Hilferuf Wochen braucht um der Person zugestellt zu werden und nochmals Wochen ins Land streichen, bis diese Person zur Hilfe eilt, wenn sie überhaupt kommt.

Ich bin angekommen in dieser Zeit, in der Freibeuter und englische Grafen das Recht in die eigenen Hände nehmen. Mein Mann ist beides. 

Die Zeit die verstreicht erfordert viele Opfer. Obwohl Rhys den Wert von Dingen zu schätzen weiß, die fernab von materiellem Wert liegen, hat auch er seinen Stolz der verletzt wird und für die junge Liebe eine schwere Zeit anbrechen lässt. Wird Grace ihm die Augen öffnen können oder schafft es seine Vergangenheit an den richtigen Stellen Zwietracht zu säen?

In ihrem Jahrhundert, stand Grace vor einem Bild, welches eine Frau zeigt, die ihr zum Verwechseln ähnlich sieht. Ein Bild, das viele Jahrhunderte zuvor gezeichnet wurde. Ist dies ein Blick auf eine junge Frau aus der Vergangenheit, oder vielleicht sogar ein Zeichen von sich selbst an ihr Zukunfts-Ich, das einen Ausblick auf das Ende ihrer Reise gibt? Doch kann es eine Sicherheit geben, wenn Grace die Zukunft mit ihrem Handeln verändert? Findet es heraus, in dieser spektakulären Geschichte.




Grace gelangt in eine Welt, die ihr vieles abverlangt und ihr dennoch zu einem neuen Leben verhilft. Nachdem Verlust ihrer Eltern erhält sie die Möglichkeit ihrer grauen Dunstwolke zu entfliehen, dabei wandelt sie ihre damalige Machtlosigkeit in eine Stärke, die sie nicht nur für sich und Rhys, sondern auch für andere kämpfen lässt. 

Rhys erhält mit Grace einen Wildfang, den er nicht bändigen kann. Um ihre Sicherheit zu gewährleisten, ist er bereit, sich der untersten Gesellschaftsschicht anzuschließen. Während er auf Rettung hofft, ist es Grace, die seine Rettung wird. Wird er seinen verletzten Stolz beiseiteschieben und ihr junges Glück wieder aufleben lassen können?



Lara Wegner hat uns in eine längst vergangene Zeit zurückversetzt. Mit "Ein Hauch von Schicksal" zeigt uns die Autorin eine mutige junge Frau, die ungeachtet der Gefahren für ihre Überzeugung eintritt. Durch ihren starken Willen greift sie in das Geschehen ein und verändert damit die Zukunft.

Macht und Reichtum werden in dieser Zeit nicht durch Fleiß erarbeitet. Es ist ein Spiel aus Intrigen, welches facettenreich veranschaulicht, wie niedrig oder gar nicht existent Hemmschwellen sein können. Eine Welt voller Spannung und Abenteuer wird uns hier eröffnet. Das Leben eines Menschen scheint ein leichtes Opfer, wenn auch nur der kleinste Hauch von Profit auf dem Tisch liegt. Gerade deshalb hat mich das Engagement von Grace so fasziniert. Sie wirkt vollkommen authentisch und zeigt, dass man mit der Liebe alles hat, was man zum Leben braucht. Dieses Gefühl ist ihr Antrieb.

Das Buch spielt nur an zwei Stellen in der Zukunft, einmal vor Grace Zeitsprung und einmal mit dem Blick auf die Frau, die ihren Platz in der vergleichsweise luxuriösen Welt eingenommen hat. 

Zahlreiche Charaktere sorgen hier für Unterhaltung und Spannung, die die Nerven zum Zerreißen spannen. Sprachlich und inhaltlich ein rundum gelungenes Buch, das leider viel zu schnell ausgelesen war. Letztendlich liegt die Zukunft in unserer eigenen Hand, also sollten wir auch das Beste daraus machen, schließlich weiß man nie, was wir damit bewirken können ;)






Zur Autorin:

Lara Wegner ist Jahrgang 1967 und lebt in der Nähe von Frankfurt.



Weitere Bücher der Autorin:
Söhne der Luna

Band 1: "Im Bann des Wolfes"

Band 2: "Die Braut des Wolfes"
Band 3: "Der Fürst der Wölfe"
Band 4: "Mica"

"Kuss der Sünde"
"
Das Orakel von Paris"


Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten