Mittwoch, 8. Juni 2016

REZENSION "Opal: Schattenglanz" von Jennifer L. Armentrout



Auf den ersten Blick ist alles perfekt: Dawson lebt noch und niemand scheint nach ihm zu suchen. Katy wehrt sich nicht länger gegen ihre Gefühle für Daemon und alles könnte so schön sein – aber es ist nur die Ruhe vor dem Sturm. Plötzlich ist Blake zurück und mit ihm ein gewagter Plan. Zu Katys großem Erstaunen bittet er sie um Hilfe. Katy weiß nicht, was sie tun soll, denn Blake ist nicht zu trauen, das hat sie schon einmal schmerzlich zu spüren bekommen. Doch für ihre Freunde – und für Daemon – würde sie alles tun. Selbst ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen.

Seitenanzahl: 459
Preis: 19,99 EUR
ISBN: 978-3-551-58333-8
Verlag: Carlsen



Ein wunderschöner funkelnder Blickfang. Während die Silhouette des Paares im Vordergrund steht, so wird das harmonische Bild der Zweisamkeit durch den Umriss des Mannes im Hintergrund überschattet. Ein Bild das fesselt, die fantastische Welt erahnen lässt und dessen Gefahren im Hintergrund lauern.




Wer Feind und wer Freund ist, ist gar nicht so einfach zu unterschieden, denn das Bild was man ausstrahlt ist leicht zu manipulieren. Obwohl sowohl die Lux, als auch Katy in der Lage sind, sich zu behaupten, ist ein Sieg unsicher, denn dafür liegen zu viele Informationen im Verborgenen.


Mit ihren Fähigkeiten, gewinnt Katy auch darüber hinaus zusehends an Stärke. Sie ist zielstrebig und darauf bedacht, den anderen kein Klotz am Bein zu sein, da sie trotz ihrer Kräfte einem Lux noch nicht das Wasser reichen kann. Um Daemons Belastung nicht noch weiter wachsen zu lassen, hält sie ihre Sorgen und Ängste hinterm Zaun, denn wie es aussieht, stehen die Geschwister kurz davor, Dawson erneut zu verlieren.

Okay? Ich war mehr als überrascht. Eher wie vom Donner gerührt. >>Aber ... aber .... aber<< Ein Grinsen umspielte seine Lippen. >>Sprich dich aus, Kätzchen.<<

Wenn ich Katy und Daemon betrachte, kann ich mir vorstellen, wie schwer es für Dawson sein muss, Beth nicht an seiner Seite zu haben und darüber hinaus nicht einmal zu wissen, wie es ihr geht und welchen Qualen sie erneut ausgesetzt wird. Aus Angst handelt er oft kopflos und stürzt sich in Situationen, die nicht nur für ihn gefährlich werden, sondern auch für diejenigen, die an seiner Seite stehen und mit ihm kämpfen. Um Beth zu befreien, ziehen alle an einem Strang, obwohl sie wissen, dass der Einbruch in Daedalus Reich kein Kinderspiel ist, der weitere Opfer fordern könnte. Unterstützung erhalten sie von Luc, einem Teenager, der keiner Spezies zuordenbar ist und mit besonderer Intelligenz überzeugt. Doch können Sie ihm wirklich trauen?

[...] mir wurde bewusst, dass beides gleichzeitig möglich war: Ich konnte ein bisschen ausflippen und ihn brauchen und dennoch stark genug sein, um rechtzeitig vor sechs Uhr morgens aufzustehen und mich unserem Schicksal zu stellen. Beides war möglich. 

Blake ist ein Buch mit sieben Siegeln. Auch wenn ich es falsch finde, was er getan hat, so kann ich seine Beweggründe sehr gut nachvollziehen, hätte ich die Möglichkeit, jemanden zu retten der mir viel bedeutet, würde ich gewiss auch nicht davor zurückschrecken Dinge zu tun, die zuvor, niemals für mich in Frage gekommen wären. Doch auch die Skepsis der anderen ihm gegenüber ist durchaus verständlich, denn ihnen bleiben nur zwei Optionen: Sind sie bereit sich Blake zu verweigern und dafür ausgeliefert zu werden? Oder wollen sie jemandem vertrauen, der bereits gezeigt hat, dass er dessen nicht würdig ist? Sie haben ein Ziel vor Augen und dieses lässt nur eine Möglichkeit zu.

>>Ich war sein Power-up - das Ass in seinem Ärmel. Ich war der Anfang, er das Ende. Und zusammen waren wir alles.<< 

Immer vor Augen, das Blake vielleicht nicht mit offenen Karten spielt, fühlen sich die Lux sicherer und glauben auf Eventualitäten vorbereitet zu sein. Letztendlich ist jedoch klar, dass auch dem Feind nicht mehr offenbart wird, als er wissen muss, Informationen zurückbehalten und an anderer Front neu ausgelegt werden. Jeder Vorteil scheint sich zu verlieren und am Ende steht ein Kampf der unvorhersehbare Ausmaße annimmt.

Ich sprang vom Bett und war kurz davor, beleidigt wie ein Kleinkind durch den Raum zu stapfen. Am besten mit Auf-den-Boden-Werfen. Das würde auch gleich in bisschen Energie verbrennen. 

Dees Verhalten Katy gegenüber ist eine Mischung aus Hass und Ignoranz, etwas was man von der ansonsten quirligen und aufgeweckten Frau gar nicht kennt. In einer solchen Phase ist es oftmals leichter, jemandem die Schuld zuzuschieben als alle Aspekte zu betrachten, die zu Adams Tod geführt haben. Immer wieder werden Fehler gemacht, doch die meisten enden nicht damit, dass jemand stirbt. Hat ihre Freundschaft noch eine Chance?


>>Wir wollen doch bald los. Ich bin nur ein kleines bisschen früh dran.<< Und ich war nur ein kleines bisschen bücherfanatisch. Sicher. 

Es kommt einer Ironie des Schicksals gleich, dass diejenigen, die Daedalus unbedingt haben möchte, die Einzigen sind, die es mit der Organisation aufnehmen können.

Ein Ziel, viele Verbündete und dennoch sollte man niemandem trauen. Nicht, solange jeder etwas zu gewinnen oder verlieren hat. Werden alle Lux und Hybride Daedalus Fängen entkommen können?



Katy hat einen Wandel vollzogen, der sich nicht auf die körperlichen Attribute beschränkt. Sie weiß, richtig von falsch zu unterscheiden, dennoch steht sie des Öfteren an der Grenze des moralischen. Etwas, dass sie selbst realisiert, ihr große Angst macht und ihre Unsicherheit weckt. Lediglich ihrer unumstößlichen Liebe zu Daemon ist sie sich sicher, egal durch welche Hölle sie sich gegenseitig schicken.


Daemon besitzt ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein, dessen harte Züge vor Katy der Zärtlichkeit weichen. Ebenso wie Katy ihre Bedenken vor ihm verborgen hält, ist es auch er, der etwas vor ihr verbirgt. Sein Pokerface lässt oftmals vermuten, dass er seine Fehler eingesehen hat, doch wenn es um seine Familie und Katy geht, kennt er keine Kompromisse.




Jennifer L. Armentrout weiß, wie sie ihre Leser begeistern kann. Zahlreiche Handlungsstränge, sich überschlagende Ereignisse und mitten drin der Kampf um die Liebe, machen auch den dritten Band dieser Reihe wieder zu einem atemberaubenden Pageturner.

Die Handlungen der Autorin sind unvorhersehbar, es gibt keine festgelegte Handlung die erahnen lassen, wo alles enden wird. Ihr Schreibstil ist unverwechselbar, bildgewaltig und wortgewandt. Jeder einzelnen Figur wurde Persönlichkeit verliehen, die sie einzigartig macht. 

Obwohl es sich hierbei um einen Fantasy-Roman handelt, so sind Ängste und Beweggründe der Charaktere verständlich und nachvollziehbar, denn auch in einer Welt voller übernatürlicher Fähigkeiten und Wesen, ist man nicht vor der Liebe gefeit, die einen über sich hinauswachsen lässt und gleichzeitig  die Kraft besitzt einen zu zerstören.









Zur Autorin:

Jennifer L. Armentrout lebt mit ihrem Mann und ihrem Hund Loki in West Virginia. Schon im Matheunterricht schrieb sie Kurzgeschichten, was ihre miserablen Zensuren erklärt. Wenn sie heute nicht gerade mit Schreiben beschäftigt ist, schaut sie sich am liebsten Zombie-Filme an. Mit ihren romantischen Geschichten stürmt sie in den USA – und in Deutschland – immer wieder die Bestsellerlisten.

- Carlsen -


Weitere Bücher der Reihe:
Band 1: "Obsidian: Schattendunkel"         *Rezension*
Band 2: "Onyx: Schattenschimmer"         *Rezension*

Band 3: "Opal: Schattenglanz"
Band 4: "Origin: Schattenfunke"
Band 5: "Opposition: Schattenblitz"   




"Oblivion: Lichtflüstern"
Obsidian aus Daemons Sicht

erscheint am 22. Dezember 2016







"Daemon & Katy: Wahnsinnig und verrückt"
"Daemon & Katy: Verloren"
"Daemon & Katy: Die erste Begegnung"



































Weitere Bücher der Autorin:
Band 2: "Dark Elements: Eiskalte Sehnsucht"          *Rezension*
Band 3: "
Dark Elements: Sehnsuchtsvolle Berührung"
                erscheint am 10.August 2016










































Original Titel:
Opal 
(A Lux Novel)

Original Cover:



Keine Kommentare:

Kommentar posten