Mittwoch, 9. April 2014

Rezension "Tödliches Spiel - Gefangen" von Lolaca Manhisse

»Versprich mir, dass du versuchst, nachzukommen«, forderte sie mit tränenverschleierten Augen. Jake starrte sie einen Moment an, dann nickte er knapp. Doch sie wusste, dass er log. Gott, sie wusste es und von einer plötzlichen Eingebung gepackt, kam sie zu ihm zurück, zog seinen Kopf zu sich herab und küsste ihn. 

Als Sarah eine Luxusreise gewinnt, ist sie überglücklich. Das Reiseziel: Long Island, eine idyllische Insel, die geradezu zum träumen einlädt – auf den ersten Blick. Denn kaum ist sie auf der menschenleeren Insel angekommen, ereignen sich sonderbare Vorfälle. Als Sarah daraufhin zu den Inselbesitzern, den Dawson-Brüdern flüchtet, ahnt sie nicht, dass sie direkt in die Höhle des Löwen läuft. Doch welchem der Brüder kann sie trauen und sind ihre Gefühle für den gut aussehenden Jake wirklich re
al? 


Meinung:
Sarah war mir schon zu beginn des Buchs sehr sympatisch. Ich kann sie verstehen, alleine in einem Hotel würde ich mich auch nicht wohl fühlen, als sie den fremden Ben bittet ihr noch etwas Gesellschaft zu leisten fand ich diese Regung der Angst niedlich.
Ganz alleine an einem fremden Ort wäre ich auch ängstlich, Sarahs Begegnung in der Lobby hätte mich sofort in die Flucht geschlagen :S
Doch so lernt sie Jake kennen, sie hat sich direkt in ihn verguckt und möchte die Zeit bis zur Ankunft der anderen Gäste überbrücken. 
Das Buch wurde von Seite zu Seite immer spannender, denn kurz nach Sarahs Ankunft auf der Insel ereignen sich merkwürdige Dinge, beispielsweise fühlt sich Sarah in einer Sekunde unbehaglich und beobachtet und in der nächsten Sekunde weiß sie gar nicht mehr worüber sie gerade nachgedacht hat.
Jake und Sarah kommen sich näher, allerdings habe ich immer darauf gewartet das mehr zwischen den beiden passiert, das sie intimer werden und sich langsam ihre Gefühle offenbaren, dies war aber leider nicht der Fall.
Merkwürdig fand ich Jakes Emtionswechsel. In der einen Sekunde gut gelaunt und freundlich doch sobald Samuel und Eric die Besitzer des Schlosses auftauchen wird seine Miene angespannt.
Sarah hingegen findet Eric nett, Samuel ist ihrer Ansicht nach merkwürdig dennoch ist sie vom Schloss fasziniert und bekommt sogar die Erlaubnis sich alleine im Keller umzusehen. 
Die Szene die sich dann im Keller ereignete fand ich sehr gruselig, das Licht fällt aus und sie spürt einen Atem auf sich, von der Panik gepackt läuft sie in der Dunkelheit weg und schlägt sich den Kopf an. Eric der sie später findet berichtet sich Sorgen gemacht zu haben, da sie ganze 2 Stunden im Keller mit ausgefallenem Licht verbracht haben musste, ungläubig betrachtet sie Eric, den sie könnte schwören nicht länger als 5 Minuten im Keller gewesen zu sein. Immer wieder kommt es zu Gedächtnislücken, sodass auch Sarah sich fragt was auf der Insel vor sich geht. Doch schon bald befindet sie sich in einem tödlichen Kampf ums überleben.


Charaktere:

Sarah ist 21 Jahre alt und hat eine Luxusreise gewonnen. Sie ist die erste die auf der Insel eintrifft und lernt dort schon am ersten Tag Jake kennen. Sarah erwartet sehnsüchtig die Ankunft der anderen Inselbewohner doch auch drei Wochen später ist sie mit Jake, und den Schlossbesitzern alleine auf der Insel, doch anstatt sich zu fragen, was auf der Insel vor sich geht gerät sie immer tiefer in einen Kampf um Leben und Tod.

Jake ist auf der Insel der Junge für alles, er übernimmt Reparaturen, pflegt die Pferde, hackt Holz und was sonst noch alles so anfällt. Er entwickelt Gefühle für Sarah und begibt sich um sie zu retten selber in Lebensgefahr und ist bereit für seine Taten gerade zu stehen auch wenn das den Verlust seiner Brüder bedeutet.

Eric ist einer der Dawson Brüder. Er arbeitete früher in einer Psychatrischen Anstalt. Nachdem Tod seines Vaters schwört er Rache und so führt er sein Projekt fort. Immer wieder probiert er seine Fortschritte an Frauen aus ohne das sie etwas davon ahnen. Unterstützung erhält er durch seine Brüder, doch was sie nicht wissen ist das auch sie heimliche Versuchskaninchen von Erics Forschungen sind.


Schreibstil:
Lolaca Manhisse hat es mit ihrem einzigartigen Schreibstil geschafft mich derart in ihren Bann zu ziehen, dass ich das Buch hintereinander weg gelesen habe. Gepackt von jeder Menge Spannung und immer weiteren Rätseln die sich auftun wollte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen.

Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Lolaca hat tolle Charaktere herausgearbeitet, jeder einzelne brachte auf unterschiedlichste Weise eine extra Portion Spannung mit. Das einzige was mit in diesem Buch gefehlt hat, waren mehr Gefühle und Intimität. Gerne hätte ich innigere Momente zwischen Jake und Sarah gelesen. 

Ich hoffe die Fortsetzung dauert nicht mehr lange und bitte bitte lass Jake nicht tot sein, wie soll Sarah den alleine gegen Eric ankommen?

Dieses tolle Buch voller Spannung bekommt von mit 4,5 von 5 Pfötchen =)






Keine Kommentare:

Kommentar posten