Dienstag, 6. Mai 2014

REZENSION "Eternity" von Meg Cabot

Genervt von Vampiren? Meena Harper ist es!
 Jetzt soll sie auch noch einen in ihre umjubelte
 Soap Eternity hineinschreiben. Und es wird
 nicht besser: Während eines nächtlichen Spaziergangs
 wird Meena von einer Horde Fledermäuse attackiert,
 und nur das beherzte Eingreifen eines sehr
 sexy Fremden verhindert Schlimmeres.
 Dann steht plötzlich auch noch ein Mann in ihrer
 Wohnung, der behauptet, Vampirjäger zu sein.
 Und all das in New York City?


Seitenanzahl: 510
Preis: 8,99 EUR
Verlag: blanvalet
Erscheinungsdatum: 17.April 2012


Cover:
Ich mag am liebsten helle und farbige Cover, schwarze Cover gibt es so viele und bunte wirken auch gleich optisch viel schöner im Regal, doch hier wirkt die Mischung aus Schwarz und Rot sehr edel. Auch die grau hervorgehobenen Ornamente gefallen mir sehr gut.

Meinung:
Der Klappentext hat sich für mich so angehört, als ob Meena Harper wüsste, dass sie in einer Welt mit Vampiren lebt, doch schon zu Beginn des Buches wird klar nicht die Vampire in der realen Welt sind gemeint, sonder die in der Fernsehsendung "Eternity" für die Meena Dialoge schreibt. 
Ich lese gerne Bücher mit Vampiren und die Idee, die reale und fiktive Welt auf diese Weise zu vermischen hat mir sehr gut gefallen.
Die Handlung wird hauptsächlich aus der Sicht von Lucien (Prinz der Finsternis), Alaric (Vampirjäger) und Meena geschrieben, die Einblicke dieser drei doch so völlig verschiedenen Charaktere fand ich klasse, man hat Eindrücke über die Protagonisten gewonnen, die einen noch tiefer in das Geschehen haben eintauchen lassen.
Durch Meena's Bruder Jon kam es durch seine schnellen und unüberlegten Sprüchen oft zu lustigen Momente. Alaric war eine kleine Überraschung für mich, denn er war es meiner Meinung nach, der in der Geschichte die größte Entwicklung durchgemacht hat. War er vorher für mich eher ein unfreundlicher Charakter, wurde er mir zum Ende immer sympathischer.
Meena war mir von Anfang an sympathisch, sie ist jung, weiß genau was sie möchte und arbeitet hart dafür, allerdings gab es zum Ende des Buches ein paar Stellen, in denen Meena mich ganz schön baff gemacht hat. Auf einer Seite liebt sie ihren Hund Jack Bauer sehr aber auf der anderen Seite ist er ja nur ein Hund der "ruhig" sterben kann, für mich als absoluter Tierliebhaber ist das eine ganz böse Stelle gewesen. Doch auch Meena's Unentschlossenheit und ablehnende Haltung Lucien gegenüber konnte ich am Ende nicht nachvollziehen, da hat er einmal die Kontrolle verloren und sie sieht nur noch das negative. Sie hat Lucien in den Tagen zuvor so gut kennen gelernt das ich ihre Zweifel nicht nachvollziehen konnte. Eine Sache jedoch fand ich von Lucien sehr verwerflich, er liebt Meena mehr als alles andere auf der Welt und gerade deshalb sollte er ihr die Wahl lassen, ob sie auch ein Vampir werden möchte und nicht versuchen sie heimlich zu einem zu machen. Andererseits glaube ich auch nicht, dass das böse von Lucien gemeint war, denn für ihn ist das Gefühl der Liebe neu, wissen das man einer Person die man liebt solch eine Entscheidung nicht abnehmen darf, kann er nicht wissen.

Charaktere:

Meena Harper ist jung, eifrig und weiß genau was sie will ... zumindest beruflich. Mit ihrer Arbeit als Dialogschreiberin ganz glücklich, doch dann entwickelt sich alles anders als gehofft, ihr Konkurrentin bekommt den heiß ersehnten Platz als "Head-Autorin" und dann sollen auch noch Vampire im Drehbuch auftauchen ... Nein, das entspricht so gar nicht Meena's Vorstellungen. Die Nase gestrichen voll von Vampiren lernt sie auf einer Party ihrer Nachbarin den mysteriösen Lucien Antonescu kennen.

Lucien lebt schon lange auf der Welt und hat viel erlebt und viele Erfahrungen gemacht, doch eine Erfahrung ist für ihn vollkommen neu - Liebe - dieses Gefühl weckt Meena in ihm.

Jon ist Meena's Bruder. Er ist schon seit einigen Monaten arbeitslos und trotz seiner dreißig Jahre benimmt er sich oft wie ein Teenager, möchte er an einem Tag Polizist oder Feuerwehrmann werden, will er am nächsten Tag Vampirjäger sein. Durch seine sprunghafte und ungestüme Art weiß er oft nicht, wann man besser den Mund halten sollte.

Alaric ist Mitgleid der Geheimen Garde, er jagt Vampire und ihm käme es nie in den Sinn einen am Leben zu lassen, doch wie bei Lucien erweckt Meena bei ihm bisher unbekannte Gefühle.

Schreibstil:
Meg Cabot hat Charaktere geschaffen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und doch so gut zusammen harmonieren. Die Geschichte war voller Spannung und Abenteuer. Obwohl die Vampire durch die Sendung "Eternity" das ganze Buch über thematisiert wurden, war ich am Ende doch überrascht wie präsent sie schon die ganz Zeit in der realen Welt waren, solch einen Überraschungseffekt zu schaffen, trotzdem die Vampire nie in den Hintergrund gerückt sind, fand ich sehr gelungen. 
Die Reaktion von Meena zum Ende des Buches hätte ich mir Lucien gegenüber anders gewünscht. Ich hatte viel Vergnügen mit dem Buch und bin sehr gespannt wie es im zweiten Teil "Endless" weitergeht.
"Eternity" bekommt von mir 3,5 von 5 Pfötchen =)




Zur Autorin:
j
Meg Cabot stammt aus Bloomington, Indiana, und lebt mit ihrem Ehemann und ihren zwei Katzen in New York City und Key West. Nach dem Studium hoffte sie auf eine Karriere als Designerin in New York und arbeitete währenddessen u. a. als Hausmeisterin in einem Studentenwohnheim. Mit großem Erfolg, denn immerhin ließ dieser Job ihr genügend Zeit, ihr erstes Buch zu schreiben. Inzwischen hat Meg Cabot mehr als 40 Romane verfasst und ist eine der erfolgreichsten Jugendbuchautorinnen der Welt. Ihre Plötzlich-Prinzessin-Romane wurden von Hollywood verfilmt.

- blanvalet


Verpasst nicht den zweiten Teil:

Endless
- Meg Cabot -

Seitenanzahl: 378
Preis: 14,99 EUR
Verlag: blanvalet

Keine Kommentare:

Kommentar posten