Sonntag, 29. März 2015

REZENSION "Make me feel real" von C.J. Kingston



Eric O’Brien ist vor allem eines: unzufrieden. Die Vermieterin seiner Wohnung ist seine Mutter, er hat außer seiner Katze Flo keine Freunde und bekommt bei fremden Leuten kein vernünftiges Wort über die Lippen. Als er sich einmal zu oft über sein vertracktes Leben aufregt, hat sein Schutzengel Leo genug und beschließt, das Leben seines Mündels komplett umzukrempeln.
Gemeinsam mit Leo, der nie um ein Wort verlegen ist, begibt sich Eric auf Selbstfindungsreise und muss schon bald feststellen, dass es nur ein unlösbares Problem für ihn gibt – denn wie zur Hölle geht man damit um, wenn man sich in seinen Schutzengel verliebt?



Seitenanzahl: 275
Preis: 12,99 EUR
ISBN: 978-3-902972-36-1
Verlag: Romance Edition


Cover:

Ein junger Mann, der äußerlich so stark wirkt und sein Gesichtsausdruck dennoch so viel Unglück ausstrahlt. Im Rotlicht gehalten, wirken auch die fliegenden Regenschirme als besonderer Kontrast.


Meinung:

Dies war mein erstes Buch im Genre "Gay Romance" und es hat mir sehr gefallen. In der Welt von Eric muss man seine Heterosexualität nicht offenbaren, niemand wird falsch angeguckt wenn er zu seiner Sexualität steht. Ein Zeichen, was mir sehr gut gefallen hat und in unserem Alltag leider nicht immer der Fall ist.
Die Aussage "Gott hätte das nicht gewollt, er hat Mann und Frau zusammen gebracht um Nachfahren zu zeugen." ist in meinen Augen schon sehr lange kein Grund mehr seine Abneigung zu untermauern. Gott hätte ebenfalls nicht gewollt, dass die Menschheit ihren eigenen Planeten mit CO² zerstört, Gott hätte nicht gewollt, dass Menschen ihrer gerechten Strafe entkommen, geschweige denn, dass überhaupt irgendwelche Verbrechen geschehen ob Diebstahl, Vergewaltigung oder Mord. Liebe ist ein Geschenk, dass wir auch als solches anerkennen und uns darüber freuen sollten, wenn jemand anderes diesen Menschen an seiner Seite gefunden hat. Ob Mann & Frau, Frau & Frau oder Mann & Mann sollte dabei keine Rolle spielen.


>>Wünscht du dir manchmal, du hättest Flügel?<< Er lachte überrascht auf. >>Wieso? Was soll ich mit Flügeln?<< >>Sollten Engel nicht Flügel haben?<< Irgendwie fehlte mir das.
Schon zu Beginn der Geschichte wird klar, dass Eric mit sozialen Defiziten zu kämpfen hat. Mit sich alleine hält er sein großes Mundwerk nicht verborgen, doch sobald er unter Menschen ist die er kennt, die ihn mögen und um sich sorgen, ist er verschlossen und in sich gekehrt. 
Als Leo in sein Leben tritt, ist Eric zunächst wenig begeistert davon, zumal sein Schutzengel ihm unverblümt seine Meinung mitteilt. Doch schon bald wird aus dem gezwungenen zusammen sein ein tolles miteinander. Hier hat die Autorin einen tollen Kontrast zwischen den Charakteren Leo und Eric geschaffen, die beide grundlegend verschieden sind und trotzdem miteinander wachsen.

Scheiße, was zum Teufel wollte er mir zeigen? Der Fakt, dass er sich unwohl fühlte, brachte mich nur umso mehr dazu, mich auch so zu fühlen. Und gleichzeitig wollte ich dem Grund seines Unwohlseins, der ihn sich so fühlen ließ, eine verpassen. Ich hatte die entfernte Ahnung, dass es unangebracht wäre, aber der Dran war da. 

Woher die Wesenszüge von Eric rühren, die ihm am Anfang in ein dunkleres Licht gerückt haben, kristallisiert sich im Laufe der Geschichte immer weiter raus. Eric und somit auch Leo werden auf einer harte Probe gestellt doch letztendlich erfüllt Leo Eric sein "stummes" flehen "Make me feel real".


Charaktere:

Eric ist wütend und einsam und das, obwohl er so viele Menschen um sich herum hat, die sich um ihn bemühen. Erst mit seinem Schutzengel Leo beginnt er wieder sich lebendig zu fühlen.

Leo spricht die Tatsachen offen und ehrlich aus, ebenso seine Meinung und hält auch mit den unschönen Dingen nicht hinterm Berg. Mit ihm gerät Eric wieder auf die richtige Bahn und bekommt noch ein unbezahlbares Geschenk dazu.


Schreibstil:

C.J. Kingston hat mich mit einer ordentlichen Portion Humor und der liebe zum Detail in ihren Bann gezogen. 
Eric und Leo sind ein tolles Team, dessen Schlagabtausch erfrischend und unglaublich fesselnd gewirkt hat. Der Kontrast der Protagonisten war von Anfang an enorm, doch gerade dadurch sind die beiden ein tolles Team geworden.
Unerwarteter weiße, wurde hier komplett auf Sex-Szenen verzichtet, was dem Inhalt jedoch keinen Abstrich einbringt. Im Vordergrund werden viele Themen abgearbeitet und dennoch kommt die wachsende Liebe zwischen Eric und Leo nicht zu kurz. Toll gemacht von der Autorin und ich hoffe auf viele weitere Geschichten von ihr.


Bewertung:





Zur Autorin:

C. J. Kingston wurde 1992 geboren und lebt mit ihren Eltern und zwei Katzen in Österreich. Schon seit sie klein war und Harry Potter entdeckt hat, liebt sie Bücher über alles und verbringt jede freie Minute mit ihnen. Passend dazu studiert sie Englisch an der örtlichen Universität und übersetzt nebenbei Bücher ins Deutsche. Sie ist ein extremer Nerd und würde ihr Leben als erfolgreich bezeichnen, wenn es ihr gelänge, ein gesamtes Zimmer mit Büchern zu füllen, die sie allesamt gelesen hat. Wie gesagt – Nerd-

- Romance Edition -



Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten