Sonntag, 20. März 2016

REZENSION "Daughters of Darkness: SCARLETT" von Bianca Iosivoni


Leseprobe

Die Auftragskillerin Scarlett Morrington traut ihren Augen kaum, als ausgerechnet Garrett Winter sie nach einem erfolgreichen Job zur Rede stellt. Vor sechs Monaten war der HUNTERS-Agent selbst das Ziel der Daughters of Darkness, doch statt ihn zu töten, rettete Scarlett ihm das Leben. Nun ist er auf der Suche nach dem Mann, der ihn tot sehen will – und bereit, jedes Risiko einzugehen, um ihn zu finden. Selbst wenn er dafür der verführerischen Auftragskillerin näher kommen muss, als ihm lieb ist …

Seitenanzahl: 243
Preis: 12,99 EUR
ISBN: 978-3-902972866
Verlag: Romance Edition





Cover:

Gefahr, gespickt mit der Stärke einer Frau, deren Körperhaltung von keinerlei Zweifeln oder Ängsten zeugt. Eine dunkle Straße, die von nebelähnlichen Schwaden durchzogen und außer der Frau keine Menschenseele zu sehen ist. Einerseits stellen die High-Heels einen Kontrast zur kampfbereiten Stellung da und dennoch ist es dieser kleine Akzent, der die Kennzeichen der DoDs hervorhebt ;)


Meinung:

Die HUNTERS - Hunting Unit for National Terrorism and Endangerment RiskS - sind eine Spezialeinheit, deren Mitglieder überaus gut ausgebildet sind, aus allen möglichen Militäreinheiten und Agencys stammen und ihre Aufträge ausschließlich aus hochpriorisierten Fällen bestehen. Sie spielen in einer ganz anderen Liga als die Mädels der Daugthers of Darkness und dennoch haben sie ein gemeinsames Ziel, bei dem sich ihre Wege kreuzen.

>>So aufregend das auch war, ich muss jetzt los. Ich bin sicher, die nächste Frau, der du hier auflauerst, wirst du mit deiner charmanten Art umhauen.<< Oder schreiend in die Flucht schlagen. Eher letzteres.

Die wichtigste Regel der Daughters of Darkness besagt, niemals einen Unschuldigen zu töten.  Doch entpuppt sich das Einhalten dieser Regel für Scarlett auf einmal gar nicht mehr so leicht, indem sich ein Member der Hunters an ihre Fersen heftet, ihre Geduld auf die Probe stellt und ihre Nerven bis zum Zerreißen spannt.

Scarlett besitzt einen Kern bestehend aus purer Stärke, doch im Verlauf des Buchs wird ersichtlich, dass diese nach außen scheinende Stärke ein langer und schmerzhafter Weg war. Garrett gleicht ihr in dieser Hinsicht, denn auch er wurde durch Umstände dazu gezwungen Stärke zu beweisen. Diese Ausarbeitung hat mir sehr gut gefallen, denn sie veranschaulicht, dass selbst Dinge die uns prägen und negativ in Erscheinung treten, etwas Positives in uns bewirken können. Allerdings liegt es auch in unserer Hand, ob wir die neu gewonnen Fertigkeiten auch als Stärken für etwas Gutes einsetzen oder ob wir schlechten Erfahrungen die Macht geben, uns zu besiegen und dem schlechten nachzugeben.

>>Halt dich von mir und meinen Leuten fern. Verschwinde aus der Stadt. Einmal habe ich dir das Leben gerettet. Zwing mich nicht dazu, es dir beim nächsten Mal zu nehmen.<<

Garretts Leben hat bereits einige prägsame Hürden für ihn bereitgehalten. Er ist ein Mann, der alles verloren hat und der alles tut um sein Ziel zu erreichen, weil ihm nichts anderes geblieben ist. Und genau das macht ihn so gefährlich, er hat nichts mehr zu verlieren. Allerdings hat er auch nicht damit gerechnet, dass sein Zusammenspiel mit Scar ihn derart unter die Haut geht. Der Ausgang von Garretts Einsatz hängt von vielen Faktoren ab, die er abwiegen und einschätzen muss. Er braucht Scarletts Hilfe, doch diese steht zwischen ihrer Loyalität der DoDs sowie ihrer wachsenden Gefühlsaufruhr zu Garrett.

>>Wehe, du gehst drauf, bevor du mir erzählt hast, was ich wissen will<<, knurrte Garrett. Trotz seiner harschen Worte musste sie schmunzeln. >>Ich bin gerührt, wie sehr du um meine Sicherheit besorgt bist.<<

So tough Scar auch wirkt und so sehr sie sich auch an die oberste Regel der Daughters of Darkness hält, macht es ihr auch zu schaffen, dass sie Menschenleben genommen hat. Selbstjustiz heiße ich nicht gut, doch erkennt man auch, dass sie keine Mörderin im klassischen Sinne ist. Sie ist weder kaltblütig, noch emotionslos oder ohne Reue. Sie genießt es nicht ein Menschenleben zu nehmen, handelt zum übergeordneten Wohl.

Gemeinsam beschreiten die beiden einen Weg, den sie anfänglich niemals zusammen gehen wollten. Gemeinsam beschreiten sie eine Reise, auf der sie sich selbst (wieder) finden, doch wird es am Ende ein miteinander geben?


Charaktere:

Scarlett - klein aber beachtlich energisch, selbstbewusst und leistungsfähig. Sie ist Garrett in der Größe ein ganzes Stück unterlegen, aber dennoch ist sie niemals vor ihm zurückgewichen, sondern stellt sich sowohl ihm als auch jeder Gefahr entgegen. Sie ist keine Schönheit im klassischen Sinne, aber sie strahlt eine Stärke aus, die man nicht spielen kann.

Garretts Einsatz ist mit vielen Risiken verbunden, da er keine Aufmerksamkeit auf sich ziehen darf. Diejenigen die er verfolgt dürfen nicht wissen, dass er wieder auf der Bildfläche erschienen ist. Er will nicht gefunden werden, sondern selbst finden. Er möchte nicht der Gejagte sein, sondern der Jäger.


Schreibstil:

Bianca Iosivoni hat mit "SCARLETT" einen rasanten und spannenden Einstieg in die "Daughters of Darkness"-Reihe geschaffen. Die Blickwinkel beider Protagonisten setzen hier in mehrerlei Hinsicht einen besonderen Akzent, denn Scarlett und Garrett spielen in verschiedenen Gruppen mit unterschiedlichen Zielen. Durch die beiden verbünden sich Kontraste die in ihrer Ausarbeitung sowohl mit Sarkasmus als auch mit der Kombination ihrer Fähigkeiten geglänzt haben. 

Scar ist eine eher ungewöhnliche Protagonistin, was ich aber als erfrischend betrachte, da sie sich von der Masse abhebt. Ihr Humor ist speziell, womit sie ihren gegenüber auch das ein um das andere Mal vor den Kopf stößt. Obwohl auch Garrett seine Ziele im Blick hat, so schien sie mir immer diejenige zu sein, die die Zügel in der Hand hält und sich gar nicht erst in Zurückhaltung übt. Sie ist keine Frau die erobert werden will, sondern jemandem gegenüberstehen möchte, der sie so nimmt wie sie ist und nicht wie ein zartbesaitetes Püppchen behandelt.

Dem weiblichen Part der DoD stehen die Hunters gegenüber, die einige interessante Nebencharaktere hervorbringen, von denen wir hoffentlich noch viel mehr erfahren werden. Die Idee der Autorin ist sowohl sprachlich, als auch in ihrer Ausarbeitung gut gelungen, denn sie spinnt neben einem Katz-und-Maus-Spiel das von Crime-Elementen umgeben ist, zahlreiche Passagen, die von Humor und Sarkasmus überzeugen und somit vielen Gegebenheiten eine besondere Note verleihen. Ebenso das Gleichgewicht aus unvorhersehbaren Wendungen und voraussehbaren Handlungen hat Bianca gut miteinander verwoben. 

Das Ziel der Protagonisten ist ersichtlich, dennoch stellt sich die Frage, ist das, was sie antreibt wirklich nur der Wunsch nach Gerechtigkeit oder steckt doch viel mehr dahinter? Erfahrt es selbst und taucht in die abenteuerliche Welt von Scar und Garrett ein.


Bewertung:




Zur Autorin:

Bianca Iosivoni studierte Sozialwissenschaften und arbeitete jahrelang in einer Online-Redaktion. Seit frühester Kindheit ist sie von Geschichten fasziniert und begann bereits als Teenager aktiv mit dem Schreiben, was heute nicht mehr aus ihrem Leben wegzudenken ist. Ob unterwegs oder zu Hause, ihr Notizblock, Schokolade und jede Menge Kaffee sind ihre ständigen Begleiter.

2012 gehörte sie zu den Gewinnern des LYX-Schreibwettbewerbs und veröffentlichte ihre erste Kurzgeschichte in der Anthologie „5 Jahre – 5 Geschichten“, 2014 erscheint der erste Teil ihrer neuen Romantic Suspense Serie bei Romance Edition. Neben dem Schreiben eigener Projekte betreibt sie zusammen mit befreundeten Autoren das Online-Magazin „Schreibwahnsinn“, wo fleißig über verschiedene Schreibthemen gebloggt wird. Die Autorin lebt und arbeitet in Hannover.

Homepage   l   Facebook   l   Twitter



Weitere Bücher der Reihe:


Weitere Bücher der Autorin:
Hunters Special Unit

Band 1: "Vergessen"
Band 2: "Vertrauen"
Band 3: "Verloren"











Gesamtausgabe: "Promises of Forever"

Band 1: "Lines of Yesterday"
Band 2: "Pain of Today"
Band 3: "Hope of Tomorrow"


























Danke!

Keine Kommentare:

Kommentar posten