Samstag, 21. November 2015

REZENSION "Die Tränenmder verkauften Mädchen" von Monika Wurm

Das scheinbar friedliche Leben der armen Halbwaise Malaya aus der philippinischen Stadt Manila wird auf den Kopf gestellt, als ihr das Schicksal innerhalb kürzester Zeit mehrere tiefe Wunden zufügt. Der alkoholabhängige Vater verkauft seine eigene Tochter an die Mafia, die mit ‚weißem Fleisch‘ handelt - nur wenige Tage nachdem sie von ihrem egoistischen Verehrer brutal vergewaltigt wurde. Das bemitleidenswerte sechzehnjährige Mädchen wird zusammen mit Gleichaltrigen unter katastrophalen Bedingungen in einem Schiffscontainer nach Dubai geschmuggelt. Dort, in der Stadt der Träume, wird sie als Luxus-Gespielin versteigert. Nach dem Tod ihres ersten Herrn weht das Schicksal sie unerwartet in die Arme eines anderen Mannes. Wird es der goldäugigen Malaya gelingen, das Herz ihres neuen Herrn, eines attraktiven, aber heißblütigen Arztes, zu gewinnen? 



Seitenanzahl: 582
Preis: 6,99 EUR [E] ; 12,99 EUR [P]
ISBN: 978-3-981733693
Verlag: Amdora


Cover:

Ein Traum der den Glanz und den Stil Dubais verkörpert. Doch so glanzvoll ist das Leben für die Protagonistin Malaya nicht, dennoch verkörpert dieses Cover den nach außen aufrecht erhaltenen Eindruck des Mannes ohne Namen der Versprechungen auf eben solch ein Leben gibt. Wunderschön, stilvoll und emotional. Ein traumhaftes Cover.


Meinung:

Malaya ist ein bemerkenswertes Mädchen, dass aufgrund ihrer Lebensverhältnisse schnell hat lernen müssen, unabhängig zu sein und für sich selbst zu sorgen. Obwohl sie schon 16 Jahre alt ist, ist sie dennoch ein Kind. Die Sachen, die sie am Körper trägt hat sie im Laufe der Zeit bei ihren Suchgängen auf der Müllhalde entdeckt. Sie besitzt nicht viel, doch ein kleines Geheimversteck zeigt ihre mageren Schätze, die allesamt "wertvoller" Müll sind. Zu sehen, wie sehr sich die Kinder der philippinischen Stadt Manila über Kleinigkeiten freuen, die bei uns nur in der Mülltonne landen würden, war gleichermaßen traurig wie verstörend. 

Ich hatte so gut wie nichts und zugleich so viel. Niemand konnte mir dieses nichtige Nichts nehmen.

Danilo ist ein wichtiger Freund für sie, den sie trotz seines Handicap so mag, wie er ist. Was Wärme und Zuneigung bedeutet, hat Malaya in ihrer eigenen Familie nie erfahren. Sie wird für etwas verantwortlich gemacht, für das sie keine Verantwortung trägt. Arvin hat Malaya etwas Wertvolles genommen, dessen nachfolgende psychische Schäden wohl nie ganz verheilen. Erstmals scheint ihr Vater zur Vernunft zu kommen und ihr einen Ausweg anzubieten, doch dieser ist erst der Anfang einer Reise die zahlreichen Narben endet. In dieser Welt geht es nicht um Recht und Unrecht, hier geht es einzig und allein um Macht und Geld.

Der Mann ohne Namen stellt ohne Umschweife fest, was er von seinen Mädchen erwartet und was ihnen droht, wenn sie sich im Fehlverhalten üben. Noch bedrohlicher als seine Worte selbst, sind dabei sein ruhiger und freundlichem Tonfall formulierten Worte. Was besonders Malaya auf ihrer Reise mit ihm zu Gute kommt ist, dass dieser Mann Geld jedem Ärger vorzieht. 

Mit Versprechungen in eine bessere Welt zu gelangen und behandelt zu werden wie eine gleichgestellte Frau eines machtvollen Herrn, klammern sich die Mädchen an eine scheinbar bessere Zukunft. Doch auch dieses Bild wird schnell niedergerissen, denn beim Kauf eines Mädchens zu betrügen, ist ein Kinderspiel. 

Während der gesamten Reise hatten wir uns um sie gekümmert und sie am Leben erhalten und in dem Moment, als das Mädchen schließlich zu kämpfen begann und leben wollte, endete es so.

Mit Salah gelangt Malaya an einen Ort, an dem sie erstmals das Gefühl von Wärme verspürt. Seine Geschichte ist berührend und seine Absichten aufrichtig. Er hat nur wenig Zeit, Malaya kennen zu lernen, doch diese reicht um ihm die Gewissheit zu geben, dass sie es mehr verdient ein prachtvolles Leben zu führen, als seine Familie.

Das Herz ist ein Ort, aus dem dir niemand deine Gefühle stehlen kann, selbst wenn sie dir alles andere nehmen.

Glück ist ein kostbares Gut, dass für Malaya viel zu schnell geendet hat. Wieder einmal kämpft sie um ihr Leben und erfährt einen Schmerz, den nur die Zeit besser, jedoch niemals heilen kann. Junge Mädchen wie Malaya werden von dem Mann ohne Namen wie ein Objekt behandelt, so lange er einen hohen Preis für sie erzielen kann, der weit über dem Einkaufspreis liegt, ist ihm alles andere egal. 

Sara ist mir von vorneherein ein Dorn im Auge gewesen. Ihre Beweggründe die Filipina in ihre Obhut zu nehmen sind zu skurril um wahr zu sein. Auch David ist wenig Begeistert von den Ideen und dem Verhalten seiner Frau. Schnell erkennt er, dass Malaya nicht die ihm deklarierte Dirne ist sondern viel mehr hinter ihr steckt. Doch Vertrauen will verdient sein.

Ich hatte automatisch nur das Schlechteste erwartet, denn an nichts anderes war ich in meinem Leben gewöhnt.


Weit weg von ihrem alten Leben, holt es Malaya doch immer wieder ein. Arvin spricht davon, Malaya zu Lieben und doch haben bisher all seine Handlungen dagegen gesprochen, am Ende ist jedoch klar, dass er seine Definition von Liebe lebt. So falsch diese auch überwiegend war, so ist es ein Schritt, der all seine Fehler in Vergessenheit geraten lässt und mit einem Schlag all meine Abneigung gegen ihn zerstreut hat.

David und Malaya verbindet eine Geschichte, die ihre wachsende Beziehung zerstören kann, letztendlich jedoch der Rettungsanker ist. Der Mann ohne Namen ist eine bekannte Bedrohung, doch im Hintergrund lauert weitaus mehr. Werden es Malaya und David schaffen, alle Gefahren zu besiegen und den unbekannten Feind unschädlich zu machen?



Charaktere:

Malaya ist eine junge Filipina die das notwendige Geld für Lebensmittel damit verdient, indem sie die Müllhalde nach wertvollem Müll durchsucht, bevor Arvins Gruppe ihr alles vor der Nase wegschnappt. Eines Tages wandelt sich ihr an Liebe und Zuneigung fehlendes Leben in einen wahren Höllentrip. Monate der Unbeständigkeit, zahlreiche Verletzungen und Narben durchlebt sie und dennoch verliert sie niemals den Mut und ist trotz stetigem Vertrauensbruch immer wieder bereit sich neuen Menschen zu öffnen, die sich ihr gegenüber anständig Verhalten. Egal was immer ihr auch widerfahren ist, ist sich Malaya immer treu geblieben und hat niemals das Unrecht zugelassen, dass man an ihr ständig ausgeübt hat. Wird diese innere Stärke belohnt?


Schreibstil:

Monika Wurm hat mit knapp 600 Seiten Lesevergnügen eine vielschichtige und tiefgängige Geschichte kreiert, die mich als Leser auf jeder emotionalen Ebene berührt hat. Die Protagonistin hat materiell gesehen nichts und charakterlich alles, was einen guten Menschen ausmacht. Diese Geschichte zeigt einmal mehr, dass man Menschen niemals nach ihrem Lebensverhältnis oder ihrem Äußeren beurteilen sollte.

Gespickt mit Spannung, Gefahr, Angst, Geheimnissen, Ungewissheit und Gefühlen, liefert diese Bandbreite eine perfekte Mischung für einzigartige Lesestunden. Ebenso werden hier viele Punkte thematisiert, die immer wieder eine Rolle in unserem Alltag spielen. Selbst Charaktere wie Arvin, haben charakterliche Stärke bewiesen, auch wenn sie bei ihm oftmals negativ ausgeufert ist.

Ein einziger und kleiner Kritikpunkt ist, dass mir manche Handlungen und Reaktionen, insbesondere der Protagonisten Malaya und David, zu übertrieben erschienen sind, überwiegend jedoch beeindruckt die Autorin mit ihrer Liebe zum Detail ohne etwas unnötig in die Länge zu ziehen. Der Verlauf der Geschichte passt perfekt zu der stetigen Entwicklung von Malaya. 

Danke für diese tolle Geschichte und ich hoffe, bald mehr von der Autorin lesen zu können.


Bewertung:



Zur Autorin:

Monika Wurm wurde in einem kleinen Dorf in der Slowakei geboren und besuchte die Mittlere Gewerbeschule mit dem Schwerpunkt Technische Informatik. Vor einigen Jahren hat sie ihr Glück gefunden: in Gestalt ihres Ehemannes und eines neuen Lebens in der österreichischen Hauptstadt Wien. 

Schon lange träumte Monika Wurm davon, ein Buch zu schreiben, das die Herzen der Leserinnen und Leser gewinnen würde – nicht nur mit einer interessanten und schockierenden Handlung, sondern auch mit einem leichten erotischen Touch, der blitzschnell die Sinne des Menschen übermannt. Lange Jahre hat sie diesen Wunsch in sich unterdrückt, weil sie die traditionellen Vorurteile fürchtete: Was wird ihre Familie zu so einem Werk sagen? Schließlich hat sie dann aber doch Mut gefasst, alle unnützen emotionalen Hemmungen abgelegt und mit dem Schreiben begonnen. In dem Buch mit dem Titel Die Tränen der verkauften Mädchen beschreibt sie die Geschichte eines jungen Mädchens aus den Philippinen, das unter katastrophalen Bedingungen nach Dubai gelangt – die Metropole, die man auch die ‚Stadt der Träume‘ nennt.

Neben diesem Roman hat sie auch weitere Bücher verfasst, wie zum Beispiel den leidenschaftlichen Rock-Tango oder die nach Orient duftende Pakistanische Prinzessin sowie deren Fortsetzung Die pakistanische Rache. 

Ihr größter Wunsch war es, ihre Bücher auch auf Deutsch zu veröffentlichen, da sie zu dieser Sprache eine sehr innige Beziehung hat.


- Amdora -



Danke!




Kommentare:

  1. Huhu,

    das hört sich nach einer sehr bewegenden und total tiefgründigen Geschichte an. Aber ich denke man stößt dabei immer wieder auf Weisheiten und vor allem darauf, dass wir viel mehr schätzen sollten was wir haben. Diesen Eindruck machst du allein durch eine Rezi auf mich!! Das ist NICHT das Buch! =D Bin beeindruckt von deiner Rezension. =))

    Ganz liebe Grüße
    Leni =)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Leni =)
      Die Geschichte ist wirklich sehr bewegend, so oft habe ich mich gefragt, wie dieses junge Mädchen schon so viel Stärke besitzen kann, all das durchzustehen und dennoch Liebe empfinden und geben kann.

      Es freut mich sehr zu lesen, dass dir die Rezension so gut gefallen hat. Danke dir, dass bedeutet mir viel =*

      Hab einen schönen Abend und viele liebe Grüße
      Julia =3

      Löschen
  2. Es gibt so viele Frauen wie Malaya, ich habe mit ihnen gesprochen und diese Geschichte nach ihren Erzälungen verfast als ein Tribut für das alles was sie erleben mussten.
    Liebe Elena Swan, ich habe weinen müssen wie ich Ihre Rezension gelesen habe. Ich danke Ihnen von ganzen Herzen für all die Wunderbaren Beschreibungen. Ich schätze es sehr, dass Sie sich so viel Zeit nicht nur zum lesen aber auch zum schreiben genommen haben.
    Bitte verzeihen Sie mir mein all nicht zu perfektes Deutsch. Ich spreche Deutsch erst seit ein paar Jahren.
    Noch einmal ich danke Ihnen für alles.
    Mit lieben Grüß Monika Wurm

    AntwortenLöschen